Ein Arbeiter in Kroatien. Symbolbild.Foto: DENIS LOVROVIC/AFP via Getty Images

Kroatien will Auswanderer mit Prämienzahlungen zurücklocken

Epoch Times23. Dezember 2021 Aktualisiert: 23. Dezember 2021 18:15

Kroatien will Auswanderer mit Prämienzahlungen zurück in ihre Heimat locken. Das am Donnerstag vorgestellte Programm richtet sich an Kroaten, die in andere EU-Staaten ausgewandert sind. Unter dem Motto „Ich wähle Kroatien“ sollen die Teilnehmer bis zu 26.000 Euro erhalten, wenn sie vom EU-Ausland nach Kroatien zurückkommen und ein Unternehmen gründen.

Nach offiziellen Angaben haben mehr als 230.000 Kroaten das Land seit dem EU-Beitritt 2013 verlassen. Die meisten von ihnen gingen in der Hoffnung auf ein besseres Leben in andere EU-Länder wie Deutschland, Österreich oder Irland. Die Regierung hofft nun, zwischen 4.000 und 4.500 von ihnen durch das am 1. Januar startende Programm nach Kroatien zurückzuholen.

Ministerpräsident Andrej Plenkovic begründete das Programm mit der sinkenden Einwohnerzahl. Die demografische Belebung sei zudem wichtig, weil die kroatische Bevölkerung auch massiv altere.

Vor zehn Jahren hatte Kroatien rund 4,2 Millionen Einwohner. Anfang des kommenden Jahres soll das Ergebnis einer neuen Volkszählung vorgelegt werden. Experten rechnen damit, dass dann ein Rückgang der Bevölkerung um fast zehn Prozent dokumentiert wird.

Mit dem neuen Programm sollen zudem Menschen, die innerhalb Kroatiens vom Land in die Städte gezogen sind, dazu motiviert werden, wieder in dünnbesiedelte Gebiete zu gehen. Sie sollen ähnliche Prämien erhalten wie zurückkehrende Auswanderer. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion