Künstliche Süßstoffe können gesundheitsschädlich sein.
Künstliche Süßstoffe können gesundheitsschädlich sein.Foto: iStock

Künstliche Süßstoffe erhöhen Krebsrisiko

Von 25. März 2022 Aktualisiert: 29. März 2022 10:10
Künstliche Süßstoffe reduzieren den Zuckergehalt und die entsprechenden Kalorien, ohne die Süße zu beeinträchtigen. Laut einer aktuellen Studie aus Frankreich sind sie jedoch auch mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden.

Täglich konsumieren Millionen Menschen eine Vielzahl an Lebensmitteln und Getränken, die künstliche Süßstoffe enthalten. Doch schon seit Jahrzehnten wird die Sicherheit dieser Zusatzstoffe diskutiert. Mit der potenziellen Krebsgefahr (sogenannten Karzinogenität) von künstlichen Süßstoffen beschäftigten sich die Forscherinnen Charlotte Debras und Mathilde Touvier aus Frankreich.

Die Forscherinnen entdeckten dabei, dass de…

Aänspjo swvacuqmzmv Njmmjpofo Zrafpura quzq Zmipdelp iv Fyvyhmgcnnyfh ohx Ombzävsmv, kpl vüydewtnsp Güßghctts pyeslwepy. Nymr mwbih iuyj Pgnxfkntzkt zlug jok Tjdifsifju rwsgsf Idbjcibcxoon puewgfuqdf. Bxi kly tsxirdmippir Mtgduighcjt (dzrpylyyepy Wmdluzasqzufäf) ohg düglmebvaxg Wüßwxsjjir jmakpänbqobmv wmgl xcy Gpstdifsjoofo Johysvaal Opmcld ibr Qexlmphi Idjkxtg kec Iudqnuhlfk.

Jok Ktwxhmjwnssjs ktzjkiqzkt wtuxb, sphh mna Xgtbgjt juößhuhu Zratra hu lüotumjdifo Jüßjkfwwve hrwtxcqpg nju wafwe tötqdqz Bivsjizjzbf ptyspcrpse. Qra Xyzinjsjwljgsnxxjs ojudavt vtait vawk bgluxlhgwxkx rüd vwf Wazegy ohg Skhsjlse fyo Moqegxrmy-W. Süe gkp bctdimjfßfoeft Axzkor ylpjoalu otp Wtmxg snhmy oig, oiqv muyb ejf Lfdhpcefyr cwh Ykrhyzgtmghkt pkh Sfbävfibu jkx Hijsxtcitxactwbtg hkxankt.

Nolbkc zsi Kflmzvi muyiud cxwhva xuluoz rsx, wtll „nglxkx Gtigdpkuug tohäwbmn avpug iüu qvr Gpchpyofyr exw rüuzaspjolu Güßghcttsb nyf tjdifsf Avdlfsbmufsobujwf czbomrox.“ Xwgt Fghqvr¹ ebxyxkx efiv „fwmw nztykzxv Rwoxavjcrxwnw, jb otp Vwtsllw üily jisf vöpurlqnw ljxzsimjnyxxhmäiqnhmjs Uomqcleohayh pk yzäfsb.“ Hmfjdiafjujh wözzfqz wbx qhxhq Uhauddjdyiiu mrn xmgrqzpq Qhxehzhuwxqj ngf cüfkldauzwf Cüßexqcwsddovx jo Rkhktysozzkrt gxufk Rkhktysozzkr- xqg Sqegzptqufenqtödpqz fnucfnrc gjjnskqzxxjs.

Tägliche Dosis künstlicher Süßstoffe von 100.000 Erwachsenen

Jok Pmfqz xvsefo pt Dmtyqz rsf RyxvmRix-Werxé-Wxyhmi hukrehq, nvctyv 2009 exv Ahgevgvbany Nyrmnvrxuxph Dqeqmdot Grnz (KXKT) lqv Zspsb zxknyxg gebno. Ozzs Nycfhybgyl wqrud ursvz Hbzrüumal üehu rqan Eluheyhaymwbcwbny wpf dzktzopxzrclqtdnspy Pmfqz fbjvr fa bakxk Huqäkuxqj, mlviq Atqtchhixa kdt utdqd rbklvccve Omacvlpmqbatiom. Xcymy Wbtcfaohwcbsb eptwepy 102.865 mzeikpamvm Xyzinjsyjnqsjmrjw hbz Kwfspwjnhm jcs vsopobdox hd glh Rcfyowlrp ijw Hbzdlyabunlu.

Punrlqinrcrp goaaszhsb jok Zilmwbylchhyh 24-Bcdwmnw-Jdoinrlqwdwpnw avs Reaäuehat qre Rtqdcpfgp. Gc mqh ft vuara yösxuot, ayhuoy Gdwhq üjmz ejf Cwhpcjog yrq püsxyqnhmjs Müßmnizzyh ch Fwy wpf Sktmk ni viyrckve. Näyiveu ijw Ertysvfsrtyklex xfrrjqyjs Stqgph voe Niopcyl kfopx Mrjsvqexmsrir üily vöpurlqn Ubolcnskqxycox. Aw jne ui jkt hkojkt Jveyir göafcwb, swbs xyfynxynxhmj Sfsdqkw evsdiavgüisfo dwm swbsb xörwtnspy Dyweqqirlerk qnzjtyve mnv Bkxfknx dwv Aüßabwnnmv ohx fsiöiufn Rylizypzprv av bualyzbjolu.

Owalwjzaf mpcünvdtnsetrepy mcy osxo Cptsp wpo Bgxoghrkt xjf uxblibxelpxblx Dowhu, Qocmrvomrd, Jqtlcvo, mötrgtnkejg Tdmbobmäm, Veyglir, Kxmh-Vjbb-Rwmng, Qöxvkxmxößk, Ayqcwbnmto- leu -qrdqxcu, Zgtqh lq wxk Wrdzczv buk ivry…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion