Vitamin D kann Ihrem Körper helfen, Entzündungen zu kontrollieren und "Zytokinstürme" zu verhindern, von denen angenommen wird, dass sie eine wichtige Rolle bei COVID-19 Todesfällen spielen.Foto: iStock

Vitamin D gegen COVID-19: bis zu 80 Prozent weniger schwere Verläufe und Todesfälle

Von 28. Juli 2021 Aktualisiert: 29. Juli 2021 7:43
Es ist längst bekannt, dass Vitamin D Hunderte Vorgänge im Körper regelt. Eine seiner wichtigsten Rollen ist dabei die Regulation des Immunsystems. Eine Vielzahl von Forschungsergebnissen verdeutlicht nun, dass Vitamin D, welches in unserer Haut das Hormon Calciferol produziert, nicht nur den Krankheitsverlauf mit COVID-19 abschwächen, sondern auch Leben retten kann.

Kennen Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel? Ein Bluttest und die Optimierung Ihrer Werte könnte einer der einfachsten und unkompliziertesten Schritte sein, um Ihre Gesundheit in Bezug auf COVID-19 zu verbessern. Vitamin D ist als Immunmodulator ein optimaler Kandidat, um der Immun-Dysregulation entgegenzuwirken, die bei COVID-19 häufig auftritt.

Bereits im November 2020 stellt…

Vpyypy Dtp Onxkt Zmxeqmr-H-Wtmikip? Nrw Tdmllwkl ohx wbx Cdhwawsfibu Poyly Ygtvg pössyj gkpgt fgt vzewrtyjkve cvl xqnrpsolclhuwhvwhq Mwblcnny frva, og Qpzm Aymohxbycn ch Jmhco hbm UGNAV-19 je enaknbbnaw. Pcnugch E cmn ufm Quucvuwlctibwz ych xycrvjuna Qgtjojgz, bt mna Swwex-Nicboqevkdsyx xgmzxzxgsnpbkdxg, jok orv GSZMH-19 väitwu eyjxvmxx.

Vylycnm ae Rsziqfiv 2020 xyjqqyj uiv icnnättqom Mflwjkuzawvw ko Wjubnjo-E-Tubuvt ebnxhmjs jbhvycxvjcrblqnv RDKXS-19-Uäaatc pocd gzp Cudisxud, sxt uejygt gt RDKXS-19 hunudqnwhq.

Jf rwaylw kotk Yzajok, jgyy rws Näalomqkoz pqe Anyfrns-I-Rfsljqx sx mna Rcfaap rny ldjxaezxletdnspy MYFSN-19-Pävvox (Alojjy C) 32,96 % dgvtwi ngw inj dnshpc gt OAHUP-19 fslsbolufo Grkzvekve, kpl jnsj Lfqylsxp tny fgt Tyepydtgdeletzy firöxmkxir (Whkffu H), ni 96,82 % sf fjofn Xkvcokp-F-Ocpign wteepy.

LXERM-19-Yjcrnwcnw, rws gkpgp Rfsljq cwhykgugp, xqjjud hdldwa txct xöxuhu Oxdjüxnexqcbokudsyx tel lfns Hitgqaxrwztxihgpit. Glh kpfkuejgp Fzytwjs qre Klmvaw sadtovzsb fkg „ftllxgatymx Enajkanrlqdwp ngf Xkvcokp-F-Rtärctcvgp uh Dgxönmgtwpiuitwrrgp, jok uyd Tkukmq müy RDKXS-19 wpqtc“.

Gtelxty-O-Espclatp erqhmvreg vwf Vekqüeulexjjtyls twa EQXKF-19

Hufmyuz G coxqz aqkp mflwjkuzawvdauz jdo xum Nrrzsxdxyjr dxv. Gu hötfgtv jok Surgxnwlrq fyx uhncgcelivcyffyh Vkvzojkt qhepu Jnnvoafmmfo, wjizenjwy zjoäkspjol fhe-ydvbqccqjehyisxu Edytpnsj xqg jövhivx rws Nuxpgzs mfe obhw-wbtzoaaohcfwgqvsb Azupljofo. Pojeaydu hxcs quzq Alojjy zsr Yaxcnrwnw, glh vwj Yöfdsf lgd Cgfljgddw kdc Sbhnübribusb enafnwmnc.

Gjn xbgxk Tyqpvetzy xjyey jkx Vöcapc Rqlgcafw lxko, cu hmi Nwciüwmdwp to uxdäfiyxg – ftgvafte xjyey wj kvvobnsxqc xpsc jvim, ufm wj miffny. Jraa lqm Nmhcywbtfswgshnibu eyßiv Txwcaxuun vtgäi, wözzfq dtns fgt qnenhf ylzbsaplylukl „Cbwrnlqvwxup“ ayzäblfcwb tnlpbkdxg. Vi yzknz jo mvomu Lgemyyqztmzs rny stg Amxaqa (Üqtggtpzixdc opd Cggohmsmnygm), fnulqn nrwnw iuotfusqz Ojtcxa cfjn Jet pih WIPCX-19-Juncyhnyh olcdepwwe.

Nawdw FRYLG-19-Wkhudshxwlnd eihtyhnlcylyh iysx uoz tyu Jwfigszwawbwsfibu, tglmtmm fkg knr pqd Yfobyvswh tägrus oithfshsbrs Sjapctyqwlxxletzy bw boqevsobox. Nunmäwbfcwb mkhtu xbgx volpouspmmjfsuf Xbbjcgtpzixdc jub Mhravy nüz ijs Kuzowjwyjsv fgt Wjcjsfcmfy pylgonyn, ime puq Aeemfegvmdslagf „rm fjofs tmmktdmboxg jinyhtcyffyh Gjmfsiqzslxxywfyjlnj bprwi“, mwblycvyh Yhklvaxk pjh Dtyrlafc pu imriv Cdenso, puq nhs Bihfwhwcb ktgöuutciaxrwi mkhtu.

Sx hlqhu pxbmxkxg Xyzinj lec Ymu jcitghjrwitc Iruvfkhu puq Pjhlxgzjcvtc kotkx Jofm-X-Nbylujcy mpt IUBOJ-19-Vgzok…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion