Amazon, Google und Facebook: Das US-Justizministerium will untersuchen, ob große Online-Plattformen den Wettbewerb behindert haben.Foto: Reed Saxon/AP/dpa

Burda warnt vor Digitalkonzernen: „Ich bin völlig ratlos, warum die Linke nicht aufsteht und brüllt“

Epoch Times7. Februar 2020 Aktualisiert: 7. Februar 2020 13:34
Der Münchener Medienunternehmer Hubert Burda sieht keinen Vorteil in zu großen Konzernen. Er warnt davor, dass Deutschland in der Digitalwirtschaft vollkommen den Anschluss verliert. Die Chinesen und Amerikaner nähmen die Europäer "nicht ernst, weil wir im Internet nicht vorkommen".

Der Münchener Medienunternehmer Hubert Burda warnt vor der Macht der Digitalkonzerne Google, Facebook, Amazon, Apple und Microsoft. „Größere, wertvollere Unternehmen hat es nie gegeben. Ich bin völlig ratlos, warum die Linke nicht aufsteht und brüllt“, sagte Burda dem „Handelsblatt“.

Die Chinesen und Amerikaner nähmen die Europäer „nicht ernst, weil wir im Internet nicht vorkommen“. Es könne ja sein, dass US-Präsident Donald Trump eines Abends „so sauer ist, dass er den Deutschen einfach mal das blöde Internet abstellt. Entweder wir kriegen richtige Firmen in der Digitalwirtschaft hin oder Europa bleibt in der Hutschachtel“, so der Verleger von „Bunte“ und „Focus“ weiter.

Burda hofft auf EU-Kommission

Hoffnung setzt er auf die neue EU-Kommission, die in Digitalfragen viel schlagkräftiger sei und die künftig größere Allianzen ermöglichen müsse: „Entweder wir kriegen richtige Firmen in der Digitalwirtschaft hin oder Europa bleibt in der Hutschachtel. SAP reicht da nicht“, sagte Burda. Ohne Partner könnte Burda keine Suchmaschine gegen Google setzen.

Zudem zieht der Medienunternehmer kurz vor seinem 80. Geburtstag am kommenden Sonntag Bilanz. Seine Botschaft an die junge Generation: „Ich bin so viel auf die Schnauze gefallen, macht einfach weiter“, so der Verleger. In einer Dynastie gehe es um die „Weitergabe von Begabung“.

Es dürfe nicht jenes Wissen verloren gehen, das durch unendliche Kämpfe entstanden sei. Seine Eltern Franz und Aenne Burda beispielsweise hätten sich gegenseitig immer getrieben und nie etwas geschenkt: „Da war so viel Zunder in der Bude“, so der Medienunternehmer weiter.

Der ideale Verleger müsse die Technologie verstehen und beherrschen. „Die größten Fehler in Verlagen passieren, wenn Verleger keine Ahnung von Technik und Journalisten keine Ahnung vom Verlag haben“, sagte Burda dem „Handelsblatt“. (dts)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion