Zum Geburtstag erhielt diese Gorilladame zwei Kätzchen als Geschenk!

Epoch Times8. Februar 2018 Aktualisiert: 2. Mai 2019 17:24
Das geflügelte Wort: „Du blöder Affe!“, ist wohl mehr als hinfällig. Koko ist vermutlich der klügste Affe der Welt, ihre Fähigkeiten sind unglaublich - und das wissen auch ihre Pfleger zu schätzen. Ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk, für diese außergewöhnliche Botschafterin ihrer Art, war das Ergebnis.

Am 4. Juli 1971 wurde das Gorillamädchen Koko im Zoo von San Francisco in Kalifornien geboren. Koko ist seit Jahren für ihre erstaunliche Beherrschung der Gebärdensprache bekannt. Sie ist in der Lage ein Gespräch synchron zu dolmetschen, beherrscht mehr als 1000 verschiedene Gesten, zum Erstaunen der wissenschaftlichen Gemeinschaft. Darüber hinaus hat sie auch spontan die Fähigkeit demonstriert, Laute zu vokalisieren, die nichts mit denen zu tun haben, die normalerweise von ihren Artverwandten verwendet werden.

Diese besonderen Laute erfordern eine gründliche Kontrolle des Larynx, eines knorpeligen Organs des Atmungssystems, das sich auf der Höhe des Rachens befindet, die Stimmbänder beherbergt und eine entscheidende Rolle bei der Lautbildung spielt. Koko kann wie ein Mensch husten, ein Telefongespräch nachahmen, vorgeben, sich die Nase zu putzen und sogar Flöte spielen!

All diese Fähigkeiten, die für Menschen vielleicht unbedeutend erscheinen, sind für einen Affen völlig ungewöhnlich. Ihre Fähigkeiten widersprechen somit allen gängigen Theorien über das Lautbildungsvermögen und sonstige Fähigkeiten der großen Primaten.

Für Interessierte gibt es hier eine (englische) Dokumentation zu Koko:

Anlässlich des 44. Geburtstags von Koko im Jahr 2015, beschloss die Gorilla Foundation, ihrer Lieblingsbewohnerin ein besonderes Geschenk zu machen: zwei süße Kätzchen, die ihr Gesellschaft leisten sollten.

Vor 30 Jahren hatte die berühmte Gorilladame bereits die Gelegenheit gehabt, sich mit einer Katze anzufreunden. Sie pflegten wirklich eine freundschaftliche Beziehung. Leider starb die Katze, nachdem sie von einem Auto angefahren wurde. Koko war völlig verzweifelt. Diese rührende Reaktion der Gorilladame hatte für Aufsehen gesorgt.

Miss Gray und Koko

Nun bekam sie gleich zwei neue Freundinnen, und hatte ihre ganz eigene kleine Familie. Koko ist absolut glücklich und bildet mit Miss Black und Miss Grey eine wunderbare Gemeinschaft! Es war wie Liebe auf den ersten Blick … und die kleine Familie erlebt nun glückliche Tage in Kalifornien.

Vielleicht sind einige traurig oder wütend, dass Koko nicht in Freiheit leben kann, mit ihren Artgenossen. So denken einige Tierschützer. Aber da Koko nicht an das Leben in freier Wildbahn gewöhnt ist, hätte sie in einer natürlichen Umgebung leider nicht lange überleben können. Sie wurde im Zoo geboren und ist dort verwurzelt.

Darüber hinaus sind Gorillas eine vom Aussterben bedrohte Art, die aufgrund intensiver Wilderei und Rodung der Wälder gefährdet ist. Es leben nur noch einige Vertreter dieser Gattung auf unserem Planeten.

Es gibt nicht mehr viele frei lebende Gorillas

Durch ihre Stiftung Gorilla Foundation, ist es Francine Pattersen gelungen, das Verhalten von Koko zu studieren und zu untersuchen. Pattersen kämpft dafür, das öffentliche Interesse zu wecken, um die Population der Menschenaffen zu erhalten und ein besseres Verständnis dieser Art zu bekommen.

Kokos unglaubliche Kommunikationsfähigkeiten machen sie zu einer idealen Botschafterin ihrer Art, die in der Lage ist, ein großes Echo bei der internationalen Gemeinschaft hervorzurufen und damit das Bewußtsein für den Schutz ihrer Artgenossen auf der ganzen Welt zu wecken.

Sehen Sie hier, wie Koko ihre neuen Freunde kennenlernt:

Was: Zu seinem Geburtstag erhält dieser Gorilla zwei entzückende Kätzchen als Geschenk!


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion