Ein inszenierter Schwindel: Die Fischmarkt-Theorie ist ein Hoax

Von 14. Juni 2021 Aktualisiert: 14. Juni 2021 13:22
Die Wissenschaft hatte ein eigenes Interesse, die Wuhan-Labortheorie zu diskreditieren. Doch sie hatte auch Mitstreiter. Dinesh D'Souza über investigative Untersuchungen der „Vanity Fair“.

Man kann jetzt öffentlich sagen, die Fischmarkt-Theorie für die Entstehung des Virus, das COVID-19 verursacht, ist ein Hoax. Und damit auch die massive öffentliche Kampagne, mit der man die Welt überzeugen, gar zwingen wollte, die Idee zu akzeptieren.

Die haarsträubenden Details stehen in einem bombenmäßigen Untersuchungsbericht der Zeitschrift „Vanity Fair“. Dies allein ist schon überraschend. „Vanity Fair“ ist ein Kultur- und Trendmagazin und nicht bekannt für diese Art von seriöser Recherche. Dennoch ist Katherine Ebans‘ ausführlicher Artikel gründlich recherchiert und mit vielen Quellenangaben versehen – und spannend zu lesen, weil im Stil einer Detektivgeschichte geschrieben.

Die erste Frage, die man sich stellen muss, ist: Wie kam der wissenschaftliche und mediale Konsens, dass SARS-CoV-2 ursprünglich vom Fischmarkt in Wuhan stammt, zustande? Die Antwort ist in der angesehenen Wissenschaftszeitschrift „The Lancet“ zu finden: Dort erschien ein von führenden Virologen unterzeichneter Gruppenbrief. In diesem Artikel wurde die Theorie, wonach SARS-CoV-2 aus dem Labor in Wuhan stammen könnte, als „Verschwörungstheorie“ abgetan, die von der wissenschaftlichen Gemeinschaft rundweg abgelehnt würde.

„Auf die Wissenschaft hören“

Offenbar im Glauben, dass sie auf die Wissenschaft hören müssen, überzeugte der „Lancet“-Bericht Medien auf der ganzen Welt, Personen des öffentlichen Lebens zu schmähen. Ins Visier gerieten insbesondere Politiker wie der republikanische Senator Tom Cotton aus Arkansas, weil er eine Untersuchung über den Ursprung von COVID-19 forderte. Cotton wurde fast durchgängig als Spinner tituliert, weil er die Möglichkeit ins Gespräch brachte, dass einige Theorien „widerlegt“ und andere „diskreditiert“ worden seien.

Die digitalen Medien verhängten sofort ihr strenges Regime der Einschränkung, des Verbots, des Shadowbannings und der Deplatforming von Nutzern, von denen man annahm, dass sie solche „Fehlinformationen“ verbreiteten. Auf Empfehlung seiner sogenannten Faktenprüfer nahm Facebook Millionen, vielleicht sogar Dutzende von Millionen Beiträge vom Netz, die angeblich die falsche Vorstellung vermittelten, dass SARS-CoV-2 aus einem Labor ausgetreten sein könnte.

Wissenschaftler unterzeichnen fragwürdige Erklärung

Aber was „Vanity Fair“ aufdeckt, ist der hinter den Kulissen ablaufende Mechanismus, der zu der „Lancet“-Erklärung führte. Dem Artikel zufolge wurde die Erklärung von dem Zoologen Peter Daszak organisiert. Der Wissenschaftler ist selbst an von der US-Regierung finanzierter Forschung zur Herstellung tödlicher Viren in Laboren beteiligt. Daszak arbeitete eng mit Ralph Baric von der University of North Carolina zusammen. Daszaks Gruppe, die EcoHealth Alliance, hat direkt mit Chinas Wuhan-Laboren zusammengearbeitet, um Coronaviren zu erforschen und sie möglicherweise ansteckender und tödlicher zu machen.

Der vorgebliche Zweck solcher „Gain-of-Function“-Forschung ist es, Viren zu studieren, sie besser zu verstehen und bessere Heilmittel für Pandemien zu entwickeln, die auf natürliche Weise entstehen könnten. Aber natürlich ist eine solche Forschung sehr gefährlich, weil Viren durch Unfälle oder Fahrlässigkeit freigesetzt werden könnten und genau die Pandemien verursachen, die sie verhindern sollen. Alternativ kann eine solche Forschung auch für militärische Zwecke genutzt werden, denn tödliche Viren sind auch eine mächtige Waffe der biologischen Kriegsführung.

Als Daszak erfuhr, dass das COVID-19-Virus weltweit Unheil anrichtete, scharte er schnell eine Gruppe von Virologen um sich, die ohne jeden überzeugenden Beweis erklärten, dass COVID-19 einen natürlichen Ursprung habe. (Anm. d. Red.: Auch Christian Drosten hat sich der Erklärung angeschlossen.) Es mag rätselhaft erscheinen, warum prominente Wissenschaftler zustimmten, einen Brief zu unterschreiben, in dem sie zu etwas Stellung nehmen, für das es keine gültigen wissenschaftlichen Beweise gibt. Warum sollten sie das tun?

Maßnahme: Ablenkung und Vertuschung – Motiv: Geld

Die Antwort lautet in einem Wort: Geld. Persönlichkeiten wie Daszak und Institutionen wie die EcoHealth Alliance, die große Mengen an Regierungsgeldern erhalten, verpacken diese Gelder typischerweise in Unterzuschüsse, die an Forscher und Forschungseinrichtungen im ganzen Land verteilt werden. Folglich gibt es eine große Gruppe von Virologen, die Daszak gewissermaßen in der Tasche hat. Wissenschaftler haben ein finanzielles Interesse daran, das zu tun, was sie wollen. Und darüber hinaus haben sie genau wie Daszak ein Interesse daran, die Möglichkeit zu vertuschen, dass ihre Art von Arbeit eine globale Pandemie mit Millionen Toten und unermesslichem finanziellen Schaden verursacht haben könnte.

Daszak organisierte nicht nur die „Lancet“-Erklärung, sondern er tat dies laut „Vanity Fair“ mit der Absicht, „seine Rolle zu verbergen und den Eindruck wissenschaftlicher Immunität zu erwecken“. In einer an Baric gerichteten E-Mail schrieb Daszak: „Sie brauchen das ‚Statement‘ nicht zu unterschreiben, Ralph.“ Daszak erklärte, dass weder er noch Baric die Erklärung unterschreiben sollten, „damit sie eine gewisse Distanz zu uns hat und somit nicht kontraproduktiv wirkt“.

Daszak fügte hinzu: „Wir werden sie dann in einer Weise veröffentlichen, die sie nicht mit unserer Zusammenarbeit in Verbindung bringt, damit wir eine unabhängige Stimme maximieren.“ Baric stimmte zu und antwortete: „Sonst sieht es eigennützig aus und wir verlieren an Einfluss.“ Am Ende hat Baric nicht unterschrieben. Daszak schon. Und mindestens sechs der anderen, die die Erklärung unterschrieben haben, arbeiteten entweder bei der EcoHealth Alliance oder wurden von ihr finanziell unterstützt, berichtet „Vanity Fair“.

Zusammenfassend kann man sagen: Wir haben hier eine Gruppe von Wissenschaftlern, die aktiv an der Produktion von potenziell tödlichen Viren beteiligt ist. Die möglicherweise in einer gefährlichen Zusammenarbeit mit dem Wuhan-Labor stehen und dazu beigetragen haben, den Tod von Millionen herbeizuführen. Die beteiligten Personen arbeiteten zusammen, um in der Öffentlichkeit den falschen Eindruck zu erwecken, dass es einen wissenschaftlichen Konsens gibt, obwohl sie genau wussten, dass kein solcher Konsens existierte.

Ursprung von COVID-19 für immer verborgen?

Nicht nur, dass die Medien und digitalen Medien sich dem anschlossen. Die Biden-Administration verwendete den durch „The Lancet“ in die Welt gesetzten Vorwand des wissenschaftlichen Konsenses, um eine laufende Untersuchung des US-Außenministeriums zu beenden – eine Untersuchung über die wahre Herkunft von COVID-19, die zum Ende der Trump-Ära begonnen hat und von Mike Pompeo angeführt wurde. Die Einstellung der Untersuchung wurde von US-Regierungsbehörden und Bürokraten aktiv gefördert, die nicht die Absicht hatten, ihre eigene Rolle bei der Förderung und Subventionierung der hochgefährlichen „Gain-of-Function“-Forschung aufzudecken [die in Wuhan betrieben wurde, Anm. d. Red.].

Die Konsequenzen, die sich aus der Täuschung über den Ursprung von COVID-19 ergeben, sind weitreichend.

Die große Lüge, dass COVID-19 auf natürliche Weise auf einem Fischmarkt entstanden ist, hat eine echte Untersuchung der Geschehnisse behindert. Jetzt werden wir es vielleicht nie erfahren. Nicht zu wissen bedeutet, dass die Verhinderung einer zukünftigen Epidemie umso schwieriger wird.

Dinesh D’Souza ist Autor, Filmemacher und täglicher Gastgeber des Dinesh D’Souza Podcasts.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: An Orchestrated Hoax (deutsche Bearbeitung von mk)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion