Die Aschewolke des Vulkans auf St. Vincent.Foto: screenshot/twitter

Vulkan auf Karibik-Insel St. Vincent erstmals seit vier Jahrzehnten ausgebrochen

Epoch Times9. April 2021 Aktualisiert: 9. April 2021 20:17

Zum ersten Mal seit vier Jahrzehnten ist auf der Karibik-Insel St. Vincent und die Grenadinen der Vulkan La Soufrière wieder ausgebrochen. Nach Angaben des örtlichen Katastrophenschutzes stiegen bei der heftigen Eruption am Freitagmorgen (14.41 Uhr MESZ) 6000 Meter hohe Aschewolken in den Himmel, die bis in den Süden der Insel reichten.

In Erwartung des Ausbruchs hatte Regierungschef Ralph Gonsalves am Donnerstagabend die Insel mit ihren mehr als 100.000 Einwohnern in höchste Alarmbereitschaft versetzt und umfangreiche Evakuierungen angeordnet. Kreuzfahrtschiffe wurden umgelenkt, um die Menschen in Sicherheit zu bringen. Allein in der größten Gefahrenzone leben 16.000 Menschen.

Die Menschen sollen in Schutzräumen außerhalb der Gefahrenzone und auf Kreuzfahrtschiffen vor der Küste untergebracht werden, hieß in einer Mitteilung des Katastrophenschutzes. Aber die Menschen müssen geimpft werden, wenn sie an Bord eines Kreuzfahrtschiffes gehen oder vorübergehend auf einer anderen Insel untergebracht werden, sagte Ministerpräsident Ralph Gonsalves auf einer Pressekonferenz.

 

Zwei Kreuzfahrtschiffe der Royal Caribbean können Menschen aufnehmen, ein drittes in den kommenden Tagen. Zu den Inseln, die sich bereit erklärt haben, Evakuierte aufzunehmen, gehören St. Lucia, Grenada, Barbados und Antigua.

Der im Norden der Insel gelegene Vulkan war davor zum letzten Mal 1979 ausgebrochen. Bei seinem bislang heftigsten Ausbruch im Jahr 1902 waren mehr als tausend Menschen ums Leben gekommen. La Soufrière ist der höchste Berg der Insel.

Der Karibik-Staat besteht aus der Hauptinsel St. Vincent und den 31 kleinen Grenadinen-Inseln. Früher gehörte das Gebiet zum britischen Kolonialreich. (afp/nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion