Warum Sozialisten unsere Erinnerung an die Vergangenheit zerstören wollen

Von 30. Mai 2019 Aktualisiert: 31. Mai 2019 13:17
Die Vergangenheit und die Erinnerung daran steht den Herrschaftsgelüsten der Sozialisten und Kommunisten im Weg. Ein Kommentar von Joshua Philipp.

Die schwedische Regierung prüft, ob sie historische Darstellungen wie Runenschrift und nordische Symbole verbieten sollte, da diese als „Hass“-Symbole angesehen werden können.

Das ist kein Einzelfall. In den Vereinigten Staaten wurden historische Statuen und Bilder im ganzen Land – von Kriegsdenkmälern über Bürgerkriegsführer bis hin zu Gemälden von George Washington – von Einzelpersonen, die sie als verletzend empfinden, zerstört.

Den Jugendlichen in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern wird eine neue und andere Historie beigebracht. Eine, die ihre traditionellen Kulturen missbilligt, ihre Gründungsgeschichten verflucht und ihre Gründer verurteilt. Den Schülern wird beigebracht, zu hassen, woher sie kommen und die Geschichte durch die Brille des Sozialismus zu interpretieren.

Es ist ein Kampf um die Erinnerung, in einem Krieg der Ideen. Und wir brauchen uns nur die Länder anzusehen, die diesen Prozess bereits durchlaufen haben, um zu erkennen, was die Ziele dahinter sind.

Zerstörung von Kultur und Tradition in China und Osteuropa

In China zerstörte die regierende Kommunistische Partei Chinas (KPCh) ebenfalls die kulturellen Relikte des Landes, seine Werte und Traditionen. Dies geschah während der Kulturrevolution in den 1960er und 1970er Jahren.

Die Zerstörung der 5.000 Jahre alten chinesischen Kultur durch die KPCh endete jedoch nicht damit. Noch vor kurzem hat die KPCh die Darstellung des von ihr zerstörten kulturellen Erbes im Film und in Videospielen verboten.

Das Gleiche geschah unter kommunistischen und sozialistischen Regimen in Teilen Europas. Die fast unbemerkte Fortführung dieser Prozesse hat der ehemalige polnische Bildungsminister Ryszard Legutko in seinem Buch „Der Dämon in der Demokratie: Totalitäre Versuchungen in freien Gesellschaften“, beschrieben. Diese Prozesse sollen alle Erinnerungen an das, was der Sozialismus zerstören wollte, auslöschen.

Bewegungen „gegen die [historische] Erinnerung“

Legutko sagte, dass der Kommunismus ein System sei, das versuchte, die Geschichte im Sinne seines eigenen Bildes davon wiederzugeben, durch Bewegungen „gegen die [historische] Erinnerung“. Diejenigen, die sich gegen diese Systeme wehrten, sahen sich nicht nur den Gulags, den aufgewühlten Mobs und der Geheimpolizei gegenüber. Sie kämpften auch für die Erinnerung, „um das Vergessen zu verhindern, da sie sehr wohl wussten, dass der Verlust der Erinnerung das kommunistische System stärkte, indem er die Menschen wehrlos und formbar machte“.

Als Karl Marx sich Regime unter dem Sozialismus und dem Kommunismus vorstellte – von denen es zu dieser Zeit keines gab – glaubte er, dass sie alle Überzeugungen, Traditionen und Moralvorstellungen der Welt zerstören würden, wie sie waren. Er und andere Kommunisten, die ihm folgten, glaubten, dass ihre Ideen alle anderen ersetzen würden. Und dass in den brutalen Regimen, die folgen würden, um diese Systeme zu schaffen, die Ziele die Mittel rechtfertigen würden.

Nach der Machtübernahme geben sich die sozialistischen Tyrannen in der Regel nicht mit der bloßen oberflächlichen Zerstörung der traditionellen Kultur und des Glaubens zufrieden, sondern versuchen auch, die Vergangenheit durch Kritik und Veränderung der Geschichtsschreibung zu zerstören.

Wenn diese Werte und Traditionen zerstört sind, ist das herrschende Regime in der Lage, seine Macht in jede Pore der Gesellschaft einzubetten. Legutko schrieb, dass die sozialistischen Führer glaubten, „das politische System solle jeden Abschnitt des öffentlichen und privaten Lebens durchdringen“, um „Ethik und Sitten, Familie, Kirchen, Schulen, Universitäten, Gemeinschaftsorganisationen, Kultur und sogar menschliche Gefühle und Wünsche einzubeziehen.“

„Indem sie als Diener der Sache der Bourgeoisie identifiziert wurden, konnten die Philosophen, Künstler und Schriftsteller angeklagt werden, weil sie die Feinde der sozialistischen Revolution waren und der Zukunft im Weg standen, oft mit bedauerlichen Folgen für die Angeklagten“, schrieb er.

Zerstörung der Vergangenheit auch in liberal-demokratischen Systemen

Wie Legutko erklärte, existiert dieselbe Philosophie der Zerstörung der Vergangenheit nicht nur unter vollständig sozialistischen Regimen, sondern auch unter den liberal-demokratischen Systemen des Westens. Er schrieb: „Beide Systeme erzeugen – zumindest in ihren offiziellen ideologischen Interpretationen – ein Gefühl der Befreiung von den alten Banden.“

Die Systeme, die im Spiel sind, ähneln dem, was der Autor George Orwell in seinem Buch „1984“ vorstellte, in dem sein fiktives englisches sozialistisches (IngSoc) Regime die absolute Kontrolle über die gesamte Gesellschaft etabliert hatte.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Ein Teil dessen, was die Kontrolle des Regimes sicherte, schrieb Orwell, war ein System, das die Leute vergessen ließ, dass sie jemals an etwas glaubten, das dem Regime widersprechen würde. „Das erfordert eine kontinuierliche Veränderung der Vergangenheit“, schrieb er und stellte fest, dass jemand unter diesem System „die heutigen Bedingungen toleriert, auch weil er keine Vergleichsmaßstäbe hat“.

Damit, so Orwell, „wird der Mensch dazu gebracht, zu glauben, dass es ihm besser geht als seinen Vorfahren und dass der durchschnittliche materielle Komfort ständig steigt“.

Für die heutigen sozialistischen Regime gilt, so schrieb Orwell, dass vergangene Ereignisse „nur in schriftlichen Aufzeichnungen und in menschlichen Erinnerungen überleben“.

Die Vergangenheit ist das, worauf sich die Aufzeichnungen und Erinnerungen einigen. Und da die Partei die volle Kontrolle über alle Aufzeichnungen und die Köpfe ihrer Mitglieder hat, folgt daraus, dass die Vergangenheit das ist, was die Partei wählt,“ schrieb er und beschrieb dies als Teil der „Realitätskontrolle“.

Sozialistisches System misstraut Menschen

Als der Sozialismus Anfang des 20. Jahrhunderts in Europa Einzug hielt, beschrieb der Schriftsteller G.K. Chesterton dessen Versuche, alles, was einst existierte, auszulöschen, um sein geplantes System aufzubauen, als etwas, das auf dem Misstrauen gegenüber den gewöhnlichen Menschen basiert.

Er schrieb: „In diesen primären Dingen, in denen die alte Religion einem Menschen vertraut hat, misstraut die neue Philosophie dem Menschen völlig. Es besteht darauf, dass er eine sehr seltene Art von Mensch sein muss, um irgendwelche Rechte in diesen Angelegenheiten zu haben; und wenn er diese seltene Art ist, hat er das Recht, andere noch stärker als sich selbst zu beherrschen.“

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Why Socialists Want to Destroy Our Memory of the Past

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.