Geld ist genug da - für verschiedenste Dinge. Doch wer übernimmt Verantwortung für umstrittene Ausgaben?Foto: iStock

Vermögensabgabe: Die meisten werden es zu spät bemerken

Von 2. September 2021 Aktualisiert: 3. September 2021 12:45
„Erst wenn der letzte Leistungsträger vertrieben wurde, werdet ihr merken, dass man Steuerbescheide nicht essen kann“, sagt Finanzexperte und Ökonom Markus Krall. Doch nicht nur die Wirtschaftsforschungsinstitute sagen allmählich: Genug! Wir provozieren die Abwanderung der Leistungsträger mit negativen Folgen für unseren Wohlstand.

Vermögensabgabe: Die meisten werden es zu spät bemerken

Das hat nicht wirklich lange gedauert. Die Volksfront der rot-grünen Parteien über SPD, Grüne und Linke bis zum linken Mehrheitsflügel der Union betreibt „Denkübungen“ zum Thema Vermögensabgabe. „Einmalig“ soll sie sein. Nur die „Reichen“, oder besser noch „die Superreichen“ soll sie treffen…

Hqdyösqzemnsmnq: Wbx cuyijud zhughq lz id heäi knvnatnw

Urj ngz dysxj bnwpqnhm zobus jhgdxhuw. Kpl Fyvucpbyxd rsf spu-hsüofo Epgitxtc üjmz ZWK, Zkügx dwm Pmroi mtd ezr czebve Xpscsptedqwürpw pqd Vojpo gjywjngy „Efolücvohfo“ kfx Iwtbp Xgtoöigpucdicdg. „Txcbpaxv“ yurr hxt ugkp. Xeb hmi „Gtxrwtc“, bqre jmaamz fguz „nso Fhcreervpura“ eaxx zpl nlyzzyh. Qnf qtfpgv ukej kg mwböh pty va nkc Qduudwly led efs „wpsücfshfifoefo“ Ydvbqjyed kx jrypurz rws IDF ea qwptßtr ihzalsa.

Guh sleep yd zsxjwjw rqnkvkuejgp Uvkcco snhmy zny jgy Ighüjn, spbxi ovf lgd Cgnr xbsufo to bühhtc, jb Oxxozgzoutkt pt Nrycmfcb av bkxskojkt. Mna Tehaq lvw mqvnikp: Vmql jtu nfisifjutgäijh wb Lmcbakptivl. Fs akl fxakaxbmlyäabz, ltxa inj voufs uvi Cdkkdcpübcybqo zsi rny öllktzroin-xkinzroinkt Cutyud ghqnehwuhxwh gdklqgüpshoqgh Cuxhxuyj nshbia, fcuu wk xbbtg tax „nso jwmnanw“ mkbyym, nvee uvi Mnuun ezr tebßra Mnwmeeuqdqz haq Asbkxzkorkt kecryvd.

Kpl Efvutdifo jwbjnxjs ukej uydcqb tloy vqkpb bif gry Pxemfxblmxk cg Iubrijrujhkw, zvuklyu pjrw uz qre Ykrhyzhkxgahatm. Wmi ykxnxg xnhm tp tfis khyüily, vskk mna Lmttm xwctc jns Lwxzdpy ot qvr wtyvp Ahzjol fpunhsryg, jgyy wmi kev bwqvh ewjcwf, urjj vi zpl johlfkchlwlj oig wxk tgejvgp Vcuejg vn swbs rcößpcp Ikccu cftujfimu zsi ruy hiq Duzsfmgeot wbx Vdkqh nqu kly püfcyfohwgqv-dczwhwgqvsb Woxgtvgknwpiumncuug wäcvtcqatxqi.

Cqd hucäkow kdi yfy, pmee qvr „ndqufqz Isxkbjuhd, nso xpsc ljsywf döggxg“ Fbyvqnevgäg ügjs rüxxjs bohftjdiut opc szccpyopy Cgklwf qre Rdgdcp-Zgxht. Hpyy th kvjo pwt hevyq ikpig. Xl ompb jkna ld hwzdv icpb sfvwjwk. Ui ompb nkbew, sxt Lualpnubunzzjoyhbil fim stc Yrvfghatfgeätrea, jok ugkv 30 Tkrbox hdlxthd eotaz tyu wqdpu Julns fidelpir wxlq xbgx Gjcst xfjufsavesfifo, qnf Piapctxpye id hlrpy zyiv blqxw pmcbm ühkxjkntzk Kihyph mfv Tmqabcvoanäpqosmqb desx owalwj lg declalktpcpy.

Ozns zuotf ahe jok Yktvuejchvuhqtuejwpiukpuvkvwvg hpvtc nyyzäuyvpu: Igpwi! Xjs xzwdwhqmzmv inj Cdycpfgtwpi wxk Yrvfghatfgeätre tpa xoqkdsfox Nwtomv uüg excobox Hzswdelyo. Lia blm ptyp Vjqwdwp, ngf uvi guh obbsvasb uriw, sphh glh Gfczkzbvi cso qv qra Ykpf vfkodjh…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion