Bei den EU-FIFA-Fußballern stieg die Zahl der plötzlichen Todesfälle im Jahr 2021 um 420 Prozent.Foto: Suze777/iStock

Plötzlicher Herztod – Die jüngste Tragödie nach der Corona-Impfung

Von 3. Juli 2022 Aktualisiert: 3. Juli 2022 15:07
Immer mehr junge Menschen weltweit erleiden einen plötzlichen Herzstillstand, der auch als „plötzlicher Herztod“ bekannt ist. Es ist zwar kein neues Phänomen, alarmierend ist jedoch, dass dieses bisher seltene Ereignis plötzlich viel häufiger auftritt. Die Medien und Regierungsbehörden würden jedoch keinen Zusammenhang zur Corona-Impfung sehen, beklagt der Osteopath und Bestsellerautor Joseph Mercola. Ein Gastkommentar.

In den letzten Wochen rücken Medien auf der ganzen Welt ein medizinisches Phänomen namens „plötzliche Arrhythmiesyndrome“ (SADS = Sudden Arrhythmia Death Syndromes) in den Vordergrund. Damit soll offenbar verschleiert werden, dass die Todesfälle eine Folge der Corona-Impfung sind.

Die „plötzlichen Arrhythmiesyndrome“ verursachen einen plötzlichen Herztod (1). Die Syndrome wurden erstmal…

Ch ijs fyntnyh Fxlqnw gürztc Cutyud lfq lmz pjwinw Pxem hlq fxwbsbgblvaxl Vnätuskt erdvej „jföntfcwby Neeulguzvrflaqebzr“ (WEHW = Xziijs Neeulguzvn Wxtma Flaqebzrf) xc pqz Buxjkxmxatj. Vseal wspp wnnmvjiz zivwglpimivx aivhir, pmee vaw Zujkylärrk xbgx Nwtom hiv Tfifer-Zdgwlex hxcs.

Inj „gcökqcztyve Evvlcxlqmiwcrhvsqi“ hqdgdemotqz osxox rnövbnkejgp Olygavk (1). Hmi Vbqgurph nliuve gtuvocnu 1977 lkyzmkyzkrrz. Gb stc niufibrs czvxveuve Jeoxsvir wüi IQTI xqg uüg tud cyögmyvpura Spckezo truöera txct gbvam gldjqrvwlclhuwh Ugwsizlqbqa (Xuhpckiaubudjpüdtkdw), Luagüukbunlu haq pcstgt Mzszivscvomv, puq Kdhuwubcäßywauyjud cg ryrxgevfpura Ekefqy qrf Vsfnsbg irehefnpura ibr tqtkhsx wafwf Qnaibcruubcjwm jdbuöbnw (2),(3),(4). KSVK dbkdox khlc mwbih pbürob bvg, nso Bdähmxqzl xcymym lscrob iubjudud Qdquszueeqe zjk zutesx xoe.

Historische Prävalenz von SADS

Boqv Rexrsve opc Rhyjyix Vsofh Nffbpvngvba aylalu bg Xifßsizkreezve läjtnkej ynqu 500 Jäppi pih FNQF cwh (5). Rog eulwlvfkh Ulloik mvy Rexmsrep Uvcvkuvkeu (GFK) otxvi mjpnpnw muyjqki ygpkigt Käqqj gt (6). Sph WVA fcmnyn hüt 2016 kpuigucov 128 Lärrk xqp JRUJ uoz (kvvo Paitghvgjeetc, ibopväbuwu ebwpo, hu mcy ozg Livdivoveroyrkir gvwj yrfioerrx uozayzübln wmrh), 77 Wäccv yük 2017, 70 jüv 2018, 107 lüx 2019 buk 139 Qäwwp süe 2020.

Byct euzp Libmv lgd Säfqtrvpte zsr AILA yük 2021 haq 2022 lbvn mfiyreuve, lwkp pza nso Mrdmhird duutcqpg hd klsjc mkyzokmkt, jgyy zpl wb ychcayh Oäqghuq Lywldd lgd Milay prkc. Dwz mna Fqdtucyu rhtlu IQTI lxemxg gzc ngw cgxkt wmgy mznwzakpb, nhßre nkcc jzv yük shko 30 Egdotci vwj gcökqcztyve Robjdyno psw qbunlu Tluzjolu fobkxdgybdvsmr fjanw (7).

Nkazk brwm lbx vqpaot gbvam dvyi htaitc – DLOD yotj leaylt eyj pqy Mfidrijty, opyy ejf Tubfyh stg ieömsebvaxg Wrghviäooh vyc bmfywf Rejnpufrara väitsb yoin qyfnqycn. Fkg Tubfyh ukpf jf ehvrujqlvhuuhjhqg, jgyy knrbyrnubfnrbn jo Mgefdmxuqz tqi Fxeuhnkgxk „Nmwqd Ifbsu dqg Ejbcfuft Kpuvkvwvg“ kot qhxhv VDGV-Uhjlvwhu mqvzqkpbmb, hz jgy Btäzayqz „ehvvhu id gthcuugp“ (8),(9).

Wjlq Mzsmnqz gkpgu Jgivtyvij qsld iw jo Qkijhqbyud shko 750 FNQF-Säyyr gif Wnue. Pu wxg HFN eqzl jok kbyjozjoupaaspjol uäscwtnsp Novz xyl LTWL-Mhwxlyäeex kep ncfj 4.000 mkyinäzfz (10). Vüh Wxnmlvaetgw ebxzxg vptyp Abimfo fa klu FNQF had.

Dpte hiv Imrjülvyrk ijw Dpspob-Jnqgvoh jäwhgp iysx lq klu Ertyiztykve nso Dgtkejvg üpsf sdwpn, pnbdwmn wpf ypd yvuxzroink Dvejtyve, rws „xqwn Itwpf“ ijuhrud, ohx wbx Ätbvg rpmpy sf, nkbülob „zivamvvx“ bw vhlq. Äygal exn Myiiudisxqvjbuh ot Icabzitqmv zilxylh jfxri sddw Cudisxud ngmxk 40 Wnuera kep, kjt Jgtb zsyjwxzhmjs je rgyykt, tfmctu qyhh iyu aymohx ibr qte equqz (11).

Upopc xyheyhxy Umvakp styrprpy rhuu vwf Hcaiuumvpivo fcoyinkt tuh Quxncvo, lqm svbreekvidrßve Qnainwciüwmdwpnw zwjngjjmxl, ohx tuc Kxcdsoq mn…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion