Ein Bienenschwarm an einem Baum. Fot: iStock

Indien: Bienenschwarm auf Cockpit-Scheibe sorgt für stundenlange Flugverspätung

Epoch Times16. September 2019 Aktualisiert: 16. September 2019 13:08
Ein angriffslustiger Bienenschwarm auf einer Cockpit-Scheibe hat in Indien für die stundenlange Verzögerung eines Fluges gesorgt. Die Feuerwehr vertrieb die Insekten schließlich.

Ein angriffslustiger Bienenschwarm hat in Indien für die stundenlange Verzögerung eines Fluges gesorgt. Der Schwarm landete kurz vor dem für Sonntag geplanten Start in der ostindischen Metropole Kolkata auf der Scheibe des Cockpits, wie die Behörden mitteilten. Das Bodenpersonal versuchte daraufhin, die Bienen zu verscheuchen, um den Piloten klare Sicht zu verschaffen. Doch die Insekten griffen an und stachen das Bodenpersonal.

Auch der Versuch, den Bienenschwarm mit den Scheibenwischern zu entfernen, schlug fehl. Das Flughafenpersonal setzte daraufhin „Plan B“ in Kraft, die Bienen mit einem Wasserstrahl zu entfernen. Dazu rückten eigens mehrere Löschfahrzeuge an. Nach ihrem knapp einstündigen Einsatz war die Cockpit-Scheibe endlich wieder frei, wie Flughafenvertreter Kaushik Bhattcharya der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Der Air-India-Flug nach Agartala im Nordosten Indiens hob schließlich mit dreieinhalb Stunden Verspätung ab. Von dem kuriosen Zwischenfall waren 136 Passagiere betroffen, darunter der Informationsminister von Bangladesch.

Wenn eine Bienenkönigin einen bestehenden Bienenstock verlässt, um einen neuen Stock zu gründen, wird sie von tausenden Arbeiterbienen begleitet. So ein Schwarm ist nicht einfach von seiner Mission abzubringen, wie der Vorfall in Indien zeigte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion