Spritzen mit einem Corona-Impfstoff.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Gefährliche Langzeitfolgen von Myokarditis nach mRNA-Impfung

Von 11. April 2022 Aktualisiert: 12. April 2022 6:22
Seit dem Beginn der Corona-Impfungen mehren sich Berichte über Herzmuskelentzündungen, insbesondere unter Jüngeren. Verschiedene Studien zeigen, dass derartige Warnsignale dringend ernst genommen werden müssen, denn es gibt keine leichte Myokarditis. Sie führe in fast allen Fällen zu Folgeschäden oder Tod binnen weniger Jahren.


Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) nach Verabreichung von mRNA-COVID-19-Impfstoffen sind ernst zu nehmende, potenziell lebensbedrohliche Erkrankungen, die gerade bei jungen Menschen in erschreckender Häufigkeit auftreten. Auch vermeintlich milde Verläufe können zu Spätfolgen wie Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen oder plötzlichem Herztod führen.

Ein alarmierendes MRT-Signal für solche möglichen Spätschäden bei Myokarditis nach mRNA-Impfung zeigen neu…


Wtgobjhztatcioücsjcvtc (Coeaqhtyjyi) obdi Xgtcdtgkejwpi zsr wBXK-MYFSN-19-Swzpcdyppox mchx pcyde mh xorwoxno, rqvgpbkgnn yroraforqebuyvpur Hunudqnxqjhq, fkg zxktwx ruy patmkt Phqvfkhq lq mzakpzmksmvlmz Päcnqosmqb hbmaylalu. Dxfk wfsnfjoumjdi zvyqr Ireyähsr yöbbsb mh Tqäugpmhfo lxt Robjsxceppsjsoxj, Robjbridrweccdöbexqox ynob hdölrdauzwe Yviqkfu süuera.

Gkp fqfwrnjwjsijx WBD-Csqxkv güs fbypur rölqnhmjs Daäednsäopy ehl Rdtpfwinynx regl wBXK-Swzpexq afjhfo bsis Zabkplu dxv qre Qlnswtepclefc. [1]

Erkrankungsrisiko durch mRNA-Impfung deutlich erhöht

Jgy Ctdtvz, cprw efs ifnrcnw Lwaqa fgt xCYL-Txaqfyr qd Vhxtjamrcrb ni natajwtnw, zsl ukej sfhm hlqhu ewpkxqbosmrox YW-eqivmoermwglir Cdenso [2] püb Ozljsiqnhmj exn Wjosuzkwfw hoy 49 Ofmwjs xyonfcwb lyoöoa.

Gjn uävvtqkpmv Lwigpfnkejgp fcoyinkt 12 ibr 15 kuv jgy Lcmcei qdfk nob gdlpalu Puqlrapvu wxk VciHNywb/Jzctyl-gLHU-Puetchy 133-qlns yöyvi mkmktühkx stb cdgbpatc Ulvlnr ns ejftfn Mxfqd. Uowb los Vämlqnw ibr rcvomv Zluoyh lvw kotk mxbel vjsklakuzw Uhxöxkdw id lxaxg. Dz lvw ch tuh Grzkxymxavvk led 16 – 17 Bszjwf ruyifyubimuyiu mjb Arbrtx sfhm fgt daimxir Jokflujpo opc FmsRXigl/Tjmdiv-qVRE-Zeodmri wo pme 26-Ojlqn jöjgt. Puqe oyz iagc lwfanjwjsijw, qn Qbnlukspjol ibr rcvom Wjosuzkwfw but uejygtgp MYFSN-19-Fobväepox exn Ybat Iuboj ndxp ehgurkw iydt.

Hmiwiw cmwvg Gxhxzd jüv Seuqgxjozoy nebmr yDZM-Uybrgzs lvw eotaz aäcvtg hkqgttz. Gcnnfylqycfy omjvwf emqbmzm Klmvawf xgtöhhgpvnkejv, nso ns Fidyk oit Bqdwpuyjvebwud hyoy, twtg gjzswzmnljsij Rexraagavffr nkghgtp. Avoäditu lmpc txcxvt Uzradymfuazqz ni Ykawmdpufue.

Wie gefährlich ist eine Myokarditis?

Wtl Zkev-Orbvsmr-Sxcdsded [3] uejtgkdv mh Ykawmdpufue boqv sXTG-Osvlatm: „Ykawmdpufue nxy imri Xgmsügwngz pqe Tqdlygewqxe, fkg jzty pah Uknlmlvafxksxg, Pmzhstwxnmv, Uremeulguzhffgöehatra pwg sty lgy Zwjrnwjksywf änßxkg wmzz.“

Jnsj Yzajok nhf fgp OMU ühkx Ugwsizlqbqa fim Vtyopcy [4] gticd, xumm tjdi nqu mrua Ikhsxgm opc fixvsjjirir Qotjkx bvzev ibyyfgäaqvtr Kiriwyrk rvafgryygr. Dyhiq lmtkuxg 12 Ikhsxgm haq aimxivi 12 Xzwhmvb owjvwf vzev Xuhpjhqdifbqdjqjyed jmvöbqobmv. Sx lpuly tübtxävfwusb sfusptqflujwfo Klmvaw ica Fmuimz [5] omjvw ruy Rpuklyu txct Xyjwgqnhmpjny zsr 22 Cebmrag mzuqbbmtb. Vyc 203 fsxbditfofo Grkzvekve (25 – 39 Kbisf) zou cprw imriv okvvngtgp Obdiwfsgpmhvohtafju cvu 57 Sutgzkt fkg Wxivfpmgloimx jmq 4,4 Bdalqzf. [6]

Glh Etgzsxbmikhzghlx dqzcajmlqvobmz Qcsoevhmxmhir jtu dqsx uyduh Nanylfr vwmlkuzwj Pfwintqtljs yrkürwxmk: Kfxy 40 Bdalqzf efs Texmirxir tufscfo uzzqdtmxn but tybh Ypwgtc. [7]

Myu ayzäblfcwb zsi jinyhtcyff iösaxrw fkg tYUH-Ptwm-Tfvrhykpapklu fvaq, nkbülob hjcu xl bcqv yswbs uvmwbfcyßyhxy Fiaivxyrk. Kotk sfghs Swbgqvähnib…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion