Gefährliches Unterfangen – Mann befreit Kudu, der sich in einem Zaun verfing

Epoch Times18. April 2018 Aktualisiert: 3. Februar 2019 12:12
In den entlegensten Ecken der afrikanischen Savanne durchquert und erforscht die Naturschutzgruppe „Wild Wonderful World“ den schönen Kontinent und tut alles, um ihn für die zukünftigen Generationen zu erhalten.

Beim Verlassen des Wildreservats Central Kalahari Game Reserve in Botswana stießen Michelle Campbell und Grant Pengilly auf einen jungen Kudu, der sich in einem Zaun verfangen hatte.

Die große afrikanische Antilope war beim Sprung über einen Drahtzaun hängengeblieben, wobei sich ihre Hufe in dem Draht verfingen. Sie fiel auf dem Boden und konnte nicht mehr aus eigener Kraft befreien.

270 Kilogramm wildes Tier – Eine Rettung war nicht ungefährlich

Kudus können über zwei Meter lang werden und wiegen bis zu 270 Kilogramm. Die Tiere in der Savanne sind den Menschen gegenüber mitunter äußerst misstrauisch. So war es wirklich gefährlich, dem Tier Wasser zu geben und ihm beim Aufstehen zu helfen.

Aber für Grant überwog der Nutzen, sodass er sich der eindeutigen Gefahr aussetzte. Er schnitt die Drähte zurück und half dem verzweifelten Tier wieder auf die Beine.

Vielleicht handelte es sich hier um eine Form karmischer Rückzahlung, jedenfalls griff der Kudu nicht an und alle blieben unversehrt. So wurde ein weiteres Geschöpf ‑ wenn auch auf der falschen Seite des Zaunes – aus einem von Menschenhand verursachten Unheil befreit!

Quelle: Man frees kudu stuck in fence—but when it doesn’t stand up, he does something really dangerous

Video: JukinVideo

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN