Alzheimer ist eine degenerative Erkrankung des Gehirns.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration/dpa

Illegale Tests an Parkinson- und Alzheimer-Kranken aufgeflogen

Epoch Times20. September 2019 Aktualisiert: 20. September 2019 16:27
Illegale klinische Tests an hunderten Parkinson- und Alzheimer-Kranken haben in Frankreich die Regierung auf den Plan gerufen. Der Gesundheitsministerin sprach von einem "Skandal" und kündigte juristische Schritte an.

Illegale klinische Tests an hunderten Parkinson- und Alzheimer-Kranken haben in Frankreich die Regierung auf den Plan gerufen. Gesundheitsministerin Agnès Buzyn sprach am Freitag von einem „Skandal“ und kündigte juristische Schritte gegen die Verantwortlichen an. Im Vordergrund stehe nun zunächst das Wohlergehen der betroffenen Patienten, betonte sie.

Die französische Arzneimittelbehörde ANSM hatte die Testreihe an rund 350 Patienten untersagt. Sie wurde von einer Einrichtung namens Fonds Josefa in der Nähe der Stadt Poitiers südwestlich von Paris durchgeführt. Dahinter steht der umstrittene Arzt Henri Joyeux, der als Impfgegner bekannt ist. Es handele sich „nicht um eine klinische Studie“, räumte Joyeux im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP ein.

Den Parkinson- und Alzheimer-Kranken wurden nach den Erkenntnissen der Arzneimittelbehörde Pflaster mit Zusatzstoffen unbekannter Wirkung verabreicht, die angeblich gegen Schlafstörungen helfen sollten. Der Arzt Joyeux wirbt auf seiner Webseite mit einer „phänomenalen Entdeckung“ und einem „Hormon“ gegen Schlafstörungen.

Von den Kranken verlangte seine Einrichtung für die Behandlung „1000 Euro je Zusatzstoff“, wie die Arzneimittelbehörde mitteilte. Wohlhabendere Patienten wurden aufgerufen, mehr zu zahlen – angeblich, um Bedürftigen zu helfen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion