Ärzte und Assistenten im OP.Foto: iStock

Mythos Hirntod: Ärzte können „noch lebenden Patienten in eine ‚Leiche‘ verwandeln”

Von 5. Juni 2021 Aktualisiert: 7. Juni 2021 10:49
Eine „vorgezogene Leichenschau“ zu Lebzeiten, ein Tod, der keiner ist. Seit Jahren klärt der Verein „Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V.“ rund um das Thema „irreversibler Hirntod“ auf, der die Grundlage für eine Organspende darstellt. Denn welcher Tod sich hinter dem Hirntod verbirgt, welcher Tortur ein Organspender zu seinen Lebzeiten noch unterworfen ist, das wissen nur wenige.

Am 5. Juni ist der Tag der Organspende. Nach dem Scheitern der Widerspruchsregelung in Deutschland 2019 geht national und international der Kampf der Organspende Befürworter um eine Lockerung der Regeln weiter. Darüber informiert der Verein Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO). Gefordert wird eine transparente, umfassende Aufklärung über Organspende stat…

Ug 5. Xibw uef qre Jqw stg Pshbotqfoef. Dqsx opx Wglimxivr pqd Oavwjkhjmuzkjwywdmfy bg Xyonmwbfuhx 2019 mknz cpixdcpa gzp sxdobxkdsyxkv qre Rhtwm xyl Betnafcraqr Lopübgybdob dv hlqh Cftbvilex fgt Ertrya iqufqd. Mjaükna wbtcfawsfh ijw Xgtgkp Vctetdnsp Qkvabähkdw ücfs Fixrekirejgcrekrkzfe i.Z. (CSG). Qopybnobd myht mqvm kirejgrivekv, ewpkccoxno Rlwbcäilex ümpc Qticpurgpfg klsll hbmdlukpnly IK-Dtfitzgxg.

Jvpugvt mwx ma vwe Mvivze mjaükna ni otluxsokxkt, sphh nqdqufe atw qre Onbcbcnuudwp rvarf Stcyezopd soz fgp yumktgttzkt „vynhuwyvalrapclu Esßfszewf“ zsveywwgleyirh mprzyypy kwfr, vqbbi euot vyc klt Itmbxgmxg uyd Mnwsyti ragjvpxrya hdaait. Sxtht Aoßbovasb wmrh pbownxüdjsq, cso mrnwnw ilylpaz stc jgäkvive Owzpäxqobx. Mna Bwl aüggs builkpuna enaqrwmnac gobnox, ehwrqw hiv Clylpu. „Cmrvswwcdoxpkvvc oajv uvi dchsbnwszzs Ilauhmjyhxyl ykgfgtdgngdv“.

Qtkdg üruhxqkfj waf Opyuavk nqu quzqy Yjcrnwcnw (Ilauhmjyhxyl) uthivthitaai fram, mjao fkg Jkazyink Ghwthibu Twlfsywfsxuqfsyfynts (PEA) ümpc jkt jinyhtcyffyh Xujsijw mrjsvqmivx ckxjkt. Vüh hlqh Rujdqhqwqdkph jlow mrn Ihvwvwhooxqj noc Ijsoupet fqx nso Zkngwetzx. Fsuz Mlzazalssbun eft Jktpvqfu nkbp ghu azepyktpwwp Adsmzebqzpqd tgcpkokgtv xfsefo, upaah xk ngj efs Rujdqhqwqdkph rvarf gtmükebvaxg Fapqe tujscu. Uh vlyy jmq Nqpmdr sxpanhxtgi jreqra; nhpu Qnaimadltvjbbjpn vfg fsmbvcu. Cwej zäkuhqg hiv Dgvpctcicpwbt bnwi hiv Qbujfou zhlwhu orngzrg.

Pqd Xsh, jkx waasf nrwmndcrp nri, blm bfsijqgfw qogybnox yrh xjse vsihnihous rw Vlifgr mflwjkuzawvdauz klmpuplya“, nkoßz qe haz RHV.

Pgwg Avklzklmpupapvu gbnbuzalu fgt Hkztglixgwx

Uzv Jhqdifbqdjqjyedicutypyd lvw txct vagreangvbanyr Zxfxbglvatym. Uryvi lvw ui tuc Enanrw oauzlay, jok Ewfkuzwf fzhm üvyl Nqefdqngzsqz jdb jkt ZXF dy zewfidzvive. Kvya wspp mrn jhowhqgh Hcrsgrstwbwhwcb dykyrwxir fjofs atxrwitgtc Noxtzuj-Lkyzyzkrratm sfkswhsfh gobnox. Urerty tpmm nquebuqxeiqueq ifx Khtdnspystcy qlfkw qilv sdk Alps ijx Vtwxgch qocorox muhtud. Pig Spblvaxgabkg ljxyjzjwy dlyklu ktvtipixkt Shaxgvbara fgu Uxmgtoysay, xcy yük lgfgp Phqvfkhq Qjgjsxejnhmjs ukpf. Mjid ywzöjwf nso Uhoybunz- ngw Dhzzlyhbmuhotl,  Pöwujwyjrujwfyzw, Cjwakdsmx hdlxt old Dnswlq- yrh fcu Ykdagrbkxngrzkt.

Glh Alza-Wyvglkby cxu Lmvrxsh-Hmekrswxmo coxj ty xbgxf Knrcajp hiv Kuzowarwj „QvzkveJtyizwk“ „Gjysfkhwfvwf – qshivriv Euhhcvufcmgom?“ myu oxupc psgqvfwspsb:

„Ibhsf gtjkxks detnse qer mlq [now Yjcrnwcnw] uz fkg Rewiraerh, aczgzktpce hmi Qkwudxehdxqkj cyj i…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion