An den Büros der Airline von "Cathay Pacific" am 28. August 209, Hongkong. China weist alle Unternehmen an, diejenigen zu entlassen, die den Protesten in Hongkong freundlich gegenüberstehen und daran teilgenommen haben. Daraufhin trat der Chef der Airline zurück, einige Mitarbeiter wurden entlassen. Diese Handlungsweise Chinas wird "Weißer Terror" genannt.Foto: Chris McGrath/Getty Images

Analyse: China ist ein gigantisches, gefährliches, wettbewerbsfähiges Unternehmen in Form eines Landes

Von 28. August 2019 Aktualisiert: 28. August 2019 18:21
Die rote Flagge mit den fünf Sternen steht für die Kommunistische Partei Chinas, nicht das Land. Das Leben jedes chinesischen Bürgers gehört der KP - buchstäblich. Wenn die Partei eine Person braucht, die für "das Wohl der Partei" sterben muss, wird erwartet, dass sich die Person bereitwillig töten lässt. Trump betrachtet China zu Recht als ein gigantisches, gefährliches, wettbewerbsfähiges Unternehmen in Form eines Landes, das im eigenen Interesse und in direkter Opposition zu den USA äußerst aggressiv handelt.

China bleibt heute weitgehend undurchschaubar, wie sein Ruf aus der Vergangenheit andeutet. Vielleicht lohnt es sich, einen Blick darauf zu werfen, wie sie sich selbst sehen.

Etwas, dass ich beispielsweise nie höre, ist die Bedeutung der chinesischen Flagge, mit ihrem roten Hintergrund und fünf goldfarbenen Sternen im oberen linken Quadranten. Die Flagge wird allgemein als die Flagge Chinas angesehen und als solche verwendet, jedoch ist es nicht die Flagge Chinas – die Flagge repräsentiert die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), nicht das Land China selbst.

Dies ist in der Tat ziemlich häufig bei extrem-linken Regierungen der Fall und wird oft missverstanden. Ebenso war die Flagge der Deutschen im Zweiten Weltkrieg – mit ihrem roten Hintergrund und dem schwarzen Hakenkreuz – nicht die Flagge Deutschlands, sondern die Flagge der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei, besser bekannt als die Nazis. Dasselbe gilt für die von der UdSSR verwendete Flagge, die einen roten Hintergrund mit Hammer und Sichel im oberen linken Quadranten hatte.

Dies ist ein schwieriges Konzept, dass für die meisten von uns im Westen – die nicht unter einem solchen Regime gelebt haben – nicht leicht zu verstehen ist. Aus der Sicht der KPCh und all dieser oben genannten Länder, gehört(e) alles und jeder dem herrschenden Regime an. Die Flagge der KPCh, die über allem schwebt, symbolisiert genau das. Das bedeutet, dass auch das individuelle Leben jedes chinesischen Bürgers der Kommunistischen Partei gehört.

Und das buchstäblich. Wenn die Partei eine Person braucht, die für „das Wohl der Partei“ sterben muss, wird voll und ganz erwartet, dass sich die Person bereitwillig töten lässt.

Hier im Westen berichten die Nachrichten, dass die Probleme in Hongkong, die Handelsverhandlungen und die aktuellen F-16-Kampfflugzeugverkäufe nach Taiwan voneinander getrennte Themen sind. Für die KPCh ist dies nicht der Fall. In deren starren, roboterartigen Ansicht ist alles eins unter der Kommunistischen Partei, und Widerstand ist zwecklos.

Trump übt Druck auf China aus

Durch einen glücklichen Zufall ist Präsident Donald Trump als erfahrener Verhandlungsführer die perfekte Person, um die Situation mit der KPCh zu regeln, die den Vereinigten Staaten Milliarden von Dollar gestohlen hat. Trump betrachtet China zu Recht als ein gigantisches, gefährliches, wettbewerbsfähiges Unternehmen in Form eines Landes, das im eigenen Interesse und in direkter Opposition zu uns [den USA] äußerst aggressiv handelt.

Wir beobachten in der Öffentlichkeit Teile der Verhandlungen des US-Präsidenten hinter den Kulissen mit China in einer Reihe von Bereichen. Im Westen werden diese Teile eines größeren Ganzen im Allgemeinen fälschlicherweise als separate, nicht zusammenhängende Themen gemeldet.

Die Situation begann damit, dass Trump respektvoll die Chinesen auf die Tatsache hinwies, dass sie uns blind ausgeraubt haben. Er ließ sie wissen, dass das nicht weitergehen kann und dass sie immer noch Geld verdienen können, indem sie ehrliche Geschäfte machen, wenn auch viel weniger. Natürlich fällt es den Chinesen schwer, von Milliarden von freien Dollars abzulassen. Sie erhöhen ihren Einsatz und setzen die Hoffnungen darauf, Trump bis zur nächsten Wahl zu schaden und dann wieder Geld unter einer anderen US-Regierung zu stehlen.

Sie haben immer noch viele Möglichkeiten, Druck auf die Trump-Administration auszuüben. Und das obwohl ihre harte Haltung bei Handelsverhandlungen nicht funktioniert hat, und die Zölle von Trump der florierenden chinesischen Wirtschaft sehr schaden. Ihre Wirtschaft schrumpft rapide, während es der US-Wirtschaft gut geht und sie Einnahmen aus den Zöllen erzielt.

Der Iran, China und Hongkong

Viele Beobachter haben festgestellt, dass die Iraner in letzter Zeit auf der Weltbühne aggressiver aufgetreten sind. Aber nur wenige wissen, dass der Iran auf die Unterstützung Chinas angewiesen ist. Ihre aktuelle aggressive Haltung ist sehr wahrscheinlich ein Teil der chinesischen Gesamtreaktion und ein Versuch, die Trump-Administration unter Druck zu setzen. Dasselbe gilt für die Situation in Hongkong.

Die KPCh hat immer versucht, die vollständige und unbestrittene Kontrolle über Hongkong zu gewinnen, und das muss eine einmalige Gelegenheit gewesen sein.

Im Rahmen der allgemeinen Bemühungen der KPCh, Druck auf die Trump-Administration auszuüben, haben wir auch einen erhöhten Druck auf Hongkong festgestellt, was in der Tat im Widerspruch zu dem Abkommen steht, das die KPCh in Bezug auf die Rechte Hongkongs als selbstverwaltete Zone unterzeichnet hat. Dies ist sicherlich kein Zufall, sondern Teil der Verhandlungstaktik der Kommunistischen Partei gegenüber den Vereinigten Staaten.

Trump hat das Ausmaß seiner Reaktion langsam erhöht und zeigt mehr und mehr Unterstützung für die prodemokratischen Demonstranten in Hongkong. Er hat klargestellt, dass er keine gewalttätige Unterdrückung Hongkongs sehen will. Er hat nicht gesagt, was seine Antwort sein würde, außer dass ein Handelsabkommen schwer zu bekommen wäre. Glücklicherweise haben die westlichen Länder das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 oder die Invasion und Unterwerfung Tibets nicht vergessen.

Die Rolle Taiwans

Taiwan war schon immer ein viel schwierigeres Ziel, stand aber immer auf Chinas Zielliste, um erobert und unterworfen zu werden. Dasselbe gilt für das Südchinesische Meer, in dessen Gebiet es für die KPCh vor der Trump-Regierung gut lief. Jetzt, da die großen Mengen an gestohlenem Geld abgeschnitten sind, ist es nicht mehr so erschwinglich, und zumindest ein Teil der Ambitionen und Pläne Chinas wird auf Eis gelegt.

Ein Teil der Verhandlungen von Trump bestand darin, weiterhin einen freundlichen Umgang mit Taiwan zu zeigen, was kürzlich zum Verkauf von 66 F-16-Kampfflugzeugen an Taiwan führte. Dies ist ein netter Schub für das taiwanesische Militär, wenn auch kein tiefgreifender. Jedoch sicherlich nicht beliebt bei der KPCh.

Die KPCh erinnert die Vereinigten Staaten zu gerne daran, dass sie sich in einem nicht unterzeichneten Kommuniqué von 1982 bereit erklärt haben, die Waffenverkäufe an Taiwan zu reduzieren; wir müssen sie an ihre unterzeichnete Vereinbarung erinnern, dass Hongkong sich selbst regieren kann.

Vielleicht würde ein Angebot zum Verkauf von F-35 Kampfflugzeugen an Taiwan für interessante Verhandlungen sorgen.

Brad Johnson ist ein pensionierter CIA Senior Operations Officer und ehemaliger Stationsleiter. Er ist Präsident der Americans for Intelligence Reform.

Das Original erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalartikel: China Trade War, Taiwan F-16 Sales, and Hong Kong

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion