Karl Marx Statue in Chemnitz.Foto: iStock

Neokommunismus oder Kulturmarxismus und Liberalismus

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 9. Juni 2021 18:41
Der Politikwissenschaftler Vytautas Sinica beschreibt in diesem Artikel in der „Lithuania Tribune“ die Verbindung zwischen Neokommunismus oder Kulturmarxismus und Liberalismus.

Das Etikett „links“ ist immer häufiger in Sendungen, Artikeln, Debatten und sogar in den Vorträgen von Politikern selbst zu hören. Als ich vor drei Jahren an der Universität Vilnius Vorlesungen vor Studenten hielt, vermied ich es, diesen Begriff zu verwenden, weil er ungewöhnlich und unkonventionell war. Aber als ich sah, dass er von den Studenten selbst verwendet wurde, wurde mir klar, dass es an der Zeit war, den Begriff selber zu verwenden. Aber was genau bedeutet er und wie unterscheidet man einen Linken von einem Liberalen?

Die Linke, Neomarxismus, Kulturmarxismus, Neokommunismus und ein paar andere solcher Bezeichnungen bedeuten im Wesentlichen dasselbe und können als synonym betrachtet werden. Die populärste dieser Bezeichnungen ist heutzutage „die Linke“ – in der akademischen Welt gewöhnlich Neomarxismus oder Kulturmarxismus genannt – während „Neokommunismus“ der Begriff ist, der die historische Kontinuität am besten widerspiegelt. Es ist wichtig, sich nicht in der Terminologie zu verlieren.

Die linke Philosophie wurde im Deutschland der Zwischenkriegszeit geboren, am Frankfurter Institut für Sozialforschung, bekannt als die Frankfurter Schule. Als die Nazis die Macht übernahmen, flohen die meisten Forscher dieses Zentrums aus dem Land, weil sie Juden waren. Die meisten von ihnen zogen in die Vereinigten Staaten, wo sie nach dem Krieg in den Sozialwissenschaften sehr einflussreich wurden. Ihr Einfluss war an der Columbia University außergewöhnlich und in den ersten zwei Jahrzehnten der Nachkriegszeit breitete sich dieser Einfluss im ganzen Land aus – sie bildeten die Anwälte, Journalisten, Politiker und Sozialwissenschaftler des Landes aus und brachten die Hippiebewegung und die sexuelle Revolution hervor.

Der Kulturmarxismus versuchte, den alten Marxismus, auf dem die Sowjetunion basierte, zu erneuern. Er akzeptierte die Grundannahmen des Marxismus – insbesondere, dass die Realität materiell und Religion eine Täuschung ist, der Zweck der Philosophie nicht darin besteht, die Realität zu erklären, sondern sie zu verändern, und dass die eheliche Familie ein Gefängnis für Frauen und ein Werkzeug des Kapitalismus ist. Er stimmte mit dem orthodoxen Marxismus in Bezug auf die soziale Ungleichheit und das Streben nach Gleichheit überein, aber sie betonte andere Aussagen von Marx. So wie Gorbatschow später die Sowjetunion erneuern wollte, statt sie zu zerstören, wollte die Frankfurter Schule den Marxismus, an den sie glaubte und auf den sie sich stützte, erneuern und revitalisieren.

Der traditionelle Marxismus proklamierte eine Arbeiterrevolution und die Diktatur des Proletariats. Die Kulturmarxisten verstanden, dass die Arbeiter eine reaktionäre und konservative Klasse waren, die niemals der Motor der Veränderung sein würde. Man schlug stattdessen eine andere Lösung vor: die sexuelle Befreiung. Der Kulturmarxismus proklamierte also die Befreiung aller Minderheiten, aber vor allem der sexuellen Minderheiten, von den traditionellen Normen, die von der Staatsmacht auferlegt wurden. Die Revolution der Arbeiter wurde durch eine sexuelle Revolution ersetzt.

Unter einer Reihe von Vorschlägen proklamierte Engels die Notwendigkeit der Abschaffung der ehelichen Familie aus Mann und Frau, mit dem Argument, dass sie eine Institution zur Unterdrückung der Frauen, zur Weitergabe überholter Normen und zur Akkumulation von Kapital – also zur Vertiefung der Ungleichheit – sei. Engels schrieb, dass die Abschaffung der Familie eines der Ziele der Kommunisten sein müsse. Im 19. Jahrhundert gab es verschiedene Versuche, solche Kommunen zu gründen, aber keine auf staatlicher Ebene. Lenin beschloss nach der Oktoberrevolution als einer der Ersten die Abschaffung der Ehe, legalisierte die Scheidung, legalisierte als Erster die Abtreibung (als Mittel zur Befreiung der Frau), forderte die Übertragung der Kindererziehung von den Eltern auf den Staat und so weiter. Diese sowjetische sexuelle Revolution war sehr kurzlebig, weil sie ohne moderne Verhütungsmittel schnell zu sehr schlechten Folgen für die Gesundheit der Menschen und ihre sozialen Beziehungen führte.

In der Nachkriegszeit, mit der modernen Empfängnisverhütung, konnten diese negativen Folgen besser bewältigt werden und die Marxisten kehrten zu der Idee der Abschaffung der Familie zurück. Dieses Ziel soll jedoch nicht durch ein stumpfes Verbot und die Zerstörung von Familien erreicht werden. Im Gegenteil, die Methodik ist subtil und besteht aus zwei Handlungen: die Bedeutung der Familie zu verändern, indem sie von der Kindererziehung abgekoppelt wird, und sie zu entwerten, indem man alles als Familie anerkennt. Genauso wie das Wort und der damit verbundene Status an Bedeutung verlieren, wenn man davon ausgeht, dass jeder ein „Champion“ ist, würde das Gleiche mit „Familie“ passieren.


Der Autor des Artikels, Vytautas Sinica.  Foto: Privat

Doch der Kulturmarxismus beschränkt sich keineswegs auf das Ziel der Dekonstruktion der traditionellen Familie. Das Ziel ist die Befreiung der Individuen von allen traditionellen Normen – in der Tat von allen dominanten, vom Staat auferlegten Normen. Das Ziel ist nicht, Toleranz gegenüber einem Verhalten zu gewinnen, das als sündhaft, abnormal oder anderweitig lasterhaft angesehen wird. Das Ziel ist, dass alle moralischen Normen als gleich normal und angemessen angesehen werden, alle Identitäten als gleich wichtig. Alle Sprachen und Religionen müssen in der ultimativen Gesellschaft der Vielfalt den gleichen Status haben.

Niemand muss sich in irgendetwas integrieren, daher ist die Forderung nach Integration von Ausländern eine milde Form der Diskriminierung. Verschiedene pseudowissenschaftliche Studien – Race Studies, Gender Studies, Queer Studies, et cetera – sind entstanden, die vermeintliche institutionelle Unterdrückung erforschen und vorschlagen, wie man sie beseitigen oder kompensieren kann, denn „die Philosophie soll die Realität verändern“. All das ist nötig, damit sich unterdrückte Minderheiten nicht mehr unterdrückt fühlen.

An diesen Punkten wird der Hauptunterschied zwischen der Linken und dem Liberalismus deutlich. Der Liberalismus basiert bereits auf der Annahme, dass es keine objektive moralische Wahrheit gibt und dass es unmöglich ist, sie zu kennen, und dass daher jeder Mensch seine eigene Vorstellung davon haben muss, was gut und moralisch ist. Dies untergräbt die Forderung nach strikter Einhaltung traditioneller Normen und Tugendethik.

Allerdings erhebt der Liberalismus nicht den Anspruch, dass die verschiedenen daraus resultierenden persönlichen Normen verbindlich sind. Ein konsequenter Liberaler sollte mindestens drei Dinge anstreben. Erstens, die größtmögliche Meinungsfreiheit. Zweitens, so wenig staatliche Einmischung wie möglich in menschliche Beziehungen. Drittens, öffentliche Bildung, die die Gesellschaft selbst zu liberalen politischen Entscheidungen führt. Der Liberale ist also ein Zerstörer natürlicher Normen, aber er versucht nicht, illiberale Gesellschaften zu zwingen, nach den Normen der moralischen Ablehnung zu leben. Auf der anderen Seite fordert die Linke die Befreiung der Individuen von traditionellen Normen durch das Monopol der Staatsmacht. Die drei Hauptformen, mit denen dies zum Ausdruck kommt, sind: Gesetze gegen Hassreden, die die Meinungsfreiheit durch Bestrafung einschränken; politische Korrektheit, die die Meinungsfreiheit durch „Stempelkultur“ einschränkt, das heißt die informelle Relegation der „Falschsprecher“ an den Rand der Gesellschaft, und das Quotensystem, das per Gesetz eine künstlich verbesserte Situation für verschiedene Minderheitengruppen erzwingt. Übrigens ist die Istanbul-Konvention mit ihrer Verpflichtung zur „Abschaffung von auf Geschlechterrollen basierenden Traditionen und Bräuchen“ ein perfektes Beispiel für eine linke Diktatur.

Der politisch wichtigste Autor des Kulturmarxismus war Herbert Marcuse, der die berühmten und einflussreichen Bücher „Eros und Zivilisation“, „Der eindimensionale Mensch“ und den kurzen Essay „Repressive Toleranz“ schrieb. Er argumentierte, dass Toleranz, wie sie gemeinhin verstanden wird, nämlich die Duldung von Verhalten, das als falsch angesehen wird, repressiv ist. Eine solche Toleranz in bestehenden Machtstrukturen erlaubt immer noch denjenigen, die die Macht haben und deren Ansichten vorherrschen, zu dominieren. Eine solche Toleranz kann keine Veränderung bewirken. Deshalb muss wahre, nicht repressive Toleranz die verschiedenen unterdrückten Minderheiten privilegieren und die dominante Mehrheit zum Schweigen bringen. Heute sehen wir überall auf der Welt die praktische Umsetzung dieses Vorschlags von Marcuse. Jedes Mal, wenn Sie sich dabei ertappen, wie Sie sich fragen, warum die Medien nichts Schlechtes über diese oder jene Gruppe in der Gesellschaft sagen, oder warum Sie selbst nichts Schlechtes über sie sagen können, erinnern Sie sich an dieses Konstrukt von Marcuse.

Die Linke hat in der gesamten westlichen Welt Wurzeln geschlagen, auch in Litauen. Das ist logisch, denn das Denken der Linken ist die logische Folge der Entwicklung des Liberalismus. In Litauen haben wir heute drei Parteien, in deren Namen das Wort „liberal“ vorkommt. Wir haben auch die größte Regierungspartei, die sich konservativ nennt, während sie in der Praxis unbestreitbar liberal ist. Keine dieser vier Parteien ist jedoch liberal im soeben diskutierten Sinne. Sie kümmern sich nicht um die Rede- und Gedankenfreiheit und sie kümmern sich nicht um das Selbstbestimmungsrecht der Bürger. Ihnen geht es um die Befreiung von Minderheiten und den Umbau der Gesellschaft mit gewaltsamen Mitteln.

Weder die sexuelle Revolution noch der Multikulturalismus noch die Idee des Rassenprivilegs sind jemals aus der Ideologie des Liberalismus hervorgegangen. Der Liberalismus ist wie ein leeres Gefäß, das besagt, dass jeder für sich selbst entscheiden kann, aber er bietet keine definitive Agenda dafür an, was eine Entscheidung erfordert. Der Marxismus, und jetzt der Neomarxismus, als eine entscheidende und revolutionäre Ideologie, füllt diese Leere, die der Liberalismus überall geschaffen hat. Der Liberalismus säubert die Gesellschaften von traditionellen Normen und ebnet den Weg für die Vorherrschaft der Linken. Das ist es, was heute in Litauen geschieht. Obwohl wir der Einfachheit halber alle regierenden Parteien als liberale bezeichnet haben und dies auch weiterhin tun werden, müssen diejenigen, die die in Litauen und in der Welt stattfindenden Prozesse besser verstehen und identifizieren wollen, berücksichtigen, dass es in Litauen keine liberalen mehr gibt.

Dieser Beitrag erschien zuerst in englischer Sprache bei „LITHUANIA TRIBUNE“ sowie in spanischer Sprache bei „EL CORREO DE ESPAÑA“, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion