Am 23. April 2020 nimmt eine Frau an der Online-Kerzenwache zum Gedenken an die Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden in China teil. (Mit freundlicher Genehmigung des Tuidang-Zentrums)

Das Vermächtnis einer fehlgeschlagenen Kampagne des Bösen

Von 14. Juli 2020 Aktualisiert: 14. Juli 2020 21:20
Wie die Verfolgung von Falun Gong China verändert - und den Rest der Welt.

Die Menschen in der Zukunft werden sich mit Respekt und Bewunderung an das Datum des 20. Juli erinnern.

Das ist das Datum, an dem die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) eine gewalttätige, weitreichende Verfolgungskampagne gegen die Falun-Gong-Praktizierenden begann, und ihre Antwort auf diese Verfolgung verändert China und die Welt zum Besseren.

Warum ist die Verfolgung von Falun Gong so denkwürdig?

Zum Ersten betrug die Zahl der betroffenen Menschen nach eigenen Angaben des chinesischen Regimes 70 bis 100 Millionen. So viele Menschen praktizierten 1999 Falun Gong, auch bekannt als Falun Dafa, eine traditionelle chinesische Meditationsmethode, sanfter Übungen und einer Lehre, die die Prinzipien der Wahrhaftigkeit, der Barmherzigkeit und der Toleranz betonen.

Natürlich richtete sich die Verfolgung indirekt gegen weit mehr Menschen, darunter Familienmitglieder, Mitarbeiter, Nachbarn und Freunde von Praktizierenden. Wir könnten sogar feststellen, dass die gesamte chinesische Gesellschaft betroffen war, immerhin musste jeder Bürger die weit verbreitete Misshandlung und Tötung unschuldiger Menschen sehen und fühlen. Der frühe Ansturm negativer Propaganda in den chinesischen Medien sorgte dafür, dass jeder über die Verfolgung Bescheid wusste, wenn auch mit „alternativen Fakten“, die darauf abzielten, die Menschen gegen Falun Gong aufzubringen.

Zum zweiten beträgt die Dauer der Verfolgung und des damit verbundenen friedlichen Widerstands von Praktizierenden 21 Jahre, und ein Ende ist noch nicht absehbar. Jiang Zemin, der neidvolle Führer der KPCh, verkündete 1999, dass die Partei Falun Gong in 90 Tagen auslöschen würde.

Es ist nicht ganz so gelaufen, wie er es geplant hatte.

Falun Gong-Praktizierende haben ausgehalten und hartnäckig durchgehalten. Während viele verhaftet und zum Schweigen gebracht wurden, haben viele andere Falun Gong-Praktizierende innerhalb und außerhalb Chinas hartnäckig daran gearbeitet, die wahren Fakten über die Praxis und die Verfolgung durch die KPCh zu erzählen, wo und wann immer sie konnten.

Die Bemühungen reichen vom Verteilen von Flugblättern in chinesischen Dörfern über das Abhalten großer bunter Paraden in vielen Ländern bis hin zur Gründung von Medienunternehmen – The Epoch Times wurde von chinesisch-amerikanischen Falun-Gong-Praktizierenden gegründet, die der Welt wahrheitsgemäße Nachrichten über China vermitteln wollten.

Drittens ist die außerordentliche Friedfertigkeit der Praktizierenden angesichts der extrem gewalttätigen Behandlung bemerkenswert, wenn nicht gar beispiellos in der Geschichte der Menschheit. Den Praktizierenden wird beigebracht: „Schlagt nicht zurück, wenn ihr geschlagen werdet; flucht nicht zurück, wenn ihr verflucht werdet“, und sie haben dies bei Schlägen, Folter, Einzelhaft, sexuellem Missbrauch, Zwangsernährung mit menschlichem Abfall, Tötung von Familienmitgliedern und vielem mehr aufrechterhalten.

Wenn andere Gruppen vor Wut schreien, verhalten sich die Praktizierenden ganz still und halten Transparente oder meditieren, bei Protesten, die sich an KPCh-Vertreter richten, außerhalb Chinas. Polizeibeamte auf Reitpferden haben festgestellt, wie sich ihre Pferde beruhigen, wenn sie sich der friedlichen Energie nähern, die von Gruppen von Falun-Gong-Praktizierenden auf den Straßen ausgeht.

Viertens gibt es keinen Präzedenzfall für die Art der Gewalt, die Falun-Gong-Praktizierende in China erleiden. Die dunklen Institutionen der KPCh wenden Foltermethoden an, die von den Foltermethoden der Antike (Wasserfolter, Fingernagel-Folter) bis zu den modernen Foltermethoden (Elektroschock-Stäbe) reichen, um den Körper zu verstümmeln. Sie wenden eine Reihe psychologischer Techniken an, um den Geist zu zerstören. Die Zahl der Getöteten ist unbekannt und nicht bestimmbar.

Über die erzwungene Organentnahme bei Falun-Gong-Praktizierenden wurde erstmals Anfang 2006 in der Epoch Times berichtet, wurde von Forschern bestätigt und von den Regierungen vieler Nationen angeprangert. Sie wurde als „kalter Völkermord“ beschrieben.

Die KPCh hat eine Methode zur Entnahme lebenswichtiger Organe von Falun-Gong-Praktizierenden verfeinert. Während diese noch lebend auf dem Operationstisch liegen, erhalten wartende Transplantatempfänger möglichst frische Organe. Die Empfänger zahlen für dieses Privileg, und alle Beteiligten erhalten einen Anteil, während die unfreiwilligen Spender einen schrecklichen Tod sterben.

Unter Organentnahme versteht man die systematische Tötung von Menschen zu Profitzwecken, wobei ihr Körper als Ware verwendet wird. Die KPCh hat ganze Krankenhausflügel gebaut, die diesem schaurigen Handel gewidmet sind. Und sie hat den Spenderkreis auf andere verfolgte Gruppen in China, wie Uighuren und Christen, ausgeweitet.

Fünftens hat die internationale Reichweite der Verfolgung die groben Menschenrechtsverletzungen der KPCh globalisiert. Falun-Gong-Praktizierende in jedem Land außerhalb Chinas werden überwacht und kontrolliert, und wenn sie Familie in China haben, werden die Familienmitglieder von Sicherheitsbeamten aufgesucht und bedroht.

Chinesische Botschaften und Konsulate weltweit wurden eingeschaltet, um Falun Gong auf bösartige Weise zu diffamieren. Sie haben Bürgermeister von Kleinstädten und Kongressabgeordneten gleichermaßen gedroht, keine Proklamationen zur Unterstützung der Feierlichkeiten zum Welt-Falun-Dafa-Tag am 13. Mai herauszugeben. Sie haben lautstarke und manchmal gewalttätige Demonstranten organisiert (und bezahlt), um die öffentlichen Falun-Gong-Aktivitäten zu stören.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Indem sie Großunternehmen und nationale Regierungen zwangen, zu Falun Gong zu schweigen, wenn sie mit China Geschäfte machen wollen, haben sie der öffentlichen Moral geschadet und viele Menschen dazu veranlasst, ihre eigenen Prinzipien und die ihrer Organisationen zu verraten. Die KPCh hat sich die stillschweigende Zustimmung zu einer solch groß angelegten Menschenrechtsverletzung erkauft, aber den höheren Preis zahlen diejenigen, die ihren Respekt vor dem menschlichen Leben aufs Spiel setzen.

Hoffnung für die Zukunft

In den 70 Jahren, in denen die KPCh über China regiert, hat sich noch nie jemand so wie Falun Gong ihrer seelenzerstörerischen Herrschaft widersetzt. Falun Gong-Praktizierende haben ihre Integrität und ihre Überzeugungen bewahrt und sind in ihrer kollektiven Stärke gewachsen, selbst als viele Einzelpersonen abgeschlachtet wurden.

Falun-Gong-Praktizierende haben nie nach politischem Einfluss oder Veränderungen gesucht (ihr Aktivismus gegen die KPCh nutzt den zivilen Ungehorsam, um eine böse Verfolgung zu beenden), aber durch ihr Verhalten haben sie einen Weg zu einem friedlichen, positiven Wandel in China aufgezeigt. Zahlreiche Menschenrechtsanwälte in China und anderswo haben, inspiriert von der Rechtschaffenheit und Würde der Falun-Gong-Praktizierenden, ihre Fälle trotz der langen Erfolgschancen vor chinesischen Gerichten aufgegriffen.

Die Menschen in Hongkong haben den aufrechten Widerstand der Falun-Gong-Praktizierenden gegen die Tyrannei verfolgt und zwei Jahrzehnte lang aus nächster Nähe die Handlungen der einheimischen Praktizierenden miterlebt. Und die Menschen in Hongkong verstehen jetzt, da die KPCh ihre Freiheiten wegnehmen will, wovon die Praktizierenden in all den Jahren sprachen, und nehmen den Slogan „Der Himmel vernichtet die Kommunistische Partei“ an.

Falun Gong-Praktizierende haben Mut, Unabhängigkeit des Denkens und das Bekenntnis zu traditionellen moralischen Prinzipien vorgelebt und gelebt, und sie inspirieren andere, diesem Beispiel zu folgen. Sie haben sich nicht nur für ihre eigenen Rechte, sondern auch für die Würde aller Menschen eingesetzt.

Abrechnung für die KPCh

Die KPCh hat in 21 Jahren der Verfolgung von Falun Gong enorme Ressourcen aufgewendet. Anfangs dachte man, es würde sich um einen schnellen, entschlossenen und kostengünstigen Eliminierungsprozess handeln. Aber Falun-Gong-Praktizierende, die nur über wenige greifbare Ressourcen verfügen, haben die Dinge mit dem Herzen getan. Da sie in ihren Überzeugungen unerschütterlich bleiben, können die Menschen sehen und werden schließlich noch klarer sehen, was den Ausschlag gibt.

Die KPCh ist die führende Triebkraft für das Unheil in der heutigen Welt. Indem sie dieser bösen Kraft widerstehen, zeigen Falun-Gong-Praktizierende, dass Rechtschaffenheit das Böse überwinden kann.

Seit 2004 sind Falun Gong-Praktizierende durch alle Straßen der Städte gegangen und in jedes Dorf und jeden bewohnten Hügel und jedes Tal in China gereist, um das Buch „Neun Kommentare zur Kommunistischen Partei“ zu verteilen, das von The Epoch Times herausgegeben wurde. Das Buch trägt die Inschriften „Ein Buch, das alle Chinesen auf der ganzen Welt schockiert hat“ und „Ein Buch, das die Kommunistische Partei auflöst“.

Dank des Buches und der Bemühungen von Falun-Gong-Praktizierenden, dem chinesischen Volk den Betrug, die Massenmorde und andere destruktive Aspekte der KPCh zu erklären, sind mehr als 350 Millionen Menschen aus der Partei und/oder dem Kommunistischen Jugendverband und den Jungen Pionieren ausgetreten.

Die KPCh ist von innen heraus unauffällig ausgehöhlt worden. Diejenigen, die in der Partei bleiben, wie auch diejenigen, die zu ihr stehen oder ihr moralische Unterstützung anbieten, werden die Konsequenzen zu tragen haben, weil sie Teil ihres Netzes geworden ist, wenn sie auseinander fällt.

Bei all dem Druck von innen (mehr und größere Naturkatastrophen, das KPCh-Virus, Proteste, Hongkong) und von außen (wachsende Opposition anderer nationaler Regierungen, sinkende Handelseinnahmen, öffentliches Bewusstsein) braucht es nicht viel Voraussicht, um das Bild zu erkennen: Die KPCh ist nicht mehr lange auf dieser Erde.

Während die KPCh zusammenbricht, werden die rechtschaffenen, mutigen, positiven Handlungen der Falun-Gong-Praktizierenden seit dem 20. Juli 1999 die guten Menschen der Welt inspirieren. Das gilt auch für die Überzeugungen von Falun Gong, einschließlich der Prinzipien der Wahrhaftigkeit, der Barmherzigkeit und der Toleranz.

Der Artikel erschien zuerst in The Epoch Times USA. Original in Englisch: The Legacy of a Failing Campaign of Evil / übersetzt von hl

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.