Nehmen Sie Ingwerkapseln bei Reiseübelkeit.Foto: Jason Wang/Epoch Times

Ingwertee bei Reiseübelkeit, in der Schwangerschaft, bei Arthritis und Diabetes

Von 22. März 2017 Aktualisiert: 22. März 2017 10:21
Traditionelle chinesische, indische und japanische Heiler setzen die Ingwerknolle schon seit 3000 Jahren bei Übelkeit, Reizhusten und Magen-Darmbeschwerden ein. Wir sagen, wie Sie mit der Knolle Fernreisen oder auch eine Schwangerschaft überstehen.

Während die Schulmedizin erst seit ein paar Jahren begonnen hat, die medizinischen Eigenschaften von Ingwer zu erforschen, setzen traditionelle chinesische, indische (Ayurveda) und japanische Heiler schon seit annähernd 3000 Jahren die Wurzel der tropischen Staude nicht nur bei Schmerzen ein, sondern gleich bei einer ganzen Reihe der unterschiedlichsten Beschwerden. Dazu gehören Erbrechen und Übelkeit, chronischer Husten, Übelkeit während der Schwangerschaft, Magen-Darm-Beschwerden und Migräne. Auch bei rheumatischen Gelenkbeschwerden wie Arthritis und Arthrose kann der scharfe Saft der Ingwerknolle hilfreich sein.

Ingwer vor einer OP mindert Übelkeit nach der OP

Studien zeigen, dass ein Gramm Ingwer vor einer Operation tatsächlich Übelkeit und Erbrechen nach der Operation reduzieren kann. Ingwer ist auch in der Lage eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen zu lindern, wie zum Beispiel Magenprobleme, Arthritis und sogar Herzerkrankungen.

Abgesehen von den vorgenannten Vorteilen dieser würzigen Knolle können auch chronische Entzündungen, Schmerzen und Migräne mithilfe von Ingwersaft reduziert werden. Ebenso zeigte sich eine deutliche Verbesserung der Behandlung von Geschwüren, Gicht und Diabetes-Komplikationen.

„Gingerol“ und „Shogaol“, sind die zwei maßgeblichen Verbindungen, die für viele gesundheitliche Vorteile dieser gelben Knolle verantwortlich sind. Sie verursachen den beißend- scharfen Geschmack; diese Schärfe hilft beim Abtöten entzündlicher Keime. Nicht umsonst ist Ingwertee bei Erkältungen eine reine Hilfsquelle. Zudem ist der hohe Vitaminanteil gesund und als Heilpflanze gilt Ingwer in der alternativen Heilmedizin mittlerweile als unerlässlich.

Ingwer wärmt

Wer Ingwer isst, dem wird es plötzlich warm ums Herz. Die Nase trieft vielleicht ein wenig, und man spürt ein Prickeln am Gaumen. Natürlich bewirken die enthaltenen Scharfstoffe eine bessere Durchblutung. Die Scharfmacher entfalten daneben Wirkungen, die nicht so offensichtlich sind. Zum Beispiel bewirken sie, dass mehr Magensäure gebildet wird. Das regt zum einen den Appetit an, zum anderen bringen die Scharfstoffe die Verdauung auf Trab. Substanzen, die in Ingwer stecken, können zudem gegen Reiseübelkeit helfen, da sie Übelkeit und Brechreiz vermindern.

Ingwer förderlich für die Verdauung

Ingwer fördert die Verdauung, da es den Speichel und die Verdauungssäfte anregt. Eine Studie von 2008 im European Journal of Gastroenterology belegte, dass Ingwer den Muskeln des Magens hilft und unterstützt, um den Inhalt des Magens im Dünndarm zu bewegen.

Eine weitere Studie der University of Michigan in „Medical School“ und dann in der Zeitschrift „Cancer Prevention Research“ veröffentlicht ergab, dass eine Ingwerwurzel als Nahrungsergänzung verabreicht bei den Teilnehmern die Entzündungsmarker im Dickdarm innerhalb von 30 Tagen reduzierte. Das Risiko an Darmkrebs zu erkranken kann durch die Beseitigung von Entzündungen im Dickdarm reduziert werden.

Ingwer hilft bei Gelenkschmerzen!

Die Forschung hat weiter herausgefunden, dass Arthroseschmerzen reduziert und gelindert werden können, indem man den Patienten Ingwer verabreicht. Eine besondere Studie ergab, dass die Einnahme von 500 mg Ingwer-Extrakt zweimal täglich verabreicht genauso wirksam ist, wie 400 mg Ibuprofentropfen. Besonders für Knie- und Hüftschmerzen im Zusammenhang mit Arthritis. Die Forschung hat auch darauf hingewiesen, dass Ingwer und Orangenöl in der Massage-Therapie verwendet die Steifheit und Schmerzen im Knie deutlich verringern helfen können.

Ingwer in der Schwangerschaft

Darüber zeigten viele Studien, wie ein Gramm Ingwer pro Tag Erbrechen und Übelkeit bei Schwangeren reduziert. Bei Übelkeit und Erbrechen sollte man sich einen Tee aus frischen Ingwerscheiben zubereiten und kann diesen mit ein wenig Honig süßen. Für Reisen kann man zusätzlich Ingwerkapseln bereitstellen und sie vor Reiseantritt  einnehmen. Ingwerkapseln, die reines Ingwer ohne Zusätze enthalten, können auch in heißes Wasser gestreut werden. So kann man sich auch einen Tee zubereiten.

Weitere Infos:

Ingwer schlägt Chemotherapie: 10.000-mal wirksamer im Kampf gegen Krebszellen

www.newstarget.com/2016-02-29-nausea-gout-indigestion-and-diabetes-treat-them-with-ginger.html


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion