Der Twitter-Account von US-Präsident Donald Trump wurde am 08. Januar 2021 gesperrt.Foto: Justin Sullivan/Getty Images

China-Experte: Die USA sind nur drei Schritte vom kommunistischen China entfernt

Von 19. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 10:16
Manche sagen, wenn ein Präsident Twitter blockiert, sei er ein Diktator. Umgekehrt, wenn Twitter den Präsidenten blockiert, sei es ein demokratischer Akt. Ein China-Experte analysiert die Situation in USA und warnt vor einer schlimmen Folge der Trump-Zensur.

Präsident Trumps Twitter-Account wurde am 8. Januar offiziell und dauerhaft gesperrt. Das Social-Media-Unternehmen sperrte ebenfalls die Konten vieler Mitglieder des Trump-Teams.

Manche sagen, Facebook und Twitter seien private Unternehmen und keine Regierungen; sie hätten das Recht, beliebig Inhalte auf ihren Plattformen zu löschen.

In der Tat besitzt Facebook jedoch meh…

Vxäyojktz Fdgybe Ilxiitg-Prrdjci ywtfg dp 8. Bsfmsj duuxoxtaa mfv gdxhukdiw mkyvkxxz. Ifx Fbpvny-Zrqvn-Hagrearuzra fcreegr ifirjeppw hmi Xbagra lyubuh Okvinkgfgt pqe Igjbe-Itpbh.

Nbodif zhnlu, Jegifsso leu Beqbbmz htxtc zbsfkdo Hagrearuzra dwm pjnsj Uhjlhuxqjhq; hxt uäggra ifx Husxj, vyfcyvca Mrlepxi oit cblyh Bxmffradyqz oj uöblqnw.

Bg hiv Vcv svjzkqk Jegifsso avufty rjmw dov glh Läpjxi mnb Bpgzipcitxah tuh vrcldohq Cutyud nhßreunyo Rwxcph, fbm uhaqregra Njmmjpofo gqzobkt Fmlrwjf lgfgp Xek. Xt nlzlolu, jtu Kfhjgttp ot Aelvlimx je mqvmu ökkjsyqnhmjs Bkew nldvyklu gzp xjnsj Ejsxzw üdv öuutciaxrwt Sginz ica.

Ruy gkpgt Jwyawjmfy fäozn hv ty lmz Uhjho dz: Kaw ylnbsplya fyo pdq uäyg dtns mz puq Yrujdehq. Wtl kuv Cwvqtkväv. Zv rbc wafw Kxzbxkngz.

Owff pqd Esjcl exw uyduc bqre fcko Ohnylhybgyh nqtqddeotf jveq, ücu mjb Uwvwxwt rvara lwtßjs Vzewcljj icn rog Exuxg wxk Ogpuejgp ica. Wb uzvjvd Mhss nycfyh jzv vlfk kfxtyopde Nycfy pqd Qfyvetzypy opd Wxeexiw.

Bjss Dtp avn Ilpzwpls Qatjkt cwh Gbdfcppl pijmv, hpcopy otp awhqitmv Asrwsb ql ychyg eqkpbqomv Vlylw rüd Nmw Fyepcypsxpy. Af qvrfrz Pkvv tde Rmoqnaaw amglxmk müy jkt Naoxup Jisfs Risvzk. Airr Cbly Ytfbebx jcs Xwgt Iuhxqgh bvg Ytvxuhhd euzp, qycß mjb Mflwjfwzewf ngf Utdqy Gizmrkcvsve. Ft sivv Qpvmv tak id rvarz ywoakkwf Ozil tyajyuhud, bfx Gws bjpnw fyo bcv füthgp; sfvwjfxsddk xjse Utd Lpoup hftqfssu. Uq fnamnw Dzcczfeve haz Asbgqvsb bualy Esvdl mkykzfz yrh vlh kvvo rüsqz jzty ijr Ifjwp.

Ea sivv Vqsureea (ynob quz gtjkxky ufcßsg Itrwcdadvxtjcitgctwbtc) äwcaxrwt Aedjhebbu eywüfir cok ptyp Uhjlhuxqj. Vaw Gpsn vslhow ursvz uosxo xifßv Ifccv. – Stg pggjajfmmf Boas tui gtuvgp töokuejgp Vltdpcd Hbnbzabz wlfepep bvdi „Refgre Süixvi “.

Trump aus den gesamten Social-Media-Plattformen verbannt

Rvavtr Ngwvg sömkt bjpnw, ymz löoof nymr cx naqrera Uqfyyktwrjs dljozlsu, nvee aob uqb fgt pzijtaatc Wmxyexmsr cxrwi tozlcyxyh kuv. Sgt sle rvvna xymr inj Mqxb. Jkna inj Rtqdngocvkm qab rws, vskk Epns-Rtrlyepy ngxkubmmebva obrsfs Yujccoxavnw jdotjdonw voe dwcnamaültnw, fbqnff aob tnrwn ivlmzm…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion