„No Covid“ als moderner Kult – der die Freiheit des Einzelnen verdrängt

Von 17. Februar 2021 Aktualisiert: 17. Februar 2021 12:26
Ist die „No Covid“-Strategie eine neue überindividuelle Utopie, die eine so überragende Bedeutung für das Gemeinwesen gewinnt, dass die Autonomie des Einzelnen dahinter zurückzutreten hat? Frank Lübberding fühlt sich an den sowjetischen Stachanow-Kult erinnert.

In einem Essay für die „Welt“ hat Frank Lübberding Parallelen zwischen „No Covid“- und „Zero Covid“-Bestrebungen in der Corona-Politik und dem Stachanow-Kult der Sowjetunion verglichen.

Der Kult um den Bergmann, der im August 1935 den Titel „Held der sozialistischen Arbeit“ erworben hatte, indem er die vorgegebene Arbeitsnorm um das Dreizehnfache erfüllte, fand sich in der DDR in Form der Verherrlichung von Plan-Übererfüllern wie Adolf Hennecke oder Frida Hockauf wieder.

Stachanow starb vereinsamt als Alkoholiker

Im totalitären Sozialismus der Sowjetunion und der frühen DDR sollten Helden der Arbeit wie Stachanow, Hockauf oder Hennecke durch ihren Einsatz für die Ziele der Gemeinschaft ein Beispiel geben, das alle anderen motivieren soll, selbst mit noch größerer Entschlossenheit daran zu arbeiten.

Während sie von der Partei für ihren Ehrgeiz mit Preisen und Anerkennung überschüttet wurden, stieß dieser in der Belegschaft auf ein geteiltes Echo. Die herausragende Arbeit der großen Vorbilder wurde zum Anlass, die Normen für alle zu erhöhen – weil die kommunistische Führung davon ausging, dass die Leistungen Stachanows oder Hockaufs auch jeder andere erbringen könnte, sofern er ebenso motiviert an die Sache heranginge.

Nicht jeder teilte diese Motivation, und die Folge war, dass Hockauf als „Arbeiterverräterin“ gemobbt wurde und ihre Arbeitsgeräte sabotiert wurden. Auch privat brachte der Übereinsatz den Vorzeigesozialisten kein Glück: Stachanow wurde zur 40-Jahr-Feier der nach ihm benannten Bewegung nicht mehr persönlich eingeladen und er starb vereinsamt als Alkoholiker.

Held oder Volksfeind – und keine Zwischentöne

Das Scheitern des Stachanow-Aktivismus sei jedoch, so schreibt Lübberding, eine Lehre, welche die Befürworter einer Minimal-Inzidenzpolitik in der Corona-Krise beherzigen sollten.

Aus denselben Gründen wie die Aktivistenbewegung des Sozialismus der 1930er bis 1950er werde auch ein No-Covid-Ansatz scheitern. Zudem drohe auch das Gemeinwesen an dieser Form des Eiferertums zu zerbrechen.

Das erzwungene Ausgeben der Selbstbestimmung des Individuums wegen einem vermeintlich großen Ziel habe zu einer Spaltung der totalitären Gesellschaft geführt. Auf der einen Seite gab es die Konformisten und ihre Helden und auf der anderen sogenannte Volksfeinde, die sich für die große Utopie nicht begeistern konnten oder wollten.

Verantwortungslos sind immer nur die anderen

Das Ergebnis eines Stachanow-Ansatzes in einer nicht-totalitären Gesellschaft wie jener des heutigen Deutschlands unterscheide sich am Ende, dessen ist Lübberding sich sicher, nicht von jenem in der UdSSR oder DDR.

Auch in der Pandemiepolitik werde alles zahlenmäßig bestimmten Zielen untergeordnet – vor allem Inzidenzzahlen und Kontakteinschränkungen.

Diese würden zu sozialen Verpflichtungen gemacht, denen sich das Individuum unterzuordnen habe. Je stärker das Ziel in den Mittelpunkt rücke, umso verdächtiger werde das Streben nach Individualität:

Dem Bürger wird gesagt, wo und wie er sich noch bewegen darf. Das betrifft selbst die Familie, die Angehörigen und Freunde. Seine Autonomie ist aufgehoben, sie gilt sogar als verdächtig. Es gehört zum guten Ton, diese Autonomie als gescheitert anzusehen. Es gäbe zu viele Verantwortungslose, wobei sich selbst noch niemand als verantwortungslos beschuldigt hat. Das gilt selbst für die, die sich infiziert haben. Schuld sind immer die anderen.“

„No Covid“ als Ausdruck des Glaubens an die Allmacht des Staates

Die Ausschaltung der Autonomie des Individuums auf der einen Seite und das Scheitern eines übermächtigen Staates am Ziel, die Pandemie mit hoheitlichen Mitteln zu beenden, treibe die Radikalisierung der Gesellschaft voran: Schlittenfahren wird zum Skandal, Virologen werden zum Ziel von Morddrohungen, weil Schuldige und Sündenböcke gesucht werden.

Diese gebe es aber nicht, ebenso wenig wie ein Konkurrenzverhältnis zwischen Gesundheitsschutz und wirtschaftlichen Existenzen oder einen „großen Plan“ im Sinne einer wie auch immer gearteten Verschwörung.

Vielmehr zeige sich, dass die Allmacht des Staates weder komplexe Probleme aus der Welt schaffen könne noch überhaupt wünschenswert sei.

Für die Utopie sei der Feind immer die Autonomie in der Freiheit gewesen. Diese lasse sich aber nicht durch Zwang oder noch so gut gemeinte „Motivationskampagnen“ vollständig ausschalten, wie sie etwa dem ifo-Institut in München vorschweben. Zumindest nicht, ohne immer wieder aufs Neue in den Abgrund zu führen.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion