Foto: NTD

Schwedischer Student aus China abgeschoben

Epoch Times19. Juli 2011 Aktualisiert: 19. Juli 2011 13:56

„Ich stehe für Freiheit“, sagte Sven Englund kürzlich im Interview mit einem schwedischen Magazin.

Der schwedische Universitätsstudent studierte an der Fudan Universität in Shanghai – bis chinesische Autoritäten den freimütigen Studenten aus China verwiesen.

Sven hatte in einem Internetblog drei offene Briefe an den chinesischen Führer Hu Jintao geschrieben.

Im ersten Brief fragte er Hu Jintao, warum der offizielle Name des Landes „Volksrepublik China“ heiße. Und merkte an, ein passenderer Name wäre „Chinesischer Kommunistischer Parteistaat“, denn die Chinesen haben kein Recht, ihren Führer zu wählen.

In Svens zweitem Brief fragte er Hu Jintao, warum das chinesische Regime Informationen über geschichtiliche Ereignisse zensuriere.

Doch es war der dritte Brief von Sven, der die chinesischen Autoritäten endgültig in Rage brachte. Stark genug für einen Rausschmiss aus China.

Im Brief vom 26. Juni, informierte Sven den chinesischen Führer über seine Absicht, ein „Freedom Flash Mob“ zu organisieren, und zwar am 1. Juli, dem Gründungs-Jahrestag der Kommunistischen Partei Chinas.

Sven lud „Freunde der Freiheit“ ein, in Shanghai gemeinsam auf dem Körper gemalt das Wort „Freiheit“ zu bilden.

Doch als Sven seine Wohnung verließ, wurde er bereits erwartet. Ein Polizeiauto und zwei weitere schwarze Fahrzeuge standen für ihn bereit.

Er wurde festgenommen und neun Stunden lang verhört, erzählte Sven dem schwedischen Radio Sveriges. Schließlich zwangen ihn die Polizisten, ein neues Statement zu schreiben, den Flash Mob abzusagen. Sie annullierten seine Aufenthaltsgenehmigung und schoben ihn nach Schweden ab. Sein Verbrechen: – „Der sozialen Ordnung zu schaden“.

Zurück in Schweden wurde er von Radio Sveriges gefragt, ob er es nochmal tun würde. Seine Antwort war Ja.

Sven erzählte: „Jetzt kenne ich die Konsequenzen noch nicht, aber es kann etwas Gutes dabei herauskommen, wenn mehr Menschen über die Bedingungen in China Bescheid wissen.“

Sven will sein Studium in Taiwan abschließen.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion