Touristen sonnen sich am Strand von El Arenal auf Mallorca.Foto: Clara Margais/dpa

Corona-Pandemie: Weltärztepräsident pocht auf Quarantäne für Mallorca-Urlauber

Epoch Times13. Juli 2020 Aktualisiert: 13. Juli 2020 19:29
Der Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery forderte eine 14-tägige Quarantäne für Mallorca-Rückkehrer. "Ein verrückter Urlauber am Ballermann kann doch nicht hinterher seine ganze Community in Nordrhein-Westfalen oder in Hamburg oder wo auch immer gefährden und anstecken."

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery pocht auf eine 14-tägige Quarantäne für Rückkehrer aus dem Mallorca-Urlaub. Die Regierung dürfe jetzt nicht davor zurückschrecken, sagte Montgomery am Montag dem Deutschlandfunk. „Ein verrückter Urlauber am Ballermann kann doch nicht hinterher seine ganze Community in Nordrhein-Westfalen oder in Hamburg oder wo auch immer gefährden und anstecken.“

Hier müsse man klare Grenzen setzen und das müsse man den Menschen auch sagen. „Wer heute nach Mallorca fährt, der läuft durchaus Gefahr, wenn er wiederkommt, erst mal in Quarantäne zu müssen.“ Einen Flug unter diesen Voraussetzungen sehe er „durchaus kritisch – vor allem, wenn dann die Leute auch noch die Maskenpflicht nicht einhalten“. Er halte das nicht für unverantwortlich von Seiten der Fluggesellschaften her, wenn sie wirklich kompetente Masken hätten.

Warum die Fluggesellschaften zum Beispiel keine FFP2-Masken an ihre Passagiere verteilten, könne er nicht verstehen. „Das wäre eine bessere Sicherheit als diese komischen nassen Lappen, die wir vor das Gesicht hängen“, so Montgomery. „Deswegen: Ich sage, das kann man machen, aber wenn man den Flieger bis auf den letzten Platz vollknallt, wenn die Leute dann nur irgendein Schnupftuch vor der Nase haben, dann besteht das Risiko der Infektion auch im Flugzeug auf dem Rückweg“, so Montgomery. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion