Der Filter einer Zigarette ist nicht nur Schadstoffpuffer. Er enthält Glaswollfasern, die die Lunge verletzen.Foto: Bruno Vincent/Getty Images

Zigarettenfilter: Die Glaswollfasern verletzen das Lungengewebe

Epoch Times7. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 23:41
Handelsübliche Zigarettenfilter bestehen aus Glaswollfasern. Diese gelangen nach und nach in den Körper und zerschneiden so systematisch die Lunge.

Bis alte Zigarettenstummel zerfallen, kann es manchmal bis zu 15 Jahren dauern. Denn die Zigarettenfilter sind eben nicht bloß ein Schwamm. Sie bestehen aus Glaswollefasern, die sonst als Isolierstoff auf dem Dachboden zum Einsatz kommen.

Glaswolle wird neben Sand auch aus Glasscherben hergestellt. Schon der Gedanke, Glas zu inhalieren, lässt einen Gänsehaut bekommen. Doch genau diese Fasern gelangen mit der Zeit zum Epithelgewebe der Lungen. Ärzte sehen oft unzählige kleine Glaspartikel auf Röntgenaufnahmen von Rauchern – ähnlich wie auf einem Schuttplatz für Altglas. Den Medizinern fällt laut „Stopsmoking.news auf, dass sich das feine „Glasmehl“ vor allem am unteren Lungenrand sammelt, wie gemahlenes Glas in einer kaputten Glühbirne… In den Medien hört man kaum davon, denn die Glaswolle-Filter haben nun einmal ihren Sinn: Sie schützen die Finger vor der Glut, so dass der Raucher auch noch den letzten Rest Nikotin inhalieren kann.

Auf Glaswollprodukten für den Dachboden stehen Warnhinweise wie „Irreversibler Schaden möglich“, „Staub nicht einatmen“, „Geeignete Schutzkleidung tragen“ oder „Bei der Berührung mit der Haut sofort mit Wasser und Seife abwaschen“. Auf Zigarettenverpackungen steht so etwas nicht.

Wie "Glasscherben" für das Lungengewebe

Die winzigen Glaspartikel gelangen über den Mund in den Rachen, in die Luftröhre und schließlich in die Lunge. Dort beschädigen sie das filigrane Gewebe, das für den Gasaustausch zuständig ist. Damit wird das Gewebe nicht nur oberflächlich verletzt. Dann gelangen Zigarettenrauch, giftige Chemikalien, Insektizide und Herbizide auch ins Innere der Lungenbläschen, was das Krebsrisiko weiter erhöht. Der sogenannte „Raucherhusten“ und die COPD-Krankheit haben genau dies zur Ursache. Der Ausfall von immer mehr Lungenbläschen führt zu Atembeschwerden. Diese können von leichter Kurzatmigkeit bis zu extremem Husten mit schweren Auswürfen reichen.

Beweis: So wird ein Filter zum Messer

Die Messerqualitäten von Zigarettenfiltern demonstrierte YouTuber Neil Strauss bereits vor sieben Jahren in einem Video. Er schmilzt die Glasfasern erst kurz an und drückt sie platt und zerschneidet mit der so entstandenen „Klinge“ ein Blatt Papier. (kf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion