Während der Schwangerschaft kann bereits "die kleinste Dosis" Passivrauchen dem Ungeborenen schaden.
Während der Schwangerschaft kann bereits „die kleinste Dosis“ Passivrauchen dem Ungeborenen schaden und Krebs, ADHS oder Asthma im späteren Leben begünstigen.Foto: iStock

Passivrauchen: Auch die kleinste Dosis schadet Ihrem Ungeborenen

Epoch Times27. Mai 2021 Aktualisiert: 27. Mai 2021 11:05
„Rauchen schadet ihrer Gesundheit“ steht auf Zigarettenschachteln – Passivrauchen ist auch nicht gesünder. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus Virginia (USA). In ihrer Studie beobachteten sie epigenetische Veränderungen bei Babys, wenn Mütter während der Schwangerschaft (passiv) rauchten. Weitere Studien deuten auf erhöhte Asthma- und ADHS-Risiken im späteren Leben.

Fast ein Viertel der schwangeren Frauen geben an, dass sie Passivrauchen ausgesetzt waren – zu Hause, am Arbeitsplatz, bei Freunden oder Verwandten. Nach neuen Forschungsergebnissen können bereits die kleinsten Rauchwolken zu epigenetischen Veränderungen, das heißt Veränderungen in der Art und Weise, wie Gene reguliert werden, bei Babys führen und das Risiko von Entwicklungsstörungen und Krebs erhöhen.

Wie schädlich Passivrauchen sein kann, untersuchten Forscher des Massey Cancer Center der Virginia Commonwealth University (VCU). Forscher um Prof. Dr. Bernard Fuemmeler stellten erstmals einen Zusammenhang zwischen Passivrauchen während der Schwangerschaft und epigenetischen Veränderungen an krankheitsrelevanten Genen zur Geburt her. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie Mitte Mai in der Fachzeitschrift „Environmental Health Perspectives“.

Die jüngste Studie unterstützt die Idee, dass viele Krankheiten im Erwachsenenalter ihren Ursprung in Umwelteinflüssen – wie Stress, schlechter Ernährung, Umweltverschmutzung oder Tabakrauch – während der frühen Entwicklung haben. [Epoch Times berichtete.]

„Kein Niveau der Rauchbelastung sicher ist“

Prof. Fuemmeler und Kollegen analysierten die Daten von 79 schwangeren Frauen, die zwischen 2005 und 2011 an der „Newborn Epigenetics Study“ (NEST) teilnahmen. Bei allen Frauen konnten die Forscher während der ersten drei Monate ihrer Schwangerschaft Cotinin – ein Nikotin-Nebenprodukt – im Blut nachweisen. Die gemessenen Konzentrationen entsprachen Werten „von praktisch keiner Rauchexposition“ bis zu Werten, die mit Passivrauchen übereinstimmen.

Nach der Geburt nahmen die Forscher Proben aus dem Nabelschnurblut. Jenem Blut, das in der Gebärmutter durch den Fötus zirkuliert. Auf der Suche nach einem möglichen Zusammenhang zwischen den Cotinin-Werten im Blut der Mütter während der Schwangerschaft und epigenetischen Mustern bei den Babys zum Zeitpunkt der Geburt, führten die Forscher eine sogenannte epigenomweite Assoziationsstudie (EWAS) durch.

Wenn die Cotinin-Werte höher waren, wiesen die Neugeborenen mit größerer Wahrscheinlichkeit epigenetische „Markierungen“ auf Genen auf, die die Entwicklung der Gehirnfunktion steuern, sowie auf Genen, die mit Diabetes und Krebs in Verbindung stehen.

Was wir Müttern im Allgemeinen empfehlen, ist, dass kein Niveau der Rauchbelastung sicher ist“, erklärte Prof. Fuemmeler in einer Pressemitteilung. „Selbst geringe Mengen an Passivrauchen beeinflussen epigenetische Markierungen in krankheitsrelevanten Bahnen. Das bedeutet nicht, dass jeder, der exponiert ist, ein Kind mit irgendeiner Krankheitsfolge haben wird, aber es trägt zu einem erhöhten Risiko bei.“

Langfristige Auswirkungen von Passivrauchen und Luftverschmutzung auf den Nachwuchs

Diese Markierungen, so die Forscher weiter, können bedeuten, dass entweder ungewöhnlich viele oder ungewöhnlich wenige Moleküle an den DNA-Strang gebunden sind. Beides wirkt sich darauf aus, wie zugänglich ein bestimmtes Gen ist. Wenn ein Gen durch viele Markierungen fest gebunden ist, dann ist es für die molekulare Maschinerie schwerer zugänglich und wird weniger wahrscheinlich aktiviert. Ist ein Gen dagegen relativ unbelastet, wird es möglicherweise stärker als normal angesprochen. Ein Kippen der Skala in die eine oder andere Richtung könnte zu Krankheiten führen.

Um ihre Ergebnisse zu untermauern, wiederholte das Team die Analyse in einer separaten Stichprobe von 115 Frauen. Dabei fanden sie zwei weitere Zusammenhänge zwischen den Cotinin-Werten der Mütter und möglichen Beeinträchtigungen im späteren Leben der Kinder.

Eine erste epigenetische Veränderung reguliere Gene, die an Entzündungen und Diabetes beteiligt sind. Die zweite Veränderung betrifft Funktionen von Herz-Kreislauf- und Nervensystem. Andere Einflüsse, einschließlich ethnische Zugehörigkeit, Alter und frühere Kinderzahl, konnten die Forscher ausschließen.

„Die Studie zeigt, wie wichtig saubere Luft ist“, sagt Prof. Fuemmeler. „Es ist nicht nur für unsere Häuser wichtig, sondern auch für die Umwelt. Richtlinien für saubere Luft begrenzen den Rauch in der Öffentlichkeit, und für schwangere Frauen kann das langfristige Auswirkungen auf den Nachwuchs haben.“

Generationenübergreifende Nebenwirkungen von Passivrauchen: Asthma und ADHS

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommen Forscher des Mount Sinai Krankenhauses in New York. So schreiben die Forscher um Dr. Rosalind Wright im „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“: Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft in hohem Maße ultrafeinen Partikeln in der Luftverschmutzung ausgesetzt waren, entwickelten mit höherer Wahrscheinlichkeit Asthma. Die infrage kommenden Partikel unterliegen dabei in den USA bislang weder Regulierung noch regelmäßiger Kontrolle.

Etwas mehr als 18 Prozent der Kinder, die von diesen Müttern geboren wurden, entwickelten in ihren Vorschuljahren Asthma. Zum Vergleich, laut der amerikanischen Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sind landesweit nur etwa 7 Prozent der Kinder als Asthma-krank eingestuft. Daraus ergibt sich ein um etwa 2,5-mal höheres Asthmarisiko für Kinder, wenn sie – auch vor der Geburt – Luftschadstoffen ausgesetzt waren.

Die meisten Asthma-Diagnosen traten kurz nach dem dritten Lebensjahr auf. Wobei Mädchen empfindlicher auf die Ultrafeinstaubbelastung reagierten, wenn ihre Mütter in der späten Schwangerschaft exponiert waren. Wie genau das funktioniert, konnten die Forscher nicht vollständig klären. Unabhängig von Prof. Fuemmeler kamen sie jedoch zu dem Schluss, dass Umweltverschmutzung bestimmte körpereigene Regulationssysteme verändern kann.

Forscher um Dr. Li-Zi Lin von der Sun Yat-sen Universität, Guangzhou (China) fanden ihrerseits einen Zusammenhang zwischen Passivrauchen und ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung). In „JAMA Network Open“ berichten Sie von einer „höhere Wahrscheinlichkeit“ von ADHS-Symptomen und -Subtypen, wenn Kinder vor oder nach der Geburt Schadstoffen ausgesetzt waren. (ts)

(Mit Material der Virginia Commonwealth University (VCU), des Mount Sinai Krankenhauses sowie von JAMA Network Open.)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion