Viel heiße Luft: Das "Smartwater" von Glaceau (Coca-Cola) wurde mit den goldenen Windbeutel für die dreisteste Werbelüge 2018 ausgezeichnet.Foto: JP Yim/Getty Images

„Smartwater“ von Coca-Cola erhält den Goldenen Windbeutel für dreisteste Werbelüge

Epoch Times4. Dezember 2018 Aktualisiert: 4. Dezember 2018 17:24
Der von Foodwatch verliehene Goldene Windbeutel für die "dreisteste Werbelüge" geht in diesem Jahr an das Unternehmen Coca-Cola. Der Konzern nahm die Auszeichnung für sein "Smartwater" allerdings nicht an.

Der Preis für die „dreisteste Werbelüge“ geht in diesem Jahr an das Unternehmen Coca-Cola. Wie die Verbraucherschutzorganisation am Dienstag mitteilte, kürten die Teilnehmer der Aktion das „Smartwater“ des Getränkeherstellers zum Gewinner des Negativpreises. Foodwatch kritisiert, dass das Wasser „nicht besser als herkömmliches Mineralwasser“ sei – jedoch bis zu sieben Mal mehr koste. Coca-Cola nahm den Negativpreis nicht an und erklärte, dieser sei „nicht gerechtfertigt.“

Foodwatch verlieh den „Goldenen Windbeutel“ bereits zum achten Mal. Im vergangenen Jahr ging er an einen Kinderkeks von Alete wegen seines hohen Zuckergehalts.

„Siebenmal mehr Geld für viel heiße Luft“

Nach Angaben von Foodwatch wird beim „Smartwater“ Wasser erst verdampft und dann wieder aufgefangen. Verlorene Mineralstoffe würden später wieder hinzugefügt. Im Handel koste der Liter 1,65 Euro und damit bis zu siebenmal mehr als herkömmliches Mineralwasser. Coca-Cola ziehe den Verbrauchern mit einem Bearbeitungsverfahren das „Geld aus der Tasche“, das wissenschaftlich klinge, aber völlig unsinnig sei, kritisierte die Organisation.

Coca-Cola bezeichnete die Auszeichnung hingegen als „nicht gerechtfertigt“ und kündigte bereits im Vorfeld an, den Goldenen Windbeutel nicht anzunehmen. „Die Deklaration und Kennzeichnung des Wassers sind transparent und entsprechen den lebensmittelrechtlichen Regelungen“, sagte eine Sprecherin. Sämtliche Aussagen zum Getränk und seinen Inhaltsstoffen seien „selbstverständlich zugelassen.“ Grundsätzlich seien unterschiedliche Preise für Produkte nicht nur in der Lebensmittelindustrie gang und gäbe.

Coca-Cola verteidigte zudem die Herstellung seines Produkts aus „natürlichem Mineralwasser.“ Das Wasser werde durch Dampfdestillation aufbereitet und anschließend mit Mineralsalzen versetzt. Dadurch erhalte es einen „besonders klaren und wenig mineralischen Geschmack in gleichbleibender Qualität.“

Olivenöl aus 49 % Sonnenblumen und Erbseneintopf garantiert mit „ohne Zusatzstoffen“

An der Online-Abstimmung von Foodwatch hatten sich fast 70.000 Menschen beteiligt. Das „Smartwater“ erhielt mehr als 30 % der Stimmen. Die Verbraucher konnten neben dem Coca-Cola-Produkt auch ein Olivenöl wählen, das mit großen Oliven auf dem Etikett wirbt, aber zu 49 Prozent aus Sonnenblumenöl besteht. Zur Auswahl standen außerdem ein Erbseneintopf „garantiert ohne“ mit 10 Zusatzstoffen, ein überteuerter Ketchup für Kinder (mit 28 % der Stimmen auf Platz 2), sowie ein Müsliriegel mit mehr „Fett und Zucker als eine Schoko-Sahne-Torte.“ Das „Smartwater“ wurde von Foodwatch nominiert, alle anderen Produkte von Verbrauchern.

Mit Schildern, auf denen die „Abzocke“ und „Dreistigkeit“ von Coca-Cola kritisiert wurde, startete Foodwatch am Vormittag eine Protestaktion vor der Firmenzentrale in Berlin. Den Preis wollte Coca-Cola dann nicht annehmen, laut Foodwatch wurde ihren Aktivisten der Zutritt verwehrt. (afp/ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion