Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Sauerteigbrot
©Thomas Sixt - de.peperita.com

Lecker und ballaststoffreich: Sauerteigbrot

Von 12. November 2007

Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 50 Minuten

  • 1000 g Mehl Roggen
  • 500 ml Wasser
  • 42 g Hefe
  • 4 TL Salz fein

 

Zubereitung

Etwa 100g vom Roggenmehl mit 150ml Wasser verrühren und an einem warmen Platz offen zum säuern stehen lassen.

Im Regelfall wird der Teig nach 1-3 Stunden blasen werfen und bereits säuerlich riechen.

Das lauwarme Wasser mit der Hefe verrühren.

Den Teig mit dem restlichen Mehl, dem Salz und dem Hefewasser gut vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.

Den Teig in eine Backform einfüllen, evtl. Backpapier verwenden und im Ofen bei Stufe Heißluft 40 Grad Celsius 20 Minuten gehen lassen.

Das Brot anschließend 30-40 Minuten bei 150 Grad Celsius backen. Das Brot nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und aus der Backform stürzen.

 

Zubereitungs-Tipp:

Je länger sie den Ansatz des Sauerteiges gehen lassen, desto „saurer“ wird das Brot. Sie können auch weniger vom Sauerteig verwenden und so den Geschmack des Brotes steuern.

Wenn Sie mehr Volumen im Brot erzeugen wollen, dann lassen Sie das Salz weg und streuen grobes Meersalz auf das in die Form eingelegte Brot. Das Salz im Teig hemmt die Wirkung der Hefe.

Bestreichen Sie das Brot vor dem Backen mit etwas Olivenöl.

 

 

© Kochrezepte und Rezepte von peperita!



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion