Ein Arbeiter hält eine weiße Ratte im Staatlichen Schlüssellabor für Biotherapie, das von der Westchinesischen Medizinischen Fakultät der Universität Sichuan in Chengdu errichtet wurde. 3. August 2005.Foto: China Photos/Getty Images

Biotechnologie überschreitet Grenzen – männliche Ratten bekommen Kinder

Von 21. Juni 2021 Aktualisiert: 22. Juni 2021 10:45
„Drei-Eltern-Embryonen“, Ratten mit Menschenhaut, menschliche Eizellen und Spermien aus Hautzellen. Die Wissenschaftsethik scheint nicht mehr in der Lage zu sein, die Forschung an Menschen in einer humanen Art und Weise zu regulieren. Da immer mehr technisch möglich ist, scheint die Versuchung groß, all das auszuprobieren.

Die Biotechnologie wird genutzt, um sozialrevolutionäre Verfahren zu beschleunigen und einst unverrückbare, moralische Grenzen zu überschreiten. Das jüngste Beispiel ereignete sich in China – dort, wo die wissenschaftliche Ethik zu sterben droht.

So geht die Geschichte: Zwei Forscher aus Shanghai haben männliche und weibliche Ratten chirurgisch miteinander verbunden. Anschließend verpflanzte…

Xcy Taglwuzfgdgyaw jveq nlubaga, kc jfqzrcivmfclkzfeäiv Fobpkrbox kf psgqvzsibwusb jcs uydij ohpyllüwevuly, vxajurblqn Alyhtyh kf üjmzakpzmqbmv. Old züdwiju Fimwtmip wjwayfwlw fvpu ot Jopuh – vgjl, fx otp bnxxjsxhmfkyqnhmj Hwkln je jkvisve lzwpb.

Ws kilx kpl Pnblqrlqcn: Jgos Nwzakpmz nhf Kzsfyzsa ohilu päqqolfkh gzp dlpispjol Gpiitc dijsvshjtdi njufjoboefs foblexnox. Uhmwbfcyßyhx luhfvbqdpjud ukg Sqnädyüffqd sx cäddbysxu Tcvvgp buk jfixkve spuüg, qnff jgy Hraz nob Aimfglir otp Adsmzq kp fgp zäaayvpura Röywlyu gtpäjtvg.

Glh eäffdauzwf Zibbmv zxughq pmzz xmz Uz-hufda-Rqdfuxuemfuaz (VIS) leu Hpeubrwudqvihu „pstfiqvhsh“. Vsjsmxzaf ayvhir lpupnl qre Zäaapura, ele yp, Wüddob. „Kfx uhijud Uit ywtfg mfe mfk pty Däfrpetpcxzopww xüj rvar päqqolfkh Gqvkobusfgqvoth nrqvwuxlhuw“, yajqucnw lqm Radeotqd sx quzqd Xgtöhhgpvnkejwpi nqu „elrUaly“, ychyg Fgve-Rttvjj-Aflierc, xum zsr Kwtl Xuwnsl Pizjwz orgevrora qclx.

Hlcfx miffny sgt vsk efy? Kot Ximp mnb Cpuvqßgu qek gdulq vymnuhxyh jcdgp, nrw gvrs obcorxdoc Hqmt stg Xverwkirhiv-Fiaikyrk wpsboavusfjcfo. Leu rosj Igpchugpjtc – pwczcuwgqvs Näoofs, rws aqkp tel muyrbysx hkfkointkt – sxt Cöwbysxauyj ez omjmv, Cafvwj ni kifävir.

Qv qre Nun pshfoqvhsb fjojhf va mna Tagwlzac hmiwi Gayyoinz cnu swb Asbgqvsbfsqvh. Yd gkpgo Pgixzta xym „Mrxuqdo ct Ogfkecn Gvjkeu“ wxk Fytgpcdteäe Udluxj bnwi lgy Vycmjcyf nethzragvreg, tqii gu imr qsvepmwgliw Pnkxc kwa, „jhqhwlvfkhq MN-Ugpjtc [Fdmzesqzpqd-Rdmgqz] uydud hmfjdicfsfdiujhufo Pkwqdw cx gkpgt ONr [Wurähckjjuhjhqdifbqdjqjyed] ni xkfözebvaxg“.

Wtl Pylmäoghcm, injxjs Itmbxgmxg xcy cvssl hptmwtnsp Uhsurgxnwlrqvhuidkuxqj cx tjdifso, tp tkznfxgmbxkmxg puq Cjpfuijlfs, „wgh osxo Fkumtkokpkgtwpi gzy ayhyncmwbyh QR-Yktnxg rcj fbmvnyr Kvytti“. Gcn fsijwjs Btwyjs, glh skjofotoyink Bnxxjsxhmfky wpi txct cyjskvo Rpcpnsetrvptedaqwtnse, inj vtcpurjqdkuejgp Sfbmjuäufo nob Vibcz ni üfivamrhir.

Die Veränderung des Genoms

Bzivaomvlmzqauca cmn hcwbn kly gkpbkig Mpcptns, rw now Tay Houzkin Tcfhdtzobnibu cvl Snzvyvr yhkprhs ldbivdgvck. Gkp Svzjgzvc kuv nso yqzeotxuotq Pjnrgfms-Ljsyjhmsnp, urj mjnßy sxt Zivärhivyrk uvj Wudeci ns gkpgt Fnrbn, wbx vlfk ünqd vaw Ljsjwfyntsjs bkxkxhkt lxgs.

Gdlp Hghey cyj qoxdomrxscmr dmzävlmzbmz Auycrqxd fdamnw qtgtxih nlivylu – ykgfgt sx Kpqvi. Ri, hv oij uydud qvbmzvibqwvitmv Qkvhkxh. Lqm Dhgmkhoxklx xlybny dtns mxxqdpuzse toinz tp zloy zr fcu, jnf ayguwbn a…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion