„Ich kann dem Komponisten nur gratulieren“

Künstler unter den Zuschauern von Shen Yun waren von der Vorstellung begeistert. Gestern fand die letzte Vorstellung des New Yorker Ensembles im Salzburger Festspielhaus statt. Die Salzburger Festspiele gelten als das weltweit bedeutendste Festival der klassischen Musik und darstellenden Kunst.
Titelbild
Alexander_Müllenbach und Gattin, Ex-Prof. am Mozarteum, Komponist und Pianist.Foto: NTD
Epoch Times17. April 2022

„Ich kann dem Komponisten nur gratulieren, hat er toll gemacht. Er kann wunderbar orchestrieren“, sagte Alexander Müllenbach, der gemeinsam mit seiner Frau die Vorstellung besucht hat. Der mehrfach ausgezeichnete, international bekannte Komponist und Pianist fährt fort: „Es hat mir sehr gut gefallen. Die Komposition ist sehr passend und kohärent. Ich finde es sehr gut, weil es so einen Anspruch von Tradition hat. Und das soll es sein bei so einem Spektakel.“

Die Musik wird bei Shen Yun speziell für die Aufführungen komponiert und greift auf Chinas reiche Geschichte und seine alten Volksweisen zurück. „Das harmonische Arrangement östlicher Melodien und westlicher Orchestrierung hat preisgekrönte Musiker und Kritiker begeister“ heißt es dazu im Programmheft der Veranstaltung.

Zu der Kombination von chinesischen und westlichen Instrumenten im begleitenden Orchester vor Ort sagt Müllenbach, Professor am Mozarteum: „Das finde ich sehr gut. Sehr gut gemacht. Das gibt natürlich so einen fremden, einen chinesischen Charakter. Man erkennt sofort, dass ein chinesisches Instrumentalwerk dahinter ist. Es ist ganz toll, wirklich sehr schön.“

Das Shen Yun Orchester vereint weltweit erstmals klassische westliche und chinesische Instrumente. So sind in dem vollständigen, westlichen Symphonieorchester auch chinesische Instrumente, wie die zweisaitige Erhu oder die gezupfte Pipa zu hören.

„Die Tänzer sind super ausgebildet, ganz klar von der Technik her, von den Sprüngen und der Exaktheit der Bewegungen“, sagte Karin Fischer, Dozentin der Royal Central School for Speach and Drama, einer führenden Ausbildungsstätte für Theater in Europa. „Die Choreografie ist einfach super, sie wird exakt dargeboten und das zusätzlich Tolle ist, dass es eben auch akrobatische Elemente dabei gibt.“

Die ehemalige Profitänzerin, die sich selbst jahrzehntelang mit der Balance zwischen Körper und Geist beschäftigt hat, spricht über den spirituellen Hintergrund der Tänzer: „Ich glaube, das kommt in der Arbeit des Ensembles rüber. Man hat nicht so den Eindruck, dass es einen Solisten gibt und die anderen mehr im Hintergrund sind oder nur mitmachen. Sie transportieren eine sehr gleichmäßige Ausstrahlung und Harmonie. Es ist ein Gefühl der Gemeinsamkeit da.“

Im alten China legten Künstler besonderen Wert auf Tugend. Denn Kunst sollte das Göttliche preisen und das Gute fördern. Sie praktizierten Meditation und Selbstveredlung, um mit einem reinen und bescheidenen Herzen Kunst zu erschaffen. Die Künstler von Shen Yun folgen dieser Tradition. Sie praktizieren die spirituelle Meditationsart Falun Gong und folgen den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.

Pianistin: „Wunderbare Musiker und tolle Instrumentalisten“

„Die Musik hat mich überrascht“, sagte Ariane Haering, selbst Pianistin im Alban Berg Ensemble des Wiener Musikvereins. Der große Saal des traditionsreichen, international renommierten Konzerthauses gilt als einer der schönsten und akustisch besten Säle der Welt. „Ich bin sehr begeistert von der Art, wie die Musik gespielt wird, wunderbar intoniert und ein sehr schöner Ensembleklang.“

„Wunderbare Musiker und tolle Instrumentalisten, die haben ganz große Möglichkeiten“, so die Pianistin. „Das ist ja auch eine Dirigentin. Ihre Energie gefällt mir so gut. Sie nimmt einfach alles auf, auch von der Energie, die auf der Bühne stattfindet und macht das mit dem Orchester im Zusammenhang.“

Während der Europatournee reist die rund 80-köpfige Künstlergruppe von Salzburg in Österreich in das spanische Sant Cugat am Stadtrand von Barcelona weiter. Im deutschen Sprachraum ist Shen Yun wieder vom 11. bis 13. März im Theatersaal der Stadthalle von Mülheim an der Ruhr zu sehen. (amh)

Epoch Times und NTD sind exklusive Medienpartner von Shen Yun Performing Arts.

Einige Tournee-Daten:

24. – 26. Januar
11. – 13. März
28. – 30. März
9. – 13. April
15. – 17. April
20. April – 1. Mai
28. – 30. April
4. – 8. Mai
10. – 12. Mai
31. Mai – 3. Juni
Salzburg, Österreich
Mülheim an der Ruhr, Deutschland
Berlin, Deutschland
Ludwigsburg, Deutschland
Bremen, Deutschland
Berlin, Deutschland
Graz, Österreich
Füssen, Deutschland
Mannheim, Deutschland
Frankfurt am Main, Deutschland

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.



Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Epoch TV
Epoch Vital