Kätzchen im Müllsack – Müllmänner werden nach panischen Hilferufen zu Lebensrettern

Epoch Times17. Oktober 2017 Aktualisiert: 8. Juli 2019 15:18
Mit zerbrechlicher Stimme schrie dieses Kätzchen um Hilfe, nachdem es in einer geschlossenen Plastiktüte im Müll entsorgt worden war. Glücklicherweise hörten zwei Müllmänner ihre lauten Schreie.

Der Vorfall ereignete sich im April diesen Jahres in Reading, Pennsylvania. Die arme Katze wurde in einem Müllwagen gefunden. Sie befand sich in einem gut verknoteten Müllsack und wurde obendrein mit Benzin übergossen.

Zwischen dem ganzen Müll wurde sie beinahe zerquetscht. Zum Glück hörten die beiden Männer der Müllabfuhr laute Geräusche aus dem Inneren der Müllpresse, als sie begannen den Abfall zu zermalmen.

Sie folgten den Schreien und gruben schließlich die Plastiktüte aus, unnötig zu sagen, dass beide schockiert waren, diese kleine Seele darin eingeschlossen zu finden.

Ein Wunder für Kätzchen Maisy

Die Müllabfuhr brachte die Katze schnell ins Tierheim von Berks County. Dort fand sie endlich Hilfe und liebevolle Hände, die sich ihr annahmen.

Das Tierheimpersonal nannte die Katze „Miracle Maisy“ und übertrug sie dann an ein örtliches Tierkrankenhaus.

„Dies ist der grausamste Fall von Tierquälerei, den ich je gesehen habe,“ erklärte Chelsea Cappellano, Bürokoordinatorin des HSBC-Tierkrankenhauses, gegenüber MailOnline. „Wir sind diesen Männern und der Müllabfuhr so dankbar, dass sie das Kätzchen hergebracht haben. Viele Leute würden in dieser Situation ein Auge zudrücken, aber sie haben gehandelt und ihr die Hilfe verschafft, die sie braucht.“

„Die Tierpfleger verbrachten den ganzen Tag damit, das Kätzchen zu baden und zu trocknen“, sagte Dr. Kimya Davani. Das Benzin war so stark in ihr Fell eingedrungen, dass sie nicht trocknete und dadurch ihre Körperinnentemperatur gesunken war.

„Wir mussten das Fell fast vollständig abrasieren, damit sich ihre Temperatur wieder regulieren konnte. Sie ist auch sehr untergewichtig und leidet an Hautsensibilität.“

Wie durch ein Wunder fing Maisy an, sich zu erholen und legte mit der Zeit langsam wieder an Gewicht zu. Während sie sich langsam erholte und wieder zunahm, trug sie immer einen Pullover, um warm zu bleiben. Und dank der liebevollen Pflege, kehrte Maisy langsam zu sich selbst zurück.

Liebe statt Benzin: Miracle Maisy hat ein neues Zuhause

„Man kann beobachten wie ihre Persönlichkeit wieder zum Vorschein kommt. Ein süßes Kätzchen, das sich gerne an Kopf und Kinn kraulen lässt,“ sagte Davani. Das gesamte Personal, mit dessen Hilfe die kleine Maisy Ende April auch ein neues Zuhause fand, hat eine lobenswerte Arbeit geleistet, berichtete WFMZ-TV.

Glücklicherweise haben wir freundliche Menschen um uns herum, die nicht zögern, sich um diese hilflosen Kreaturen zu kümmern. Trotzdem ist es unvorstellbar, dass jemand so grausam zu einem unschuldigen Tier sein kann.

Alles, auf was wir hoffen können, ist ein wenig mehr Mitgefühl in uns selbst, so dass wir, wenn es gebraucht wird, keine Zeit verlieren dieses mit unseren Mitmenschen – und Tieren – zu teilen. Das ist nicht wirklich so schwer zu erreichen, oder? (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion