Symbolbild.Foto: Koen Van Weel/ANP/dpa/dpa

ESC in Rotterdam soll mit weniger und nur mit getestetem Publikum stattfinden

Epoch Times1. April 2021 Aktualisiert: 1. April 2021 18:30

Ungeachtet der Corona-Pandemie soll der Eurovision Song Contest (ESC) im kommenden Monat in Rotterdam vor Publikum stattfinden – allerdings soll es deutlich weniger Zuschauer geben als sonst üblich. Für jedes der insgesamt neun geplanten Konzerte würden höchstens 3500 Zuschauer zugelassen, erklärte am Donnerstag das niederländische Kulturministerium. Jeder Zuschauer müsse dabei einen negativen Corona-Test vorweisen.

Das Ministerium sieht in seinen Plänen auch einen Test, wie Großveranstaltungen unter Corona-Bedingungen sicher organisiert werden könnten. In einer Erklärung sprach es von einem „Feldversuch“. Zugleich wurde betont, dass sich die Planungen je nach Verlauf der Pandemie ändern könnten. Notfalls müsse der ESC ohne Publikum stattfinden.

Der ESC soll vom 18. bis 22. Mai in Rotterdam stattfinden. Wegen der Corona-Pandemie war der Wettbewerb im vergangenen Jahr abgesagt und auf dieses Jahr verschoben worden. Für Deutschland startet der Sänger Jendrik mit dem von ihm mit seiner Ukulele begleiteten Song „I Don’t Feel Hate“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion