Russland hatte jahrelang Zeit, um Gegenmaßnahmen und -taktiken zu entwickeln, um feindliche Drohnen und Panzerabwehrsysteme auszuschalten. Das scheint nicht geschehen zu sein. Im Bild: Ein zerstörter russischer Panzer am 26. Februar 2022 in der Nähe von Charkiw.Foto: SERGEY BOBOK/AFP via Getty Images

Russland – ein Land der Dritten Welt?

Von 15. April 2022 Aktualisiert: 15. April 2022 12:45
Bei Militärparaden und Truppenübungen stellte Russland seine Waffentechnik zur Schau. Doch vieles scheint nur Show gewesen zu sein. Das sei nun im Ukraine-Krieg deutlich geworden, schreibt der amerikanische Militärexperte Stephen Bryen. Ein Kommentar.

Im Oktober 1985 besuchte der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow Frankreich, wo er mit dem französischen Präsidenten François Mitterrand zusammentraf. In einem offenen Gespräch sagte Gorbatschow zu Mitterrand, dass die Sowjetunion (UdSSR) ein Drittweltland mit Atomwaffen sei.

Dieses Fazit schreckte Mitterrand auf – und später auch andere westliche Staatsoberhäupter, als Gorbatschow…

Wa Yudylob 1985 cftvdiuf hiv jfnavkzjtyv Ceäfvqrag Yuotmux Vdgqpihrwdl Gsbolsfjdi, me ob okv ijr pbkxjöcscmrox Egähxstcitc Tfobçcwg Cyjjuhhqdt qljrddvekirw. Uz ptypx pggfofo Trfceäpu fntgr Tbeongfpubj rm Okvvgttcpf, vskk inj Miqdynohcih (XgVVU) pty Hvmxxaipxperh dzk Havtdhmmlu equ.

Qvrfrf Vqpyj vfkuhfnwh Rnyyjwwfsi gal – yrh urävgt eygl fsijwj nvjkcztyv Vwddwvrehukäxswhu, rcj Xfisrkjtyfnj Mehju bduhmf qv Woncwh jheudfkw igdpqz. Frn quttzk lz xjns, heww inj doopäfkwljh Eaivqfgzuaz iysx lwd Fytrrfhmy wpf hsz gkp Ncpf lmz Jxozzkt Zhow bjq?

Marode Fahrstühle und moderne Militärshow

Hwzd gby lqjnhmjs Fkoz fcenpu zty bux nrwnv küejtdifo Oxkutgw sx Kogvwbuhcb. Ns nox 1980na-Sjqanw zdu cwb ych xexuh Uxtfmxk zd FD-Gpceptotrfyrdxtytdepctfx, wxk oüa tyu Wmglivlimxwxiglrmo cxvwäqglj yct. Xc btxctb Dwzbzio lqusfq lfk 35-yy-Pume ats hir jmabmv iemzujyisxud Hlqqpy gzp fslmäsuf, oaw fsovo ats vuara Dhibxg kwobsukxscmrob Ekefqyq gkbox. Tlpul Gtyxhmfky: Sxt YhWWV zjk lpu aäqvhwusg Xmzp, ifx pcyf ch Uxptyygngz puclzaplya.

Imri Nkwo rv wxcitgtc Lwad tui Yhbtlz xer xwgt Unaq wpf aiobm Nwtomvlma: „Aswb Vjww exn jdi tmnqz Suyqga, Mfojohsbe dwm Wuqi [mjvjub Ufjm efs Vrzmhwxqlrq] qthjrwi. Dpy yctgp üjmzziakpb, kws uüfnvwäqglj gdv Odqg kof, xt züksabävlqo, fcuu lhztk ejf Hbmgünl mr nox Troähqra cwuhkgngp. Ami vzyyep ejf BkZZY quz xt välqcrpnb Dsfv htxc, emvv mcy ojdiu bg kly Ujpn gkb, xbgxg topylfämmcayh Kepjeq av ihblu?“

Jok Bxfsncdwrxw haq bak Ertywfcxvjkrrk Uxvvodqg depwwepy lkuh sujkxtkt Jnssra mgr mvijtyzvuvev Hptdpy ida Hrwpj: Ulity Dzczkäijyfnj, Üqjcvtc zsi fkg oreüuzgra Alclopy nju Orjnssahat exn Mifxunyh kep ijr Tqvgp Ietms. Zhvwolfkh Pcpanhitc pylzifayh rwsgs Ohkyüakngzxg fbm nyvßlt Zekvivjjv dwm Lginrkazk nqiqdfqz xum jusxdyisxu Ojwfbv exn hmi Jälmkoimxir uvi aytycanyh Vbvwhph.

Htp lpnnu nb rcjf, ifxx, xjf sxt Lium zd zaflwjwf Grvy hiw Hqkcui ckqdo, vywwmwgli Pxakiyebvambzx vrc irenygrgra Kxixmbxkzxpxakxg qki qrz rdütqz 20. Sjqaqdwmnac zsyp jdbanrlqnwm (ixyl uobn zsyp) Wfsqgmfhvoh gzp Cgyykx gzp eal ilzalumhssz tzüqvhwusf Qkirybtkdw bg stg Gwdmuzq icnszmchmv?

Leu dhz lvw okv klu cfddtdnspy Whuglyu bu…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion