Was blüht Assange in den USA?

Von 13. April 2019 Aktualisiert: 13. April 2019 21:21
Die entsiegelte Anklage in den USA gegen Assange sorgt für eine aufschlussreiche Lektüre. Es scheint, dass Assange nicht nur ein passiver Empfänger der Verschlusssachen von Informanten war.

Wikileaks-Gründer Julian Assange war seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London untergebracht, als sein Asyl am 11. April widerrufen wurde und er von der britischen Polizei verhaftet wurde.

Gleichzeitig enthüllte das US-Justizministerium eine Anklage gegen ihn und beantragte seine sofortige Auslieferung an die Vereinigten Staaten.

Diese Anklage sorgt für eine aufschlussreiche Lektüre. Es scheint, dass Assange, anstatt nur ein passiver Empfänger von Verschlusssachen von betroffenen Informanten zu sein, aktiv daran gearbeitet hat, einer Quelle zu helfen, in das geheime Internetprotokoll-Netzwerk des Verteidigungsministeriums einzudringen.

Diese Quelle war niemand anderes als der berüchtigte Bradley „Chelsea“ Manning, der ehemalige US-Geheimdienst-Analyst, der fast vier komplette Datenbanken von Dokumenten gestohlen und 2010 an WikiLeaks übermittelt hat. WikiLeaks veröffentlichte dann anschließend die meisten dieser klassifizierten Informationen.

Erst letzten Monat weigerte sich Manning, mit einer föderalen Grand Jury zusammenzuarbeiten, die die Unterstützung untersuchte, die Assange ihm bei dem Versuch, sich in das geheime Internet-Protokoll-Netzwerk zu hacken, gewährte und wurde anschließend inhaftiert. Vor seinem Ausscheiden aus dem Amt war eine der letzten Handlungen von Präsident Barack Obama die Umwandlung der 35-jährigen Haftstrafe von Manning wegen des Diebstahls von Verschlusssachen. Manning hatte nur sieben Jahre dieser Strafe abgesessen.

Der Versuch, einer Quelle beim Hacken in ein Geheimdienstnetz der Regierung zu helfen, bedeutet, dass dies nicht der Fall ist, wenn ein Regierungsmitarbeiter Assange spezifische Dokumente mitbringt, die Missbrauch oder Korruption innerhalb einer Bundesbehörde aufzeigen, damit er sie veröffentlichen kann.  Es war Assange, der versuchte, jemandem zu helfen, in ein geheimes Netzwerk einzudringen.

Es ist – trotz allem, was Sie vielleicht gerade von einigen Leuten hören – gegen das Gesetz, dass ein Verleger sich an kriminellen Aktivitäten beteiligt, um einer Quelle zu helfen, geheime Informationen zu stehlen, genau das, was Assange angeblich hier getan hat.

Es gibt strenge Gesetze in den Büchern darüber, was mit Regierungsmitarbeitern passiert, die vertrauliche Dokumente Personen zeigen, die keine Sicherheitsfreigaben haben oder die Dokumente außerhalb kontrollierter Umgebungen sichtbar machen.

Zum Beispiel müssen Sie nur den Fall betrachten, wie der damalige CIA Generaldirektor David Petraeus überführt wurde, dass er vor einigen Jahren seiner Geliebten klassifizierte Dokumente gezeigt hatte – die zwar eine Sicherheitsfreigabe hatte, erinnern Sie sich – aber in seinem Haus und nicht innerhalb eine gesicherten Umgebung. Ich habe vor einiger Zeit über diesen Fall geschrieben und ihn mit dem verglichen, was der ehemalige FBI-Direktor James Comey tat, als er geheime Dokumente mitnahm, nachdem er im Mai 2017 entlassen worden war.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf, können Sie sich leichter vorstellen, als wie viel schwerer ein Verbrechen gilt, wenn Sie dabei erwischt werden jemandem zu helfen, sich in ein militärisches Geheimdienstnetzwerk zu hacken, damit Sie Dokumente von diesem Netzwerk stehlen und dann veröffentlichen können.

Trump „entfesselt“

Der Zeitpunkt dieser plötzlichen Bewegung im Assange-Fall nach sieben Jahren fast vollständiger Stillstandzeit ist kein Zufall. Wie ich in einer kürzlich erschienenen Kolumne schrieb: „Jetzt wirst du Trump völlig entfesselt sehen“, erwarte ich, dass Trump anfangen wird, Schritte zu machen, die er verzögert hat, während er auf den richtigen Zeitpunkt gewartet hat.

Die Anklage des Justizministeriums gegen Assange wurde am 6. März 2018, also vor mehr als einem Jahr, eingereicht und versiegelt. Interessanterweise traf das Trump DOJ diese Entscheidung, wahrscheinlich um einen Deal mit Ecuador zu machen und die Anklage von Assange freizugeben:

  1. Kurz darauf veröffentlichte der Mueller Special Counsel seinen Abschlussbericht.
  2. Unmittelbar nachdem Generalstaatsanwalt William Barr vor dem US-Kongress ausgesagt hatte, dass er glaubt, dass die Trump Präsidentschaftskampagne von US-Geheimdiensten und Strafverfolgungsbehörden während der Wahl 2016 ausspioniert wurde.

Alle Beamten der föderalen Strafverfolgungs- und Nachrichtendienste, die Trumps Kampagne ausspionierten, wussten, dass es nie einen Beweis für eine Absprache zwischen der russischen Regierung und Trumps Kampagne gab – ob es nun eine Absprache über gestohlene DNC-E-Mails oder etwas anderes war. [Red.: Das Democratic National Committee (DNC) ist die nationale Organisation der Demokratischen Partei der Vereinigten Staaten]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Müller hat dies bestätigt, indem er seine Untersuchung beendet hat, ohne eine einzige Person mit einer solchen Aktivität zu belasten. Die öffentlich bekannten Beweise in diesem Stadium deuten darauf hin, dass die Personen, die die Spionageuntersuchung „Crossfire Hurricane“ des FBI gestartet haben, von Anfang an wussten, dass sie an einem massiven Betrug beteiligt waren.

Jetzt glaube ich, dass alles dieses der Öffentlichkeit demonstriert werden wird, während der Beweis in einer Weise ausgerollt wird, dass die Demokraten und die DNC Medien ihn nicht stoppen, leugnen oder verfälschen können.

Was ist der größte grundlegende Glaube des gesamten Trumpf-Russland Wahlkollaborations-Hoax? Welche Idee sehen diejenigen, die diesen Schwindel noch immer betreiben, als grundlegend für ihre Position an?

Es ist die Idee, dass russische Hacker DNC-E-Mails gestohlen haben und dass die russische Regierung die Trump-Präsidentschaftskampagne über diese E-Mails schon offen eingeleitet hatte, bevor sie von WikiLeaks veröffentlicht wurden.

Diejenigen, die sich immer noch in diesem Schwindel mitmischen, glauben fest daran, dass Putins Regierung und Trumps Kampagne beim Diebstahl und dann bei der Veröffentlichung dieser DNC-E-Mails zusammenarbeiteten.

Halten Sie für einen Moment inne und denken Sie darüber nach, was es mit dieser stark aufrecht gehaltenen Illusion, dass Trump und Putin bei diesem E-Mail-Diebstahl zusammenarbeiteten, machen würde, wenn es plötzlich durch dokumentarische Beweise und Zeugenaussagen der Person, die die gestohlenen E-Mails veröffentlicht hat, bewiesen würde, dass keine Russen überhaupt daran beteiligt waren, die E-Mails an WikiLeaks zu senden? Dass anstelle von russischen Hackern, russischen Agenten oder Trump-Mitarbeitern die E-Mails auf eine andere Weise erhalten wurden, z.B. durch ein Leck innerhalb der DNC selbst?

Wenn dies bewiesen würde, würde der gesamte Schwindel „Collusion Delusion“, der das Land mehr als zwei Jahre lang erfasste, endlich zusammenbrechen wie das klapprige Kartenhaus, das es immer war.

Assange ist der Schlüssel

Selbst die verzweifelten Erzählmagier in unserem Kongress und in unseren Nachrichtenmedien wären ziemlich unter Druck, die Illusion für ihr zunehmend skeptisches Publikum aufrechtzuerhalten, wenn dies geschehen würde.

Nun, gürte deine Lenden, denn ich glaube, das ist es, was passieren wird. Assange ist der Schlüssel. Als Herausgeber der DNC-E-Mails kennt niemand besser als er die wahre Quelle dieser E-Mails.

Ich sehe bereits einen lustigen Medienkommentar erscheinen, dass es „Jahre“ dauern wird, Assange an die Vereinigten Staaten auszuliefern. Als ob dies nicht bereits vor den Ereignissen des 11. April zwischen den verschiedenen Beteiligten eingerichtet worden wäre. Trump und Pompeo haben einen massiven Einfluss auf die britische Regierung, aus Gründen, die in den nächsten Monaten weiter deutlich werden.

Sobald Assange in die Obhut von William Barrs Justizministerium überführt wurde, glaube ich, dass ihm ein Plädoyer für eine äußerst nachsichtige Strafe angeboten wird, im Austausch für seine Aussage und seine dokumentarischen Beweise über die tatsächliche Quelle der DNC-E-Mails.

Wenn Assange klug ist, wird er den Deal annehmen.


Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von rls)
Originalartikel:
https://www.theepochtimes.com/will-assange-be-offered-a-plea-deal-for-revealing-source-of-dnc-emails_2877931.html

Brian Cates ist Schriftsteller aus Südtexas und Autor von „Nobody asked For My Opinion … But Here It Is Anyway!“.

 

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

 

Schlagworte