Moderatorin Barbara Schöneberger bei einer Gala.Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/pool/dpa/dpa

„Verstehen Sie Spaß?“ – Barbara Schöneberger wird neue Moderatorin ab 2022

Epoch Times27. Juli 2021 Aktualisiert: 27. Juli 2021 11:24
Das Sendeformat "Verstehen Sie Spaß?" gibt es seit 1983. Damals wurde es von dem Schweizer Ehepaar Kurt und Paola Felix moderiert.

Barbara Schöneberger wird ab dem kommenden Jahr die ARD-Show „Verstehen Sie Spaß?“ moderieren. Nach 32 Jahren werde die Sendung künftig wieder von einer Frau präsentiert, teilte der Südwestrundfunk (SWR) am Dienstag in Baden-Baden mit. Schönebergers erste Sendung als Gastgeberin soll voraussichtlich am 2. April 2022 ausgestrahlt werden.

„Barbara Schöneberger ist schlagfertig, witzig und natürlich – und passt bestens zu, Verstehen Sie Spaß?'“, erklärte SWR-Programmdirektor Clemens Bratzler. Mit ihr solle die Show weiterentwickelt werden.

Die 47-Jährige sprach von einem „Kindheitstraum“, der für sie in Erfüllung gehe. „Schon als kleines Mädchen hing ich vor dem Fernseher und fand Paola und Kurt Felix toll“, erklärte sie mit Blick auf das damalige Moderatorenpaar. Sie freue sich „schon riesig auf die erstaunten Gesichter von Prominenten und ’normalen Menschen‘, wenn sie merken, dass wir sie so richtig hinters Licht geführt haben“.

Schöneberger tritt als Moderatorin von „Verstehen Sie Spaß?“ die Nachfolge von Guido Cantz an. Er hatte im Juni angekündigt, die Sendung im Dezember zum letzten Mal zu moderieren. Er war seit April 2010 Gastgeber der Show. Laut SWR ist er der am längsten amtierende Moderator der Show. Cantz habe auch mehr Sendungen als der Erfinder des Formats, Kurt Felix, moderiert. Als erste und bislang einzige Frau moderierte Paola Felix zwischen 1983 und 1990 an der Seite ihres Mannes die Samstagabendshow. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion