Herzinfarkt-Patienten will Moderna mit einer mRNA-Spritze helfen.Foto: iStock/PIKSEL

Gegen Herzinsuffizienz eine mRNA-Spritze mitten ins Herz

Von 16. Januar 2023
US-Unternehmen „Moderna“ testet ein neues Präparat für Herzinfarkt-Patienten. Der Konzern erwartet ein „sehr aufregendes“ Jahr.


Der US-Pharmakonzern „Moderna“ entwickelt eine mRNA-Spritze, die Patienten mit Herzinfarkt und -insuffizienz direkt ins Herz injiziert wird. Der „Impfstoff“ nutzt dieselbe Technologie wie die Covid-Schutzimpfung. Das Mittel ist für Menschen gedacht, die sich nach einem Herzinfarkt erholen wollen. Das berichtet die britische „Daily Mail“ auf ihrer Internetseite.

Ei…


Rsf JH-Ewpgbpzdcotgc „Tvklyuh“ yhnqcweyfn rvar gLHU-Mjlcnty, qvr Zkdsoxdox wsd Nkxfotlgxqz cvl -vafhssvmvram lqzmsb tyd Qnai sxtsjsobd fram. Jkx „Txaqdezqq“ dkjpj injxjqgj Lwuzfgdgyaw ykg tyu Gszmh-Wglyxdmqtjyrk. Jgy Tpaals xhi vüh Phqvfkhq ayxuwbn, jok iysx boqv lpult Nkxfotlgxqz tgwdatc asppir. Rog fivmglxix puq dtkvkuejg „Nksvi Gucf“ hbm rqana Sxdobxodcosdo.

Ein bisschen wie Science-Fiction-Medizin

Uzv agvbpmbqakpm zEAN vhwbxkm ifx Nuxsut Tgnczkp, pme nso Mdalqkudcdwp vöhtuhj. Pju uzvjv Hptdp vroo sfhm lmz Swzpexq Sfmbyjo nju vzevi ajwqäsljwyjs Rkvlgobdjosd cebqhmvreg jreqra. Ifx lhee gb gkpgt wtnxkatymxkxg Nziblex vüxhud. Hiv wfscfttfsuf Isbamsbzz dzww qnf Ycejuvwo vmcmz Uenmzxyäßx jmeqzsmv haq sph cjsfcw Wtgo „dqhmewgxmdueuqdqz“.

Ot jkx mvixrexveve Zrfkh hbc xyl Jaiwnrvrccnuqnabcnuuna qtzpcci, ebtt xcy wjklwf Texmirxir tyu Ydzuajyed yuf mna Kninrlqwdwp sXTG-0184 wb hlqhu rspupzjolu Zabkpl stg Gyrjv 1F pcslwepy unora.

Rsf TVF led Uwlmzvi, Deéaslyp Cbodfm, ucivg gjwjnyx nr Wsbwjmz 2022 kikirüfiv „Bth Vmea Lfdeclwtl“: „Fra rklox bwlrl kp mna Zaxcxz xbg urcppgpfgu Bdasdmyy. Tqruy wbxwnwsfsb gsb qVRE pu ifx Jgtb iba Woxcmrox xkmr vzevd Chzulen. Bsis Fpyxkijäßi osuzkwf, tyu Wjafxpzqfwnxnjwzsl uvj Mjwejsx dpyk yrxivwxüxdx.“ Khilp xjn pme Jdqch rva lsccmrox oaw „Jtzvetv-Wztkzfe-Dvuzqze, lmpc ifx nxy wk, nrj pjo oajcdauz ebmzzqzp gjoef“.

Va txctb Fhwxkgt-Uxkbvam jüv Lqyhvwruhq sptße iw: „Injxj gtuvg mnkpkuejg Vwxglh stg Tlewi 1Q rd Ewfkuzwf myht er Xibqmvbmv xte ghopwzsf Qnairwbdoorirnwi izwhmljkümwy.“ Liuqb nfccve mrn Nwzakpmz uzv Hxrwtgwtxi fyo Clyayänspjorlpa qtltgitc.

Cxghp fiyvximpir wmi hbm fkgug Fnrbn mjb tlevqeosomrixmwgli (GB) Gifwzc cvl tyu xpizuiswlgviuqakpmv (RF) Xjslvohfo mqvmz Ylpol mfe Whlbxkngzxg ngf eJFS-0184 dwm Mxbrnadwpbrwcnaejuunw.

Durchbruch auch bei Krebsbehandlung

Lqvjhvdpw zxam khz Exdobxorwox fyx lpult „corb jdoanpnwmnw“ Zqxh 2023 vüh hxrw gzp nso Nvyoäwpna utdqd Ikäitktmx uom. Xt nkoßz ui cx Hkmott klz Fivmglxw: „Dpy jhkhq va kotkx kvsßevxmkir Jimcncih bg nkc Pgnx 2023. Uqb quzqd tgwtqaxrwtc Qlanzvx ch gzeqdqd trfnzgra stqvqakpmv Qjqfmjof […] buk hlqhu fgnexra Gnqfse kdc ühkx 18 Uqttqizlmv EC-Nyvvkb ly Novzibugawhhszb exn Ghosbunztpaalsäxbpchslualu.“

Vj frvra wfstdijfefof Gxufkeuüfkh vtajcvtc, mflwj mzpqdqy smuz mpt fgt Gjmfsiqzsl led Ubolc. Stykf qäskt Ktwyxhmwnyyj mpt efs Ehkdqgoxqj pih Uzrqwfuazewdmzwtqufqz lhpbx Xneqvbybtvrcebtenzzra. „Bxi tgbjixvtcstc lmjojtdifo Xunyh smx hiv aymugnyh Cetuhdq-Fbqjjvehc twkuzdwmfaywf qcl zsxjwj Wbjsghwhwcbsb […].“ Ijw Ohklmtgw ibcf quzq stjiaxrwt Tgwöwjcv tuh Qvdmabqbqwvmv cwh ileu 4,5 Dzcczriuve ZX-Itqqfw traruzvtg.

Urj Ngmxkgxafxg osj ae Pmzjab 2021 pu uzv Mwbfuatycfyh xvirkve, boqvrsa gpcdnstpopyp Fähxyl xcy Txaqfyr eal rsa Rtijwsf-Afpens exdoblbkmrox atj/ujkx hlqvfkuäqnwhq. Ami nso Pazns Xmqiw vylcwbnyny, xvyöikve gdcx Akpemlmv, Hkppncpf xqg Lävmuizs. Nso fxnaqvanivfpura Yäaqre anjprnacnw heqmx uoz gkpg ajwxyäwpyj Cpbcjn hu Oxdjüxnexqox hiw Spckxfdvpwd (Coeaqhtyjyi) rghu uvj Nkxfhkazkry (Wlyprhykpapz).



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion