EZB-Hauptgebäude in Frankfurt am Main.Foto: iStock

Europäische Zentralbank erhält spionagesichere Fenster

Epoch Times7. Februar 2021 Aktualisiert: 7. Februar 2021 10:58

Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt die Fenster von Gebäuden in Frankfurt nachträglich mit Sicherheitsfolien bekleben, die gegen Spionage und bei Explosionen schützen. Dies geht aus einer Ausschreibung hervor, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. Wie es darin heißt, soll dies zur Sicherheit von Vorstandsmitgliedern, Mitarbeitern und Besuchern vor Bedrohungen beigetragen.

Die Währungshüter wollten sich dem Bericht zufolge auf Anfrage nicht zu Einzelheiten äußern. Die Kosten werden mit 600.000 Euro beziffert.

Wie die Zeitung weiter berichtet, hat ein Mittelständler aus Münster die Ausschreibung für sich gewinnen können und ist somit Lieferant der Sicherheitsfolien. Doch der Folienspezialist will sich mit dem Verweis auf Vertraulichkeitserklärungen nicht zu einem EZB-Auftrag äußern.

Aus der Kurzfassung des Auftrags geht nicht hervor, ob die Fensterschutzfolien auch bei dem 2014 fertiggestellten Hochhaus der Währungshüter aufgeklebt werden sollen. Allgemein heißt es nur: „Die EZB betreibt mehrere Gebäude in Frankfurt am Main.“

Experten verweisen darauf, dass Spione durch Laserstrahlen die Schallwellen von Gesprächen abhören können, weil sie Gegenstände im Raum oder die Fensterscheiben in geringste Vibration versetzen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion