Symbolbild: KrokodilFoto: iStock

Australier wehrt Krokodil mit bloßen Händen ab

Epoch Times28. Januar 2021 Aktualisiert: 28. Januar 2021 12:21

Ein Schwimmer in Australien hat einen wahrhaft kühlen Kopf bewiesen und so einen Krokodil-Angriff überlebt. Dem 44-Jährigen gelang es, den Kiefer des Tieres mit bloßen Händen von seinem Kopf zu lösen und zu entkommen, wie Rettungskräfte am Donnerstag (28. Januar) mitteilten.

Der 44-Jährige war zum Schwimmen im Lake Placid nahe der bei Touristen beliebten Stadt Cairns im Norden Australiens. Im Wasser habe er plötzlich gespürt, wie das Krokodil sich in seinem Kopf festbiss, berichtete der Sanitäter Paul Sweeney. „Er griff mit seinen Händen nach dem Kiefer, um ihn zu lösen, und als ihm das gelang, schnappte das Maul auf seinem linken Zeigefinger zu.“

Der Mann habe noch eine beträchtliche Strecke bis zum Ufer zurückschwimmen müssen, bevor er sich an Land schleppen konnte, erklärte Sweeney. Die Rettungskräfte trafen den Australier in einem „bemerkenswert ruhigen“ Zustand an. Die Zähne des Tieres hinterließen Wunden am Kopf, im Gesicht, an der Schulter und an der Hand des Mannes, ernsthaft verletzt wurde er jedoch nicht.

„Er hat sehr viel Glück gehabt“, erklärte Sweeney. Der 44-Jährige habe darauf bestanden, bald wieder im Lake Placid schwimmen zu gehen. Salzwasserkrokodile sind in der Gegend verbreitet, Angriffe jedoch relativ selten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion