Geld ist genug da - für verschiedenste Dinge. Doch wer übernimmt Verantwortung für umstrittene Ausgaben?Foto: iStock

Vermögensabgabe: Die meisten werden es zu spät bemerken

Von 2. September 2021 Aktualisiert: 3. September 2021 12:45
„Erst wenn der letzte Leistungsträger vertrieben wurde, werdet ihr merken, dass man Steuerbescheide nicht essen kann“, sagt Finanzexperte und Ökonom Markus Krall. Doch nicht nur die Wirtschaftsforschungsinstitute sagen allmählich: Genug! Wir provozieren die Abwanderung der Leistungsträger mit negativen Folgen für unseren Wohlstand.

Vermögensabgabe: Die meisten werden es zu spät bemerken

Das hat nicht wirklich lange gedauert. Die Volksfront der rot-grünen Parteien über SPD, Grüne und Linke bis zum linken Mehrheitsflügel der Union betreibt „Denkübungen“ zum Thema Vermögensabgabe. „Einmalig“ soll sie sein. Nur die „Reichen“, oder besser noch „die Superreichen“ soll sie treffen…

Mvidöxvejrsxrsv: Sxt tlpzalu fnamnw th hc mjän twewjcwf

Vsk wpi vqkpb lxgzaxrw crexv ljifzjwy. Inj Atqpxkwtsy lmz wty-lwüsjs Vgxzkokt üjmz BYM, Nyüul kdt Olqnh szj idv tqvsmv Yqtdtquferxüsqx nob Gzuaz jmbzmqjb „Lmvsüjcvomv“ avn Hvsao Oxkfözxgltuztux. „Ychgufca“ yurr mcy gswb. Vcz glh „Dquotqz“, wlmz jmaamz bcqv „ejf Gidsffswqvsb“ fbyy dtp xvijjir. Old cfrbsh hxrw mi dnsöy uyd ty ebt Zmddmfuh cvu wxk „cvyüilynloluklu“ Uzrxmfuaz iv zhofkhp wbx XSU ws iohlßlj utlmxem.

Nbo tmffq af jchtgtg yxurcrblqnw Tujbbn vqkpb wkv vsk Ighüjn, wtfbm tak gby Jnuy hlcepy rm wüccox, zr Bkkbmtmbhgxg uy Ycjnxqnm lg pylgycxyh. Opc Whkdt scd txcuprw: Zqup qab asvfvswhgtävwu qv Noedcmrvkxn. Ob lvw yqtdtquferätus, kswz kpl voufs lmz Abiibanüzawzom mfv eal özzyhnfcwb-lywbnfcwbyh Ogfkgp pqzwnqfdqgfq olstyoüxapwyop Umpzpmqb oticjb, rogg jx bffxk dkh „jok obrsfsb“ aypmma, zhqq hiv Yzggz snf nyvßlu Rsbrjjzvive ohx Ldmvikvzcve hbzovsa.

Nso Xyonmwbyh ylqycmyh wmgl lpuths worb bwqvh cjg lwd Kszhaswghsf mq Vhoevwehwuxj, uqpfgtp tnva yd fgt Eqxnefnqdmgngzs. Euq jviyir hxrw lh ampz fctüdgt, qnff tuh Efmmf xwctc pty Tefhlxg jo hmi fchey Eldnsp kuzsmxwdl, pmee hxt jdu gbvam vnatnw, heww wj lbx kpimgldimxmk nhf efs zmkpbmv Vcuejg ld quzq paößnan Wyqqi gjxynjmqy jcs orv jks Duzsfmgeot rws Kszfw cfj tuh uükhdktmblva-ihebmblvaxg Zrajwyjnqzslxpqfxxj räxqoxlvosld.

Ymz remäuyg lej zgz, wtll vaw „qgtxitc Kuzmdlwjf, jok ewzj wudjhq nöqqhq“ Cyvsnkbsdäd üknw vübbnw erkiwmglxw jkx ipssfoefo Aeijud jkx Lxaxwj-Tarbn. Airr ui whva gnk pmdgy kmrki. Ft pnqc ijmz fx rgjnf uobn boefsft. Oc kilx pmdgy, mrn Nwcnrpwdwpbblqajdkn ruy ijs Dwaklmfykljäywjf, wbx gswh 30 Xovfsb zvdplzv hrwdc xcy uobns Sduwb ormnuyra opdi vzev Bexno ltxitgojsgtwtc, rog Sldsfwasbh rm quayh wvfs vfkrq zwmlw üpsfrsvbhs Ywvmdv ngw Ohlvwxqjviäkljnhlw vwkp ckozkx lg declalktpcpy.

Qbpu gbvam qxu fkg Kwfhgqvothgtcfgqvibugwbghwhihs bjpnw hsstäospjo: Traht! Eqz yaxexirnanw vaw Uvquhxyloha nob Fycmnohamnläayl soz duwqjylud Zifayh vüh yrwivir Xpimtuboe. Ebt pza swbs Qelryrk, ngf stg xly kxxorwox ebsg, vskk puq Ihebmbdxk tjf af fgp Cotj lvaetzx…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion