Das Ziel der Transgender-Ideologie ist die Zerschlagung der Familie

Von 25. Januar 2021 Aktualisiert: 25. Januar 2021 21:33
In der neuen Biden Regierung werden die Weichen für die rechtliche Abschaffung von Müttern, Vätern und Familien auf gesetzliche Füße gestellt.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und ihre politischen Verbündeten haben einen äußerst kühnen Schritt unternommen, um Ausdrücke familiärer Beziehungen in der Sprache abzubauen.

Im Namen der Inklusivität könnten Begriffe wie „Vater, Mutter, Sohn, Tochter, Bruder, Schwester, Onkel, Tante, Cousine, Neffe, Nichte, Ehemann, Ehefrau, Schwiegersohn und Schwiegertochter“ aus den Protokollen und Erlassen des Repräsentantenhauses gestrichen werden.

Dieses Streichen von geschlechtsspezifischen Wörtern aus der öffentlichen Kommunikation würde die ganze Gesellschaft seismisch verändern, vor allem in Verbindung mit den anderen trans-inklusiven Initiativen.

Pelosi und ihre Verbündeten greifen die sozialistisch-feministische Ideologie von Shulamith Firestone der 1970er Jahre auf: „Es ist notwendig geworden, die Menschheit von der Tyrannei ihrer Biologie zu befreien“ und „den Geschlechtsunterschied selbst zu beseitigen, sodass genitale Unterschiede zwischen Menschen kulturell keine Rolle mehr spielen werden“.

„Männliche und weibliche Erscheinungsformen des menschlichen Körpers sollen grundsätzlich rechtlich nicht mehr anerkannt und kulturell nicht mehr wertgeschätzt werden.“

Wir marschieren seit Jahrzehnten auf diesem Weg und nähern uns nun dem Endziel: eine geschlechtslose Gesellschaft. Die Herabwürdigung der geschlechtsspezifischen Sprache im öffentlichen Raum ist ein bedeutender Schritt in Richtung „Befreiung der Menschheit von der Tyrannei ihrer Biologie“.

Mütter auf dem Müllhaufen der Geschichte 

Firestone machte eine verblüffende Vorhersage. Sie erklärte freudestrahlend, dass, wenn die „Transsexualität“ zur rechtlichen und kulturellen Norm würde, „die Blutsbande der Mutter zum Kind schließlich durchtrennt“ würde.

Das wäre das triumphale „Verschwinden der Mutterschaft“. Und sie hatte Recht. Die rechtlichen Bewegungen rund um die Transgender-Ideologie bereiten den Weg für die rechtliche Ausgrenzung von Müttern, Vätern und Familien.

Firestones prophetische Vorhersage wurde in der Debatte über Transgender-Ideologie weitgehend übersehen. Wenn Frauen rechtlich verschwinden, werden auch Mütter verschwinden. Das Wort „Mutter“ ist eine geschlechtsspezifische Bezeichnung, das Gleiche gilt für Väter.

Wenn es nicht zwei spezifische, gesetzlich anerkannte Geschlechter gibt, wird es sehr kompliziert, Mütter und Väter – zusammen mit ihren elterlichen Rechten – rechtlich zu definieren. Damit wird die Zugehörigkeit der Kinder zu ihren Eltern zunehmend infrage gestellt und die Familie steht auf wackligen juristischen Beinen. Genau das soll erreicht werden.

Wenn die Bindung der Eltern an ihre Kinder geschwächt wird, schafft dies eine günstige Umgebung für staatliche Eingriffe und damit für sozialistisch-kommunistische Revolutionen. Deswegen rief Marx in seinem Kommunistischen Manifest offen zur „Abschaffung der Familie“ auf.

Die Abschaffung der Familie sorgt für eine Lücke, die gefüllt werden kann. Natürlich ist es unmöglich, eine solche Lücke adäquat zu füllen. Wenn wir die Zerstörung der Familie und die daraus zwangsläufig folgende Herrschaft des Staates vermeiden wollen, müssen wir uns der Aufhebung des biologischen Geschlechtes widersetzen.

Ablehnung der Anatomie

Der Vorstoß zur Abschaffung der Geschlechter scheint sich zu beschleunigen. Letztes Jahr versuchte ein Senatsausschuss des Staates Kalifornien, die Wörter „er“ und „sie“ während der öffentlichen Anhörungen zu verbieten. Das „Regenbogen-Wahlabkommen“ in den Niederlanden fordert, „die Anerkennung des Geschlechts abzuschaffen, wo immer dies möglich ist“.

Ein kürzlich erschienener Artikel in der renommiertesten medizinischen Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ besagt, dass die Geschlechtsabgrenzung auf Geburtsurkunden überdacht werden sollte, weil „die Zuweisung des Geschlechts bei der Geburt die Ansicht verewigt, dass das Geschlecht, definiert durch eine binäre Variable, natürlich, wesentlich und unveränderlich ist“.

Es wird immer schwieriger, mit den zahllosen Initiativen Schritt zu halten, die darauf abzielen, biologische Geschlechtsunterschiede zwangsweise zu unterdrücken.

Diese gesellschaftliche Umarmung der Transgender-Ideologie zielt auf die Ablehnung des menschlichen Körpers ab. Der Mensch manifestiert sich von Natur aus in zwei unterschiedlichen und komplementären Formen. Diese Rebellion gegen die Anatomie ist tragisch für die Transsexuellen, die ohnehin mit ihrer körperlichen Identität zu kämpfen haben. Sie untergräbt aber auch die inhärente, zweigleisige Dynamik von männlich und weiblich, die die Welt antreibt, ausgleicht und vorantreibt.

Wenn es rechtlich unmöglich wird, die beiden körperlichen Geschlechter anzuerkennen oder zu artikulieren, wie das Zusammenspiel dieser Geschlechter die grundlegenden Beziehungen schmiedet und aufrechterhält, durch die wir uns grundsätzlich definieren (Mutter, Vater, Sohn, Tochter), dann ist die zivilisierte Gesellschaft ernsthaft in Gefahr.

Was als Festakt für die Geschlechter begann, entpuppt sich als Beschluss zur Abschaffung der Geschlechterunterscheidung selbst. Das höhlt die ausschlaggebende Wiege der Menschheit, die Familie, aus. Wenn wir die Familie und damit die Zivilisation retten wollen, müssen wir die „geschlechtsspezifische Sprache“, die jetzt auf dem Spiel steht, schützen und verteidigen.

Kimberly Ells ist die Autorin von „The Invincible Family: Why the Global Campaign to Crush Motherhood and Fatherhood Can’t Win“ (Die unbesiegbare Familie: Warum die globale Kampagne zur Vernichtung von Mutter- und Vaterschaft nicht gewinnen darf). Sie ist politische Beraterin für Family Watch International, wo sie sich für den Schutz von Kindern vor Frühsexualisierung, die Verteidigung der elterlichen Rechte und die Förderung der Familie als grundlegende Einheit der Gesellschaft einsetzt. Kimberly ist eine begeisterte Forscherin und Autorin zu Familienthemen und hat Dossiers für die internationale Verbreitung verfasst. Sie schloss ihr Studium an der Brigham Young University mit einem Abschluss in Englisch ab. Sie ist verheiratet und Mutter von fünf Kindern. Kontaktieren Sie sie unter [email protected] und InvincibleFamily.com.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf MercatorNet veröffentlicht. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch: ha.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion