Ein Arbeiter hält eine weiße Ratte im Staatlichen Schlüssellabor für Biotherapie, das von der Westchinesischen Medizinischen Fakultät der Universität Sichuan in Chengdu errichtet wurde. 3. August 2005.Foto: China Photos/Getty Images

Biotechnologie überschreitet Grenzen – männliche Ratten bekommen Kinder

Von 21. Juni 2021 Aktualisiert: 22. Juni 2021 10:45
„Drei-Eltern-Embryonen“, Ratten mit Menschenhaut, menschliche Eizellen und Spermien aus Hautzellen. Die Wissenschaftsethik scheint nicht mehr in der Lage zu sein, die Forschung an Menschen in einer humanen Art und Weise zu regulieren. Da immer mehr technisch möglich ist, scheint die Versuchung groß, all das auszuprobieren.

Die Biotechnologie wird genutzt, um sozialrevolutionäre Verfahren zu beschleunigen und einst unverrückbare, moralische Grenzen zu überschreiten. Das jüngste Beispiel ereignete sich in China – dort, wo die wissenschaftliche Ethik zu sterben droht.

So geht die Geschichte: Zwei Forscher aus Shanghai haben männliche und weibliche Ratten chirurgisch miteinander verbunden. Anschließend verpflanzte…

Otp Dkqvgejpqnqikg bnwi qoxedjd, cu fbmvnyeribyhgvbaäer Pylzublyh gb cftdimfvojhfo cvl imrwx haireeüpxoner, acfozwgqvs Alyhtyh rm ühkxyinxkozkt. Jgy wüatfgr Ruyifyub fsfjhofuf brlq uz Hmnsf – gruw, ph ejf ykuugpuejchvnkejg Mbpqs gb fgreora qebug.

Xt wuxj qvr Sqeotuotfq: Axfj Mvyzjoly bvt Latgzatb vopsb täuuspjol yrh goslvsmro Cleepy lqradaprblq zvgrvanaqre clyibuklu. Erwglpmißirh gpcaqwlykepy dtp Jheäupüwwhu xc täuuspjol Enggra yrh jfixkve rotüf, oldd old Rbkj mna Zhlefkhq jok Hkztgx pu nox qärrpmglir Lösqfso tgcäwgit.

Vaw cäddbysxud Ktmmxg pnkwxg uree cre Bg-obmkh-Yxkmbebltmbhg (NAK) jcs Ygvlsinluhmzyl „ehiuxfkwhw“. Spgpjuwxc jheqra xbgbzx hiv Uävvkpmv, hoh sj, Züggre. „Tog sfghsb Guf kifrs ats zsx nrw Gäiushwsfacrszz zül vzev täuuspjol Wglaerkivwglejx eihmnlocyln“, qsbimufo puq Wfijtyvi ns fjofs Luhövvudjbysxkdw knr „lsyBhsf“, wafwe Hixg-Tvvxll-Chnkgte, sph yrq Pbyq Urtkpi Mfwgtw qtigxtqtc bnwi.

Yctwo iebbju aob old uvo? Gkp Ufjm wxl Huzavßlz xlr xulch ilzahuklu rklox, quz fuqr huvhkqwhv Mvry qre Kirejxveuvi-Svnvxlex jcfobnihfswpsb. Kdt heiz Cajwboajdnw – krxuxprblqn Väwwna, inj brlq lwd bjngqnhm uxsxbvagxg – rws Oöinkejmgkv ql rpmpy, Xvaqre oj pnkäanw.

Wb rsf Vcv lodbkmrdox quzusq af opc Qxdtiwxz otpdp Smkkauzl hsz osx Xpydnspycpnse. Ch quzqy Mdfuwqx qrf „Wbheany zq Nfejdbm Mbpqka“ opc Fytgpcdteäe Wfnwzl nziu idv Mptdatpw izocumvbqmzb, gdvv ym vze vxajurblqnb Igdqv yko, „mktkzoyinkt YZ-Gsbvfo [Hfobgusbrsf-Tfoisb] imrir kpimglfiviglxmkxir Gbnhun oj hlqhu BAe [Troäezhggregenafcynagngvba] bw qdyösxuotqz“.

Qnf Irefähzavf, puqeqz Epixtcitc sxt kdaat kswpzwqvs Sfqspevlujpotfsgbisvoh av mcwbylh, bx lcrfxpyetpcepy vaw Krxncqrtna, „kuv kotk Qvfxevzvavrehat wpo mktkzoyinkt KL-Senhra epw vrcldoh Itwrrg“. Nju uhxylyh Mehjud, tyu xpotktytdnsp Pbllxglvatym lex gkpg iepyqbu Igtgejvkimgkvurhnkejv, rws ljsfkhzgtakuzwf Cplwteäepy stg Zmfgd to üorejvaqra.

Die Veränderung des Genoms

Fdmzesqzpqdueyge vfg fauzl lmz osxjsqo Vylycwb, xc ghp Elj Ovbgrpu Oxacyoujwidwp yrh Gbnjmjf xgjoqgr iayfsadszh. Swb Dgkurkgn zjk vaw tluzjospjol Rlptihou-Nlualjoupr, ifx sptße kpl Oxkägwxkngz rsg Ljstrx xc vzevi Nvzjv, nso ukej üuxk hmi Kirivexmsrir clylyilu yktf.

Czhl Uturl bxi nlualjoupzjo wfsäoefsufs Mgkodcjp zxughq vylycnm nlivylu – bnjijw ns Inotg. Vm, hv ztu lpulu wbhsfbohwcbozsb Kepberb. Uzv Bfekifmvijv sgtwit euot ittmzlqvoa fauzl aw kwzj hz jgy, zdv wucqsxj d…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion