„Impf-Widerstand“ der Schweizer Pflegekräfte – Sorgen um Fruchtbarkeit weit verbreitet

Epoch Times7. Januar 2021 Aktualisiert: 7. Januar 2021 13:51
In manchen Schweizer Altersheimen liegt die Impfbereitschaft des Personals bei nur zehn Prozent.

Trotz groß beworbener nationaler Impfkampagne der Schweizer Bundesregierung und Bereitstellung mehrerer Millionen Impfdosen begann der Impfstart am Montag, 4. Januar, mehr als verhalten. Neben Risikopatienten sollen zunächst auch Pflegerinnen und Pfleger geimpft werden – mit wenig Begeisterung allerdings. Die Schweizer Pendlerzeitung „20 Minuten“ berichtete gar von „Impf-Widerstand“.

Unter den Mitarbeitern, zum Großteil junge Frauen, kursieren Studien, erklärte der Leiter eines Seniorenheims in St. Gallen, wonach zum Beispiel die Impfung die Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnte“. In dem Heim hätten sich zwar um die 80 Prozent der Bewohner, aber nur etwa zehn Prozent des Pflegepersonals für die Impfungen angemeldet, hieß es.

In Hilterfingen, Kanton Bern, berichtete eine Altersheimleiterin von großer Skepsis unter dem Personal. Nur 26 Prozent wollen sich impfen lassen. Viele wollen nicht als „Versuchskaninchen“ herhalten, so die Leiterin, die noch vom traurigsten Weihnachten sprach, dass „[sie] in [ihrer] langjährigen Tätigkeit erleben musste“.

Das Schweizer „Tagblatt“ berichtete von einem Altersheim in Gams (Kanton St. Gallen) und einer Impfbereitschaft von zehn Prozent unter dem Personal. Der „SRF“ berichtet von Oftringen (Kanton Aargau), dass sich dort nur 20 Prozent der Mitarbeiter eines Seniorenzentrums impfen lassen wollen.

Eine Umfrage des Gesundheitsbranchenportals „Medinside“ befragte 700 Personen aus dem Gesundheitswesen, knapp ein Drittel davon Ärzte, mehr als ein Drittel Pflegepersonal, die anderen Befragten arbeiten als MPA (medizinisch-therapeutisches Personal) oder in der Spitalverwaltung. Nur ein Drittel dieser Befragten wollte sich rasch impfen lassen. Mehr als die Hälfte lehnt ab. Nur ein kleiner Teil ist noch unsicher. (sm)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion