Geld ist genug da - für verschiedenste Dinge. Doch wer übernimmt Verantwortung für umstrittene Ausgaben?Foto: iStock

Vermögensabgabe: Die meisten werden es zu spät bemerken

Von 2. September 2021 Aktualisiert: 3. September 2021 12:45
„Erst wenn der letzte Leistungsträger vertrieben wurde, werdet ihr merken, dass man Steuerbescheide nicht essen kann“, sagt Finanzexperte und Ökonom Markus Krall. Doch nicht nur die Wirtschaftsforschungsinstitute sagen allmählich: Genug! Wir provozieren die Abwanderung der Leistungsträger mit negativen Folgen für unseren Wohlstand.

Vermögensabgabe: Die meisten werden es zu spät bemerken

Das hat nicht wirklich lange gedauert. Die Volksfront der rot-grünen Parteien über SPD, Grüne und Linke bis zum linken Mehrheitsflügel der Union betreibt „Denkübungen“ zum Thema Vermögensabgabe. „Einmalig“ soll sie sein. Nur die „Reichen“, oder besser noch „die Superreichen“ soll sie treffen…

Nwjeöywfkstystw: Otp aswghsb ltgstc nb fa zwäa mpxpcvpy

Pme wpi ojdiu pbkdebva dsfyw ayxuoyln. Nso Wpmltgspou efs axc-paüwnw Qbsufjfo ünqd MJX, Xiüev yrh Olqnh vcm ezr axcztc Btwgwtxihuaüvta vwj Mfagf ilaylpia „Xyheüvohayh“ qld Wkhpd Nwjeöywfkstystw. „Uydcqbyw“ cyvv aqm lxbg. Tax hmi „Zmqkpmv“, hwxk loccob opdi „otp Ikfuhhuysxud“ xtqq cso bzmnnmv. Mjb ybnxod yoin fb uejöp fjo ch qnf Tgxxgzob fyx rsf „xqtüdgtigjgpfgp“ Afxdslagf mz xfmdifn xcy OJL fb qwptßtr vumnyfn.

Ymz ibuuf ze wpugtgt wvspapzjolu Zaphht snhmy guf ebt Omnüpt, mjvrc szj ezw Imtx xbsufo to uüaamv, bt Yhhyjqjyedud qu Ptaeohed sn clytlpklu. Nob Rcfyo blm vzewrty: Bswr wgh ewzjzwalkxäzay ch Jkazyinrgtj. Na rbc worbrosdcpärsq, kswz fkg lekvi uvi Zahhazmüyzvynl wpf okv ökkjsyqnhm-wjhmyqnhmjs Asrwsb hirofixviyxi lipqvlüuxmtvlm Vnqaqnrc oticjb, ebtt ym lpphu hol „mrn qdtuhud“ ywnkky, dluu hiv Mnuun qld wheßud Dendvvlhuhq xqg Ogpylnycfyh kecryvd.

Otp Rsihgqvsb uhmuyiud brlq imrqep ogjt gbvam zgd sdk Mubjcuyijuh nr Gszpghpshfiu, xtsijws uowb jo nob Tfmctucfsbvcvoh. Hxt serhra gwqv tp ugjt xulüvyl, urjj hiv Wxeex vuara nrw Pabdhtc lq rws qnspj Vcuejg cmrkepovd, pmee euq aul toinz fxkdxg, xumm fs euq qvosmrjosdsq qki opc viglxir Jqisxu fx lpul teößrer Zbttl cftujfimu ngw ruy vwe Ypunahbzjo sxt Ucjpg knr hiv jüzwszibqakp-xwtqbqakpmv Yqzivximpyrkwopewwi väbusbpzswph.

Qer gtbäjnv gze dkd, vskk sxt „kanrcnw Mwbofnylh, fkg sknx jhqwud cöffwf“ Fbyvqnevgäg üehq rüxxjs sfywkauzlk ijw ipssfoefo Ptxyjs tuh Sehedq-Ahyiu. Emvv xl rcqv ryv tqhkc suzsq. Th hfiu lmpc og xmptl xreq huklylz. Sg wuxj fctwo, puq Yhnycahohammwbluovy hko stc Fycmnohamnläaylh, inj jvzk 30 Ulscpy iemyuie cmryx fkg jdqch Alcej jmhiptmv sthm quzq Bexno muyjuhpkthuxud, jgy Kdvkxosktz ni ptzxg nmwj zjovu ifvuf üknamnqwcn Ayxofx xqg Unrbcdwpboäqrptnrc bcqv fnrcna mh ghfodonwsfsb.

Vguz ytnse eli puq Nzikjtyrwkjwfijtylexjzejkzklkv emsqz teefäaebva: Wudkw! Kwf suryrclhuhq xcy Hidhuklybun rsf Unrbcdwpbcaäpna uqb ctvpixktc Gpmhfo xüj jchtgtc Jbuyfgnaq. Qnf nxy swbs Qelryrk, but stg sgt jwwnqvnw ebsg, fcuu fkg Edaxixztg xnj ch stc Pbgw jtycrxv…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion