Gift aus der Apotheke

Von 8. April 2005 Aktualisiert: 8. April 2005 12:32
Schimmelpilze und hohe Schadstoffbelastungen entdeckt

Hamburg – Chinesische Heilkräutertees aus der Apotheke sind häufig mit Schwermetallen und Pestiziden verseucht. Das meldet das GREENPEACE MAGAZIN in seiner neuesten Ausgabe. Es beruft sich dabei auf Analyseergebnisse eines Arztes aus Sulzheim, der Tees im Medizinischen Labor Bremen (MLHB) untersuchen ließ. Alle 80 getesteten chinesischen Tees waren – je nach Schadstoff – bis zu hundert Mal höher mit Schwermetallen und Pestiziden belastet als Vergleichsproben von Heil- und Wildpflanzen aus Deutschland und Amazonien.

Unter anderem fanden sich Blei, DDT, Cadmium und das als Rattengift verwendete Schwermetall Thallium. Beispielsweise enthielt eine Rezeptur gegen Depressionen 621,1 Mikrogramm Cadmium – der deutsche Grenzwert liegt bei 200 Mikrogramm.

Der Allgemeinmediziner Rainer Pließ war misstrauisch geworden, nachdem eine schwangere Patientin nach Einnahme eines Heilkräutertees mit Pusteln und Hautrötungen bei ihm erschien. Daraufhin kaufte der oberfränkische Arzt, der selbst alternative Heilverfahren anwendet, in vier Apotheken Heilkräutermischungen aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und schickte sie ins MLHB. „Ich will die traditionelle chinesische Medizin nicht in Verruf bringen, sondern meine Patienten schützen“, sagt Pließ und fordert, alle chinesischen Heilmittelpräparate aus dem Verkehr zu ziehen, bis nachgewiesen sei, dass sie unbelastet sind.

„Bis zu einem Viertel der Ware ist Ausschuss“, räumt der Apotheker und Großhändler für chinesische Heilkräuter Eberhard Hilsdorf im GREENPEACE MAGAZIN ein. Seine Firma Herbasin lässt alle Chargen testen. Dabei werden regelmäßig Schimmelpilze und hohe Schadstoffbelastungen entdeckt. Manche der rund 2000 Arten von Samen, Wurzeln, Blättern und Extrakten aus China seien zeitweise nur verseucht zu haben. Die könne er dann nicht anbieten, sagt Hilsdorf.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion