Die Hunde Champ und Major Biden sind am 25. Januar 2021 auf dem Rasen des Weißen Hauses in Washington, DC, zu sehen.Foto: JIM WATSON / AFP über Getty Images

Bidens Hunde müssen Weißes Haus nach „Beiß-Vorfall“ verlassen

Epoch Times10. März 2021 Aktualisiert: 10. März 2021 7:03
Nach gut einem Monat ist das Weiße Haus wieder hundelos. Nach einem "Beiß-Vorfall" hätten der drei Jahre alte Major und der 13 Jahre alte Champ den Amtssitz von Präsident Joe Biden verlassen müssen, berichteten US-Medien.

Nach nur gut einem Monat im Weißen Haus mussten die beiden deutschen Schäferhunde der Bidens nach einem „Beiß-Vorfall“ den Amtssitz in der Pennsylvania Avenue verlassen.

Der drei Jahre alte Major und der 13 Jahre alte Champ wurden vergangene Woche zurück in Bidens Haus nach Wilmington im Bundesstaat Delaware geschickt, wie der US-Sender CNN am Montag (Ortszeit) berichtete. Doch es gibt Hoffnung auf eine Rückkehr der „Familienmitglieder“.

Der jüngere der beiden Deutschen Schäferhunde habe aggressives Verhalten an den Tag gelegt und Angestellte und Sicherheitspersonal angesprungen, angebellt und angegriffen. Zudem habe es einen „Beiß-Vorfall“ mit einem Leibwächter gegeben – ob dieser dabei verletzt wurde, war nicht bekannt.

Es wird jedoch erwartet, dass die beiden Hunde ins Weiße Haus zurückkehren werden. Champ und Major „sind Teil der Biden-Familie“, betonte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Dienstag im Sender MSNBC.

Seit dem Ende der Präsidentschaft von Barack Obama hatten im Weißen Haus keine „First Dogs“ mehr gelebt. Bidens Vorgänger Donald Trump war der erste US-Präsident seit mehr als einem Jahrhundert ohne Hund. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion