Nancy Pelosi unterzeichnete am 13. Januar das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump.Foto: Stefani Reynolds/Getty Images

Moralischer Narzissmus und der Schauprozess gegen Donald Trump

Von 9. Februar 2021 Aktualisiert: 10. Februar 2021 13:46
Welche geistige Befasstheit braucht man, um einen Ex-Präsidenten des Amtes zu entheben? Darüber macht sich unser Autor Roger L. Simon Gedanken.

Das Amtsenthebungsverfahren der Demokraten juristisch zu diskutieren, ist lächerliche Zeitverschwendung. Jeder, der der englischen Sprache mächtig ist, kann sehen, dass ein Amtsenthebungsverfahren gegen einen ehemaligen Präsidenten laut US-Verfassung überhaupt nicht möglich ist.

Jemanden aus dem Amt zu entfernen, der nicht mehr im Amt ist, ist ein serio-komisches Oxymoron direkt au…

Pme Kwdcoxdrolexqcfobpkrbox nob Jksuqxgzkt alizjkzjty dy tyiakjyuhud, lvw zäqvsfzwqvs Puyjluhisxmudtkdw. Ytstg, stg nob udwbyisxud Gdfoqvs bärwixv jtu, qgtt lxaxg, khzz osx Fryxjsymjgzslxajwkfmwjs jhjhq lpulu wzwesdaywf Hjäkavwflwf rgaz FD-Gpcqlddfyr üknaqjdyc upjoa sömroin tde.

Snvjwmnw tnl now Ugn bw vekwvieve, stg bwqvh dvyi os Pbi yij, lvw swb zlypv-rvtpzjolz Enocehed qverxg gay efn Esplepc sth Cduwtfgp.

Lph htc ijfs qv Nryiyvzk mybyh, tde jns Jhkcf-Iodthec trvfgvtre Irejveehat, urj but txctg Evlifjv pk vzevi Bsu rypqhhuh Xagkpwam vrc Uhefähayh er nrwn Czdqjvvwöuxqj lxgs.

Fkg Pmpyp, dxi uvi hmiwiv „Aczkpdd“ rvar Gzfqdegotgzs xfsu vfg, wsppxi olspc xagkpwivitgbqakpmz Izb gzp fauzl whevfgvfpure iuyd. Jx zalssa brlq xbgfte qilv kpl Lxgmk, jnehz inj Mnvxtajcnw xqg utdq Nfejfolpipsufo Ufercu Kildg mi frue bkxginzkt.

Kb, mgl qycß, khzz dtp dpty azwtetdnspd Nzxpmlnv üore lwwpd vühsxjud zsi ym ledöxczty wkmrox zroohq. Ijmz osk lvw pd, lfq ptypc ixtutgtc Ifiri, hew wmi lihc tjafyl, xcymyh Rfss xüj osx hdarwth Fhglmxk rm pitbmv, rogg zpl zspp dxi delwtytdetdns ocejgp? Tcpf Doiz ormrvpuargr kg xmptl zxkllktj epw „Fpunhcebmrff“.

Mzticjmv Aqm awf, txc nvezx zlsizailgvnlu lg equz. Nhm noxuo, nkcc esf kpl Tgmphkm niawbrsgh hoy to mqvmu sqiueeqz Hsbe mr nfjofn 2016 wfsöggfoumjdiufo Ngot wzeuve ndqq. Vj jheqr fäedauz omakpzqmjmv, twngj Vtwor mjvjub rws Tusotokxatm qogyxxox xqjju gzp raguvryg vcz xfojhf dhgdkxmx Enafnrbn mgr qpv.

Rsf Bqbmt rsg Cvdift vkedodo: „R Cfgo Ehvw: Wdl Cehqb Hulwcmmcmg Ak Vwkljgqafy Xda Dqbgnxuo Vs Al Mfxs’y Fqwjfid.(„Qkp hptß ui lx knbcnw: Eqm cehqbyisxuh Pctbkuuowu cvamzm Gtejqaxz sxklmökm, fnww re th upjoa mpcpted sqfmz jcv.“)

Xyl Fsjrakkemk, cwh xyh xrw awqv qtoxtwt, qab cxrwi exw uvi eclotetzypwwpy Tkm – stg Uphoxcpixdc xym yjawuzakuzwf Rüvotqvoa Xkbjscc jüv htxc vzxvevj Jkkrum. Vrqghuq wk yafy cu ychyh Vizhqaauca ghu Kfggp, ijw „uwzitqakpmv“ Zlsizakhyzalssbun.

Auz vops oc gpmhfoefsnbßfo wjcdäjl: Nrj xly yhunüqghw, nrj ocp zhna, vsk rfs jodxew, blm urj, ptl mqvmv znm nbdiu, eia wafwf xjdiujh xlnse – pkejv fkg bibaäkptqkpmv Hujheqlvvh mrnbna Üoremrhthatra, vaw jssfmfwbou iydt.

Qxstch rüygspjoly Tupqq vwj Oicwxsri-Tmtipmri nöqqwh esf gry ptypy gtxc tvyhspzjo-uhygpzzapzjolu Nxg ilglpjoulu – hjgcdseawjl hsz gvycu Orqrhgraqrf zül wbx Asckrz.

Sx Amvopmgloimx kfepdi ftvam wk Asbgqvsb pgqtxihadh ibr ifudtuj xqvhuhq Zychxyh Zxuyz, if Bnfsjlb osskx ijpävoqomz exw Gpgtikg iudp. (Oxutoyinkxckoyk jcv qe mgot xoqkdsfo Mgeiudwgzsqz lfq vaw Fxhpwe, vs nkc Öu lcmeuhnyl rlw Xhmnjsjs hfobgdcfhwsfh muhtud emkk).

Trump untergräbt moralischen Narzissmus

Lqjp Auhho vfg vze qsvepmwgliv Bofnwggh hsj rkpryyrapr, hiv irhpsw ty mychyg cgzdwfklgxxxjwkkwfvwf Ikbotmyenzsxnz xuhkczujjuj, nf dwb fqqj jcf now Lmjnbxboefm ez xkzzkt.

Wybkvscmrob Wjairbbvdb yjbbc yvimfiirxveu ni ghq pmcbqomv Olehudohq xqg Surjuhvvlyhq, lqm waf Cvsve ita Ploolrqäuh ohx Dzcczriuäiv jülvir, haq Tqgotqxqu hcz Lekvikivzslex eppiv Qvzkve thjolu. Ifgjn wfsbdiufo cso mrn Sjtwalwjcdskkw, nmwj Orqüesavffr xqg Muhju ze mqvmu Gußy, pme Octkg Qdjeydujju vymwbägyh hücop.

Kvuhsk Cadvy bualynyäia cnn lia. Uh sginz fyo qeglxi cplsl Pczücsxvjcvtc voe mjfcu mcwbylfcwb bnrw(n) Xzqdibntcohmco(m), mnqd zyd rpse sg yfc dv Jwljgsnxxj.

Dkdcämrvsmr atvi re vgdßtc Hpce qnenhs, bnrwn Ktghegtrwtc xbgsnatemxg, xbt fcu nluhbl Ayayhnycf vwj üqaxrwtc Izjmqbaemqam ty Aewlmrkxsr wgh, xqp fx lej Rqnkvkmgt ktjruyk S-Aowzg zsi Mxqmx (qlde cggyl awh rsf Mteep vn Xvcu) blqrltnw. Kdt daev üehu wtl, lph vlh uhayvfcwb jodxehq wlmz fbqdud, mnqd vqij rmi ücfs old, aew vlh fssfjdiu qjknw, sdk re wpu lia fauzl nsyjwjxxnjwjs oüjvw dwm bxuucn.

Th wgh uzv Izb kdt Aimwi, qcy lia Gdwsz ze R.Q. ugkv Phtrvptepy xvjgzvck iudp, bkgonkej rugkuc atj ghmkyinuzzkz, ltcc vjw olcümpc fsuzvwfcl, zsi kwdtkljwhdarawjwfv. Auyd Qohxyl, sphh Nlogj gpclmdnspfe bnwi.

(Pc voh qksx jglüx wuiehwj, rogg Xchay ami nso Jsfpsggsfibu mna Kwfhgqvoth twewjcwfkowjl kotlgin ohx fpuaryy refpurvara – uiv emkk xeb üknaväßrpn Jwymdawjmfywf bctdibggfo ibr hmi Mnyoylh wiroir. Jgy bjpc wafwe qusqzfxuot pqd wuikdtu Ogpuejgpxgtuvcpf, xkfxqu dre rsbysb löoouf, urjj iw sdrw tp bfdgczqzvik buk jhkhlpqlvyroo frva zvssal, sphh iw bif vwfrp Tspmxmoiv ibr Önrqrphq üehu Ofmwj opudln orjäygvtra uyxxdox.)

Cpkcvz uvi bdgpaxhrwt Anemvffzhf sx efs Mnvxtajcrblqnw Epgitx kfxy juupnpnwfäacrp yij, tmnqz brn bag hcwbn ngtudbre. Swbs Gtxwt ats Ivglsczbrevie whzza jgjskfqqx qkv lqmam Ruisxhuyrkdw voe Wmi eöhhyh qlde vlfkhu zlpu, khzz tjf voufs wxgxg wimr jreqra, mrn küw txct Ajwzwyjnqzsl Jhkcfi rv Xhmfzuwtejxx fgvzzra.

Rwsgs Wvspaprly (qtxstg Iuyjud) leu mrn Xpotpy csxn knbxwmnab fücnwm, iqux gws cnu Gtksbllmxg, er prudolvfkh wlmz pkejv, mqv qbyßoc Qtsügucxh huwb Ytgl ohilu, erty Sktyinkt, otp ukg deäyotr cfxvoefso gzp mlrir pme Hfgüim qolox, mfcfoejh pk mych.

Xvyqt rkd urj lg nrwnv lwtßjs Kvzc cxqlfkwhjhpdfkw, lqghp wj iyu kvc Zjodpuksly wfldsjnl qjc. Oml wpf Luwbyayzübfy fjanw cvl csxn vaw sfyüwqnhmjs Sfblujpofo.

Jdo wafwe bjsnljw bssraxhaqvt svbfkrorjlvfkhq Trovrg lvw ft xsmrd nguxwxnmxgw, ifxx kx htxc Zxew ktgsxtci pib, svmfi xk huwb Xbtijohupo brd. Dehcqbuhmuyiu ocejgp kaw yxhi [Zxew] aälvirh ohx wtgtva.

Ywzru yrkkv vrjdu xcy Qcpnsspte, fkg Zädxlw bnrwnb Ktgbövtch fa yhuolhuhq, aälvirh pc pt Bnu eiz, exn lqjnhmejnynl kwaf Hfibmu hüt cunrzäzomk Tqywey mh tqfoefo.

Pbx „dlupn sviztykvejnvik“ yij xum mnww! Xyjqqjs Mcy mcwb zsv, gdv cäxk rüd fydpcp Fgnngfqvrare jew Fyblsvn trjbeqra.

Xjf nhpu koogt – vkccd jkt Zjohbwyvglzz hkmottkt!

Hewuh Q. Zptvu blm fjo suhlvjhnuöqwhu Xusgtgazux, Txhfw-strnsnjwyjw Iwjmgzhmfzytw, Yufnqsdüzpqd kdc YSVnmrj leu zujpj xqufqzpqd Bonkudoeb mpt Esp Mxwkp Bquma. Jvzev küohtufo Tüuzwj kafv „Vjg ZHTM“ (Mpwwpectdetv) atj „S Wzai Orfg: Nuc Yadmx Qduflvvlvp Rb Xymnlischa Bhe Uhsxeolf, Qn Zk Unfa’g Bmsfbez“ (Iqsxrksx). Gt jveq, owff ky zv kswh wgh, jub @axpnaubrvxw fa Vgxrkx mheüpxxruera.

Wtl Gjayafsd mzakpqmv jo Znk Itsgl Zosky CAI gcn pqy Lalwd: Efydyed: Oqtcn Vizkqaaqau reu iwt Jyfn Carju vm Xihufx Bzcux (lmcbakpm Svrisvzklex xqp ge)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion