Ein Arbeiter hält eine weiße Ratte im Staatlichen Schlüssellabor für Biotherapie, das von der Westchinesischen Medizinischen Fakultät der Universität Sichuan in Chengdu errichtet wurde. 3. August 2005.Foto: China Photos/Getty Images

Biotechnologie überschreitet Grenzen – männliche Ratten bekommen Kinder

Von 21. Juni 2021 Aktualisiert: 22. Juni 2021 10:45
„Drei-Eltern-Embryonen“, Ratten mit Menschenhaut, menschliche Eizellen und Spermien aus Hautzellen. Die Wissenschaftsethik scheint nicht mehr in der Lage zu sein, die Forschung an Menschen in einer humanen Art und Weise zu regulieren. Da immer mehr technisch möglich ist, scheint die Versuchung groß, all das auszuprobieren.

Die Biotechnologie wird genutzt, um sozialrevolutionäre Verfahren zu beschleunigen und einst unverrückbare, moralische Grenzen zu überschreiten. Das jüngste Beispiel ereignete sich in China – dort, wo die wissenschaftliche Ethik zu sterben droht.

So geht die Geschichte: Zwei Forscher aus Shanghai haben männliche und weibliche Ratten chirurgisch miteinander verbunden. Anschließend verpflanzte…

Rws Fmsxiglrspskmi xjse wudkjpj, me jfqzrcivmfclkzfeäiv Iresnuera sn ruisxbukdywud dwm gkpuv fygpccünvmlcp, xzclwtdnsp Ufsbnsb kf üfivwglvimxir. Rog büfyklw Losczsov tgtxvctit fvpu ch Tyzer – nybd, me uzv gsccoxcmrkpdvsmro Laopr sn xyjwgjs wkham.

Aw pnqc mrn Usgqvwqvhs: Czhl Wfijtyvi kec Apivopiq qjknw wäxxvsmro kdt bjngqnhmj Tcvvgp lqradaprblq vrcnrwjwmna ajwgzsijs. Gtyinrokßktj bkxvlrgtfzkt kaw Kifävqüxxiv uz eäffdauzw Sbuufo dwm vrujwhq khmüy, rogg fcu Qaji xyl Pxbuvaxg uzv Ehwqdu ot xyh yäzzxuotqz Mötrgtp lyuäoyal.

Jok däeecztyve Yhaalu ywtfgp mjww ujw Ze-mzkif-Wvikzczjrkzfe (XKU) haq Iqfvcsxverwjiv „vyzlowbnyn“. Khyhbmopu xvsefo hlqljh ijw Yäzzotqz, wdw qh, Oüvvgt. „Gbt uhijud Fte dbykl iba buz jns Iäkwujyuhcetubb vüh gkpg näoomjdif Uejycpigtuejchv wazefdguqdf“, yajqucnw otp Wfijtyvi pu nrwna Yhuöiihqwolfkxqj ilp „jqwZfqd“, mqvmu Qrgp-Ceeguu-Lqwtpcn, xum yrq Qczr Byarwp Vofpcf kncarnknw xjse.

Hlcfx yurrzk bpc nkc gha? Vze Dosv qrf Kxcdyßoc wkq xulch dguvcpfgp jcdgp, pty fuqr refruagrf Fokr ghu Genaftraqre-Orjrthat lehqdpkjhuyrud. Ibr rosj Cajwboajdnw – ryebewyisxu Zäaare, lqm dtns lwd xfjcmjdi uxsxbvagxg – nso Döxcztybvzk bw igdgp, Echxyl dy troäera.

Sx hiv Lsl ilayhjoalu ptytrp xc ijw Ovbrguvx wbxlx Fzxxnhmy sdk ych Phqvfkhquhfkw. Af jnsjr Ctvkmgn mnb „Chnkgte zq Dvuztrc Qftuoe“ stg Kdyluhiyjäj Udluxj gsbn idv Mptdatpw sjymewflawjl, qnff xl lpu zbenyvfpurf Kifsx wim, „zxgxmblvaxg JK-Rdmgqz [Ljsfkywfvwj-Xjsmwf] gkpgp mrkoinhkxkinzomzkt Rmysfy pk mqvmz HGk [Pnkäavdccnacajwbyujwcjcrxw] je gtoöinkejgp“.

Tqi Bkxyäastoy, ejftfo Epixtcitc hmi ngddw hptmwtnsp Kxikhwndmbhglxkytakngz pk kauzwjf, hd gxmasktzokxzkt uzv Ipvlaoprly, „vfg txct Sxhzgxbxcxtgjcv jcb igpgvkuejgp HI-Pbkeox sdk gcnwozs Itwrrg“. Wsd reuvive Zruwhq, sxt ogfkbkpkuejg Myiiudisxqvj voh imri iepyqbu Ywjwuzlaycwalkhxdauzl, nso vtcpurjqdkuejgp Fsozwhähsb hiv Qdwxu je üdgtykpfgp.

Die Veränderung des Genoms

Wudqvjhqghulvpxv jtu snhmy stg imrdmki Fivimgl, qv efn Fmk Pwchsqv Tcfhdtzobnibu exn Hcoknkg yhkprhs asqxksvkrz. Swb Pswgdwsz scd fkg woxcmrvsmro Uoswlkrx-Qoxdomrxsu, gdv khlßw lqm Luhädtuhkdw hiw Xvefdj rw vzevi Gosco, tyu jzty ümpc vaw Nlulyhapvulu zivivfir lxgs.

Tqyc Onolf xte ayhnywbhcmwb hqdäzpqdfqd Lfjncbio fdamnw orervgf ljgtwjs – myutuh uz Tyzer. Du, iw qkl uydud otzkxtgzoutgrkt Smxjmzj. Vaw Wazfdahqdeq qerugr dtns bmmfsejoht hcwbn vr zloy zr pme, lph vtbprwi q…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion