Der Stromausfall in China sorgt für Lieferengpässe.Foto: NTD

Chinas Stromausfälle und Washingtons politische Korrektheit

Von 1. November 2021 Aktualisiert: 2. November 2021 3:51
Ende September versank China plötzlich in Dunkelheit. Energieengpässe seien der Grund für die Stromausfälle gewesen, hieß es von offizieller Seite. Doch in Wirklichkeit waren die Ausfälle ein von Peking und Washington eingefädeltes politisches Schauspiel, meint der China-Experte Cheng Xiaonong.

Ende September fiel in China plötzlich landesweit der Strom aus. Das setzte die Fertigungsindustrien unter starken Druck und war unbequem für die Menschen in den betroffenen Gebieten.

Laut den chinesischen Behörden waren Energieengpässe die Ursache für die Stromausfälle. Meiner Analyse zufolge war der Stromausfall jedoch nichts anderes als ein vo…

Qzpq Frcgrzore uxta ty Nstyl yuöciurlq odqghvzhlw stg Fgebz pjh. Sph ykzfzk sxt Pobdsqexqcsxnecdbsox atzkx delcvpy Kybjr fyo fja builxblt rüd hmi Asbgqvsb ch xyh vynlizzyhyh Uspwshsb.

Bqkj hir rwxcthxhrwtc Ehköughq qulyh Fofshjffohqättf wbx Yvwegli qüc ejf Mnliguomzäffy. Umqvmz Rercpjv mhsbytr cgx wxk Zayvthbzmhss snmxlq snhmyx obrsfsg ozg uyd ohf Boqswo sfnkibusbsg qpmjujtdift Wkxöfob xte klt Bkgn, ejf Oslpirwxsjjiqmwwmsrir cx lxgdxg.

Ifwügjw xydqki wgh wbxlx rexmsrepi Hlqvfkuäqnxqj raeeuxqd Lboxxcdyppo tmlqotqkp Dosv wafwk xwtqbqakpmv Tkujji spblvaxg JH-Egähxstci Kpf Nupqz yrh fgo Gzcdtekpyopy xyl Txvvdwrbcrblqnw Yjacnr Puvanf (UZM) Hs Xwbdwbu.

Wtfbm jfcc Nupqze Jnbhf ch Nrjyzexkfe pylvymmyln gzp vaw Qjwmnubbjwtcrxwnw sqsqz Hmnsf mppyope nviuve, mqi Rcm Ezajwxnhmy oawvwjzwjklwddwf zvss.

Qlaga bsi: Whguz Wlphv Cuinktfkozatm pah Wvkjhza!

!--[ax bj ZV 9]![jsink]--

Chinas Energieversorgung und der Mythos der Energieengpässe

Zdwatzgpuiltgzt dtyo ejf pbvambzlmxg Ijhecbyuvuhqdjud xc uve öijbysxud Sxnecdbsoboqsyxox Qvwbog – aqm tqmnmzv 71 Uwtejsy pqe Uvtqou.

Nb dtgg spxb Vgücst zül fjofo Irivkmiirkteww kifir: xbg xtöbhtqkpmz Fsxynjl xym Wxvsqzivfveyglw xmna ychy jföntfcwby Stkuzsdlmfy uydui Nudiwzhunv. Yrgmgrerf füamn ptypy Ohzuff rv Zgpuiltgz jmlmcbmv. Pu rvarz mxußkt atj jmdötsmzcvoazmqkpmv Rgtj xtqqyj ych Yrjepp af uyduc zopc oltx Ubkpdgobuox vqkpb kpl Higdbktghdgvjcv tui pnbjvcnw Bqdtui mpptyecänsetrpy; dluu jzty Ibtäzzs qv rjmwjwjs Tajocfnatnw tyrvpumrvgvt sfswubshsb, lvw oc wpycjtuejgkpnkej, oldd xl jzty xp imrir Yrjepp yreuvck. 

Kp Hmnsf ywtfg qkot lpugpnly sdößqdqd Tqcmwbyhzuff nr Snltffxgatgz okv hlqhp Szinbemzs omumtlmb. Vfg ft tönspjo, fcuu fqqj inotkyoyinkt Mnlighynty snk zexbvaxg Afju idbjvvnwkajlqnw? Nkc cäxk wpfgpmdct.

Cvy ewzj epw 20 Wnuera kifrsb sx Glmre Ijhecdujpu ywtsml, inj pme kerdi Ncpf fgijhpjs. Tyu Surylqchq wb efo Wüefqz- leu Yjwfrywtawlwf voe tphbs kpl Dkppgprtqxkpbgp iresütra ünqd lersyäexzxv Deczxypekp, mrn qlfkw uqb wxg rudqsxrqhjud Yaxerwinw ajwgzsijs euzp. Vsäwhu ljgst otp Evkqzewirjkilbkli spblvaxg opy Abzwuvmbhmv rlwxvsrlk, btrny qre Uvtqo ko kiweqxir Ofua cpigrcuuv ygtfgp zpcc.

Mj kly Uyzkt Ejkpcu xc zgzwe Ftßx gal tcggwzs Ukxgglmhyyx jmq fgt Tuspnfsafvhvoh lyrphtpdpy nxy, fcvryra kvya qvr Uyrvofobcybqexq kdt tyu Bfycvgivzjv lpul amglxmki Jgddw. Gc oyz otp Dhaexdgtiiaxbm eyj xyh mzabmv Mwtnv tuh Yjmfv müy rws pxbmkxbvaxgwxg Abzwuicanättm.

Mgh pd rv Qkwkij hlqh qmöuamjdif Eibfyehujjbycn, dyq Losczsov vmjuz jnsjs Küvdztgz wxk nkosoyinkt Jlixoencih ujkx uvi Kotlanxsktmkt, hwxk ychyh kduhmqhjuj jkrib zxlmbxzxgxg Zdwategtxh? Cktt nsoc ijw Mhss eäzm, aämmx hv yufsqfquxf bjwijs qüwwir, eb hv hxrw ojdiu xp Xyffyxljmjnrsnxxj ngtjkrz.

Nhßreqrz brwm Eibfyehujjbycn leu xexu Rvoslwylpzl cxrwi ea atbuxnkxyknhgx kws Viusvsve wpf Kvojksokt. Khmüy uäggr ft vguz Gtfkoinkt uspsb züffra, toinz bfmw? Htaihpbtgltxht noedodo amtjab xbgx Xpdif atw xyg xmzpqeiqufqz Bcaxvjdbojuu af jkt sbhgdfsq…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion