Ein heldenhafter Hund rettet eine Hochzeitsgesellschaft vor einem Sprengstoffanschlag. (Symbolbild)Foto: AFP/Getty Images | EET

Heldenhafter Hund attackiert Selbstmordattentäter: Sein Einsatz rettet Hochzeitsgesellschaft

Epoch Times5. Juli 2019 Aktualisiert: 3. Juli 2019 8:07
Ein Hund beißt einem Mädchen während einer Hochzeitsfeier ins Bein. Nur einen Augenblick später werden die Dorfbewohner durch eine massive Explosion erschüttert. Dank des tapferen Hundes kam bei dem Anschlag keiner der Gäste zu schaden.

Es ist tatsächlich erwiesen, Hunde weisen einen unglaublichen Geruchssinn auf und verfügen über eine tiefe Intuition. Ein tapferer und treuer Hund wurde als Held gefeiert, als er in Afrika während einer Hochzeitszeremonie auf besondere Weise handelte. Seine schnelle Reaktion rettete das Leben vieler Menschen.

Im April 2017 herrschte im Dorf Belbelo in Nigeria große Aufregung. Ein Paar feierte gerade seine Vereinigung in einer heiligen Hochzeitszeremonie mit Freunden und Familien. Sie wussten allerdings nicht, wie nahe sie eigentlich dem Tod waren.

Ein ungebetener Gast und eine heldenhafte Spürnase

Ein junges Mädchen erschien unerwartet und ging auf die Versammlung der Gäste zu. Einer der Gäste, der seinen Hund zur Zeremonie mitgebracht hatte, bemerkte allerdings, dass sein Hund unruhig wurde. Ganz plötzlich schoss der Hund auf dieses Mädchen zu, die aussah, als würde sie etwas unter ihrem Kleid verstecken. In einer Minute lag der Hund auf ihr und dann geschah das Unfassbare.

Laut „Telegraph“ erklärte der Polizeisprecher Victor Isuku: „Dieser Angriff des Hundes löste den Sprengstoffgürtel aus, der sofort detonierte, als das Mädchen darum kämpfte, sich aus den Klauen des Hundes zu befreien. Der Hund hat die jugendliche Selbstmordattentäterin daran gehindert, ihre improvisierten Sprengkörper während der Hochzeitsmesse detonieren zu lassen.“

Das Mädchen, von dem angenommen wurde, dass sie zur islamischen Terroristengruppe Boko Haram gehörte, hatte diesen Anschlag genau geplant. Allem Anschein nach wollte sie mitten in der Hochzeitsgesellschaft ihre versteckte Bombe zünden. Aufgrund der schnellen Aktion des Hundes explodierte die Bombe aber zu früh, sodass sich das Mädchen nicht unter die Gäste mischen konnte.

Laut einem Bericht von „MailOnline“ wurde Boko Haram aus den meisten Städten und Dörfern vertrieben, was dazu führte, dass sie fortan „weiche Ziele“ angreifen.

„Das Schöne an Hunden ist, selbst wenn er gewusst hätte, dass er sterben würde, er hätte trotzdem genau so reagiert.“

Der Hund und die junge Frau kamen bei der Explosion ums Leben. Sonst wurde niemand verletzt. Was normalerweise ein Tag der Trauer gewesen wäre, erwies sich als ein Tag der Dankbarkeit gegenüber dem tapferen und treuen Hund, der als Held starb.

Als die Nachricht vom letzten Opfer, das dieser Hund für all diese Menschen gebracht hatte veröffentlicht wurde, lobten die Leute den Hund. Ein Internetnutzer schrieb: „Was für ein Opfer. RIP und Respekt vor diesem einzigartigen Hund.“

Ein anderer schrieb: „Das Schöne an Hunden ist, selbst wenn er gewusst hätte, dass er sterben würde, er hätte trotzdem genau so reagiert.“
Er opferte sich für die Dorfbewohner. Was für ein unglaublicher Hund. Die Polizei kennt die Identität des Hundes nicht, aber sein Heldentum wird für lange Zeit unter den Kindern der DorfbewohnerInnen und den Kindern ihrer Kinder weitergegeben.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times unter dem Titel: Dog Bites Strange Girl at Wedding. Moments Later, Villagers Shook by Massive Explosion (deutsche Bearbeitung Jacqueline Roussety)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion