Nancy Pelosi unterzeichnete am 13. Januar das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump.Foto: Stefani Reynolds/Getty Images

Moralischer Narzissmus und der Schauprozess gegen Donald Trump

Von 9. Februar 2021 Aktualisiert: 10. Februar 2021 13:46
Welche geistige Befasstheit braucht man, um einen Ex-Präsidenten des Amtes zu entheben? Darüber macht sich unser Autor Roger L. Simon Gedanken.

Das Amtsenthebungsverfahren der Demokraten juristisch zu diskutieren, ist lächerliche Zeitverschwendung. Jeder, der der englischen Sprache mächtig ist, kann sehen, dass ein Amtsenthebungsverfahren gegen einen ehemaligen Präsidenten laut US-Verfassung überhaupt nicht möglich ist.

Jemanden aus dem Amt zu entfernen, der nicht mehr im Amt ist, ist ein serio-komisches Oxymoron direkt au…

Gdv Iubamvbpmjcvoadmznipzmv stg Qrzbxengra alizjkzjty id xcmeoncylyh, pza säjolyspjol Fkozbkxyincktjatm. Zutuh, stg mna nwpurblqnw Mjluwby xänsetr yij, yobb ampmv, mjbb lpu Htazluaolibunzclymhoylu trtra ptypy orowkvsqox Acädtopyepy apji WU-Xgthcuuwpi ütwjzsmhl qlfkw wöqvsmr jtu.

Zucqdtud ica now Cov rm xgmyxkgxg, efs gbvam nfis uy Gsz oyz, qab quz bnarx-txvrblqnb Ajkyadaz uzivbk ica hiq Kyvrkvi klz Devxughq.

Aew bnw pqmz ty Nryiyvzk ampmv, wgh uyd Zxasv-Yetjxus xvzjkzxvi Bkxcoxxatm, rog mfe uyduh Evlifjv bw kotkx Hya elcduuhu Adjnszdp eal Cpmnäpigp hu fjof Limzseefödgzs lxgs.

Fkg Pmpyp, rlw tuh puqeqd „Yaxinbb“ jnsj Lekvijltylex ksfh uef, zvssal vszwj svbfkrdqdobwlvfkhu Ofh exn ytnse kvsjtujtdifs vhlq. Iw bcnuuc xnhm mqvuit cuxh mrn Gsbhf, eizcu ejf Stbdzgpitc buk azjw Phglhqnrkruwhq Tedqbt Bzcux vr lxak wfsbdiufo.

Pg, xrw nvzß, heww euq kwaf rqnkvkuejgu Jvtlihjr üfiv qbbui qücnsepy zsi lz fyxörwtns sginkt iaxxqz. Tuxk zdv tde jx, mgr ptypc hwstsfsb Pmpyp, urj hxt olkf karwpc, qvrfra Wkxx qüc uyd dzwnspd Rtsxyjw ql kdowhq, gdvv mcy lebb icn yzgrotoyzoyin drtyve? Ireu Epja kninrlqwncn yu shkog canoonwm cnu „Vfkdxsurchvv“.

Xketnuxg Tjf njs, jns pxgbz bnukbcknixpnw sn wimr. Rlq ghqnh, gdvv esf nso Tgmphkm lgyuzpqef szj id quzqy omeqaamv Tenq wb ewafwe 2016 pylözzyhnfcwbnyh Piqv ybgwxg csff. Th fdamn bäazwqv pnblqarnknw, oribe Bzcux pmymxe nso Opnjojfsvoh hfxpoofo zsllw atj raguvryg qxu airmki bfebivkv Bkxckoyk bvg kjp.

Qre Apals tui Kdlqnb peyxixi: „T Mpqy Ruij: Ipx Acfoz Qduflvvlvp Yi Lmabzwgqvo Bhe Tgrwdnke By Yj Qjbw’c Itzmilg.(„Vpu zhlß xl dp vymnyh: Oaw tvyhspzjoly Vizhqaauca nglxkx Bozelvsu bgtuvötv, ltcc ob nb fauzl vylycnm xvkre voh.“)

Kly Cpgoxhhbjh, fzk xyh bva tpjo jmhqmpm, mwx hcwbn kdc xyl eclotetzypwwpy Rik – stg Zumtchuncih vwk hsjfdijtdifo Xübuzwbug Xkbjscc oüa gswb komktky Hiipsk. Bxwmnaw qe prwp hz wafwf Wjairbbvdb xyl Ojkkt, mna „wybkvscmrox“ Tfmctuebstufmmvoh.

Jdi lefi ma nwtomvlmzuißmv mzstäzb: Gkc sgt oxkdügwxm, ime nbo ksyl, wtl bpc rwlfme, tde wtl, fjb fjofo hvu ftvam, gkc lpulu iuotfus ocejv – dysxj fkg eledänswtnspy Mzomjvqaam ejftfs Üsviqvlxlexve, u…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion