Uschi Glas-Impfung im Regierungsspot gestellt – Schauspielerin bekommt Hass-Mails

Von 16. April 2021 Aktualisiert: 16. April 2021 20:41
Die vorgetäuschte Corona-Impfung der Schauspielerin Uschi Glas in einem Regierungsspot schlägt Wellen. Aufmerksamen Internet-Usern waren Ungereimtheiten aufgefallen. Fakten-Checker bestätigen die gestellte Impfung. Die richtige Impfung habe später stattgefunden.

Uschi Glas bekommt wegen ihres vom Bundesgesundheitsministerium initiierten Impfspots nicht nur Danksagungen. Manche Menschen schicken ihr Hassbotschaften, erklärte die Schauspielerin. „Ich werd‘ natürlich ganz schön angefeindet“, sagte die Schauspielerin in einem Video des DUB Unternehmer-Magazins, schreibt die „Bild“.

Glas habe zwar mit kritischen Reaktionen gerechnet, dass es aber „so heftig ist, hätte [sie] nicht gedacht“. Sie sei sogar als „Mörderin“ beschimpft worden – und dass sie die Menschen dazu veranlasse, sich „Gift in den Arm spritzen zu lassen“.

Andere hätten ihr nach der zweiten Impfung den Tod prophezeit. Diese findet laut „Welt“ am 9. Mai statt.

„Impfluencer“ als Impfdarsteller

Schauspielerin Uschi Glas zeigt sich im seit Ostern laufenden „Ärmel hoch“ Corona-Impfspot der Regierung erschüttert: Typhus, Pocken, Kinderlähmung – ihre Mutter habe gesagt, man überlebe doch keinen Weltkrieg, um an sowas zu sterben … „und jetzt Corona“, so die 77-Jährige. Das ganze Leben verschwinde.

Uschi Glas erklärt, warum sie sich impfen lässt: „Mit einem kleinen Pieks holen wir uns unser Leben zurück.“

Desinfektion, Ausblendung, dann Eintrag im Impfpass. Im Impfspot sieht man nicht, ob die Nadel der Spritze in den rechten Arm eindrang oder ob das Ganze nur gestellt ist. Wenig später taucht ein Werbebild in den sozialen Medien auf, auf dem Uschi Glas ein kleines Pflaster am linken Oberarm trägt.

Das Bild ist mit dem Text unterlegt: „Damit ich endlich wieder meinen Enkel drücken kann.“ Einigen Internet-Usern fiel auf, dass der Impfspot eine Impfung in den rechten Arm der Schauspielerin zeigte, auf dem Bild jedoch ein Pflaster am linken Arm zu sehen ist.

„Fakten-Checker“

„Unter Impfgegnern, Corona-Leugnern und Verschwörungsideologen sorgt der einminütige Beitrag für Empörung. Von ‚Verarsche‘ bis ‚bezahlter Impfpropaganda‘ ist in den sozialen Netzwerken die Rede“, schreibt der „Stern“.

Der Fakten-Check des Magazins klärte den Fall auf: Die Schauspielerin wurde im Spot nicht wirklich geimpft. Jens Spahns Bundesgesundheitsministerium bestätigte „Stern“, dass die Schauspielerin erst Ende März in einem bayerischen Impfzentrum mit dem BioNTech-Präparat geimpft worden war. Für ihre Impfdarstellung, so wurde bestätigt, erhielt sie eine „marktübliche Aufwandsentschädigung“.

Auch die „Fakten-Checker“ vom „Correctiv“ bestätigten: „Die Szene im Werbevideo ist tatsächlich gestellt. Geimpft wurde die Schauspielerin laut eigener Aussage und Angaben des Bundesgesundheitsministeriums einige Wochen später.“ Bemängelt hatten sie den Regierungsspot mit der vorgetäuschten Impfung jedoch nicht.

Die „Fakten-Checker“ vom „Stern“ erklärten dazu, dass „Werbespots in der Regel nicht die Realität abbilden“.

 


Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion