Thomas Gottschalk im SWR 3 Studio vor Beginn seiner Radioshow "SWR 3 Gottschalk und Zöller".Foto: Tom Weller/dpa/dpa

Thomas Gottschalk übernimmt für Dieter Bohlen bei „DSDS“

Epoch Times25. März 2021 Aktualisiert: 25. März 2021 18:33

Nach dem vorzeitigen Aus für Dieter Bohlen als Juror beim Castingformat „Deutschland sucht den Superstar“ hat sich RTL äußerst prominenten Ersatz besorgt: Showlegende Thomas Gottschalk übernimmt den freien Platz in der Jury für die verleibenden beiden Sendungen der Reihe, wie RTL am Donnerstag mitteilte. „Erstens lässt ein Titan den anderen nicht hängen und zweitens hatte ich nichts Besseres vor“, erklärte Gottschalk.

„Die Kandidaten, die es bis hierher geschafft haben, können alle toll singen, und die Entscheidung liegt eh beim Publikum. Ich kann also nichts falsch machen“, fügte der 70-jährige einstige „Wetten, dass..?“-Moderator hinzu. Er beurteilt nun gemeinsam mit den bisherigen Juroren Maite Kelly und Mike Singer die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Halbfinale und im Finale von „DSDS“.

RTL-Unterhaltungschef Kai Sturm beschrieb die Situation so: „Dieters Fußstapfen sind groß. Wenn einer die passende Schuhgröße hat, dann Thomas Gottschalk.“

RTL hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass Bohlen krankheitsbedingt die Teilnahme an den beiden bevorstehenden Liveshows „kurzfristig“ abgesagt habe. Knapp zwei Wochen zuvor war die Trennung von Bohlen angekündigt worden. Dieser war bisher neben „DSDS“ auch bei „Das Supertalent“ Chefjuror. Beide Castingformate sollen laut RTL auch ohne Bohlen fortgesetzt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion