Eine einäugige-Katze mag "beängstigend" wirken. Doch wer Ace erst kennengelernt hat, merkt, schnell, dass Liebe nicht mit den Augen, sondern dem Herzen gesehen wird. (Symbolbild)Foto: iStock

„Zum Dahinschmelzen“: Kleiner Junge und „missverstandene“ Katze werden beste Freunde

Epoch Times15. August 2019 Aktualisiert: 13. August 2019 12:35
Ein kleiner Junge nähert sich einer ziemlich große, einäugigen Katze. Ihre Begegnung wurde gefilmt und markiert den Beginn einer wunderbaren Freundschaft! Auch in der Nachbarschaft blieb diese Freundschaft nicht unbemerkt ...

Eine ziemlich große Katze, die laut ihrem Besitzer „vor allem für Kinder manchmal beängstigend erscheinen kann“, hat seit kurzem einen Freund: einen kleinen Jungen. Ihre liebevollen Begegnungen wurden aufgezeichnet und gehören in die Rubrik „die schönsten Begegnungen“. Die Katze mit dem Namen „Ace“ hat mittlerweile Kultstatus erreicht.

„Die Leute zögern oft, ihn zu begrüßen“, sagte sein Frauchen Norma Maikovich gegenüber The Dodo. Sie berichtete weiterhin, dass Ace oft auf der Veranda ruht, und als Vorsorge und Sicherheit hat sie eine Kamera eingerichtet, um das Tier zu überwachen. Die Kamera nahm mehrere Fälle auf, in denen das fremde Kind Ace begrüßte.

Eines Tages bemerkte Aces Familie, das jeder ihn zu kennen schien. „Als wir uns dann später das Filmmaterial ansahen, bemerkten wir, dass ein bestimmter Junge dazu neigte, fast jeden Tag zu kommen“, sagte Maikovich.

Zweite Chance für die einäugige Katze Ace

Sie sagte, dass ihre Familie sehr berührt war, als sie sahen, wie die Katze, die einst als Streuner gerettet wurde, einen Freund fand. Das Tier verlor ein Auge durch eine Infektion.

„Es macht uns glücklich, nicht nur, wie sehr Ace diesen Jungen liebt, sondern auch, wie vertraut sie miteinander sind“, sagte sie. „Jeden Tag sitzt er ganz erwartungsvoll an der Haustür. Sobald Ace seinen Freund sieht, eilt er hinaus, um ihn zu begrüßen. Es ist fantastisch, wie innig die beiden miteinander sind.“

Maikovich sagte, sie habe dem Jungen mitgeteilt, dass er die Katze jederzeit besuchen könne. „Ein Freund von Ace ist ein Freund von uns“, sagte sie. „Als wir merkten, dass sie ganz schnell Freunde wurden, machte uns das wirklich glücklich.“

„Ace ist kein beängstigendes Tier, und es zeigt nur, dass der Schein nicht alles ist“, sagte Maikovich. „Das Filmmaterial von Ace und seinem Kumpel zu sehen, beweist wirklich, dass Tiere mit besonderen Bedürfnissen und Behinderungen es auch wert sind geliebt zu werden. Auch sie haben die Chance auf Leben, Liebe und eine Familie verdient.“

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Boy Approaches One-Eye Cat, Doesn’t Realize Camera Is Recording (deutsche Bearbeitung Jacqueline Roussetys)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion