Die niederländische Königsfamilie wohnt jetzt in einem Schloss.Foto: Albert Nieboer/RoyalPress/dpa

Schloss Huis ten Bosch renoviert: Niederländische Königsfamilie ist umgezogen

Epoch Times13. Januar 2019 Aktualisiert: 13. Januar 2019 14:23
Seit einigen Jahren schon wird das Schloss Huis ten Bosch renoviert. Noch sind die Arbeiten nicht ganz abgeschlossen, aber dennoch ist die niederländische Königsfamilie schon mal eingezogen.

Die niederländische Königsfamilie ist umgezogen. Seit Sonntag wohnen König Willem-Alexander (51), Königin Máxima (47) und die Töchter Amalia (15), Alexia (13) und Ariane (11) im Schloss Huis ten Bosch in Den Haag. Dies teilte das Königshaus mit.

Bisher wohnte die Familie in der modernen Villa Eikenhorst, die erst 1987 gebaut wurde und nur sechs Kilometer nördlich von Den Haag liegt. Huis ten Bosch wurde bis 2014 von Königin Beatrix bewohnt, deren Sohn Willem-Alexander seit April 2013 König ist.

Seit 2014 wurde das in der Mitte des 17. Jahrhunderts gebaute Schloss renoviert. Die Arbeiten sind noch nicht vollständig beendet, sollen aber im Frühjahr abgeschlossen werden. Die Kosten liegen mit 63 Millionen Euro deutlich höher als die ursprünglich geplanten 35 Millionen Euro. Der Mittelteil des Schlosses Huis ten Bosch wird für repräsentative Zwecke genutzt, ein Teil dient als Gästehaus.

Huis ten Bosch ist eines von drei Schlössern, die die Niederlande dem Staatsoberhaupt zur Verfügung stellen. Darüber hinaus befinden sich vier Schlösser im Privateigentum von Mitgliedern des Königshauses. Dazu gehört auch Schloss Drakensteyn, in dem Prinzessin Beatrix (80) seit 2014 wohnt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion