Neue Funktionen: Auf Twitter soll man zukünfitg nicht mehr nur "twittern" können.Foto: Martti Kainulainen/Lehtikuva/dpa/dpa

Twitter startet Umfrage unter Nutzern zu Umgang mit Spitzenpolitikern

Epoch Times19. März 2021 Aktualisiert: 19. März 2021 19:31
Der Onlinedienst Twitter stellt nach der Sperrung des Kontos des damaligen US-Präsidenten Trump seine internen Regeln für Spitzenpolitiker auf den Prüfstand. Das US-Unternehmen startete dazu eine Umfrage unter seinen Nutzern.

Der Onlinedienst Twitter stellt nach der Sperrung des Kontos des damaligen US-Präsidenten Donald Trump seine internen Regeln für Spitzenpolitiker auf den Prüfstand. Das US-Unternehmen startete am Freitag eine Umfrage unter seinen Nutzern zum Umgang mit Politiker-Accounts. Die Nutzung der Plattform durch Politiker und Regierungsvertreter entwickele sich konstant weiter, teilte Twitter in einem Blogbeitrag mit.

Ziel sei es nun, die Richtlinien des Kurzbotschaftendienstes an den sich wandelnden politischen Diskurs anzupassen und einen ausgewogenen Austausch zu ermöglichen, erklärte Twitter. Die Nutzer seien aufgerufen, ihre Meinung zu dem Thema zu äußern. Dabei gehe es um die Frage, ob für führende Politiker die gleichen Regeln gelten sollen wie für alle anderen Twitter-Nutzer und welche Sanktionen angemessen seien, falls sie sich nicht an die Vorgaben halten sollten.

Die Umfrage läuft bis zum 12. April in 14 Sprachen wie Englisch, Arabisch und Russisch. Deutsch zählt nicht dazu. Twitter kündigte außerdem an, den Rat von internationalen Menschenrechtsexperten, zivilgesellschaftlichen Gruppen und Wissenschaftlern einzuholen.

Twitter hatte Anfang Januar das Konto des damaligen US-Präsidenten Trump gesperrt. Der Twitter-Bann für Trump wurde von dessen Anhängern kritisiert. Gegner des Präsidenten argumentierten hingegen, der Schritt hätte schon viel früher erfolgen müssen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion