Ein Forscher arbeitet im Schnitt in Stelida (Naxos, Griechenland).Foto: Evaggelos Tzoumenekas

Frühe Menschen überquerten das Mittelmeer früher als bislang angenommen

Epoch Times23. Oktober 2019 Aktualisiert: 22. Oktober 2019 18:00
Bislang galt die Insel Naxos vor der Küste Griechenlands als "nur durch den modernen Menschen erreichbar", für den Neandertaler oder gar frühere Menschen sei sie aufgrund ihrer Lage im Mittelmeer unzugänglich gewesen. 200.000 Jahre alte Funde beweisen das Gegenteil.

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Wissenschaftlern der McMaster University hat in Griechenland neue Beweise dafür gefunden, dass der Neandertaler oder gar noch frühere Menschen die Insel Naxos bereits vor mindestens 200.000 Jahren bewohnt hat. Dies sei Zehntausende von Jahren früher als bisher angenommen.

Die in der Zeitschrift Science Advances veröffentlichten Ergebnisse basieren auf jahrelangen Ausgrabungen und stellen das aktuelle Denken über die menschliche Bewegung in der Region in Frage.

„Wir müssen die Geschichte neu überdenken“

Lange Zeit dachte man, die Insel sei für jeden außer den anatomisch modernen Menschen unzugänglich und unbewohnbar gewesen. Die neuen Erkenntnisse führen die Forscher dazu, die Wege unserer frühen Vorfahren von Afrika nach Europa zu überdenken. Stattdessen zeigen sie die Fähigkeit unserer Vorfahren, sich an neue Umweltherausforderungen anzupassen.

„Bis vor kurzem galt dieser Teil der Welt als irrelevant für die frühen Humanstudien, aber die Ergebnisse zwingen uns, die Geschichte der Mittelmeerinseln völlig neu zu überdenken“, sagt Tristan Carter, Professor für Anthropologie an der McMaster University und leitender Autor des Beitrages in einer Pressemitteilung.

Zusammen mit Dimitris Athanasoulis vom griechischen Kulturministerium arbeitete Carter an den Untersuchungen.

Eine scheinbar unpassierbares Hindernis

Während Steinzeitjäger bekanntlich seit über einer Million Jahren auf dem europäischen Festland leben, galten die Mittelmeerinseln erst vor 9.000 Jahren als von frühen Bauern besiedeltes Land. In der Forschung hielt sich die Idee, dass nur moderne Menschen – der Homo sapiens – so ausgereift waren, Seeschiffe zu bauen und zu nutzen.

Wissenschaftler hatten geglaubt, dass das Ägäische Meer für Neandertaler und frühe Hominine unpassierbar war. Lediglich die Landbrücke von Thrakien (Südostbalkan) habe einen Weg in und aus Europa geboten.

Die Autoren des Beitrages gehen davon aus, dass das ägäische Becken tatsächlich viel früher zugänglich war als bislang angenommen. Zu bestimmten Zeiten der Eiszeit war das Meer viel niedriger, was eine Landroute zwischen den Kontinenten freisetzte. Diese hätte es den frühen prähistorischen Populationen ermöglicht, über Stelida direkt von Afrika nach Europa zu wandern.

Vor- und Nachteile des Insellebens

Die Forscher glauben zudem, dass das Gebiet für die frühen Menschen wegen dem Süßwasser und seiner Fülle an Rohstoffen attraktiv gewesen wäre. Die vorhanden Steine hätten sich ideal für den Werkzeugbau geeignet.

Gleichzeitig aber „wären die frühen Menschen bei der Einreise in diese Region mit einem neuen und herausfordernden Umfeld konfrontiert gewesen. Mit verschiedenen Tieren, Pflanzen und Krankheiten, die alle neue Anpassungsstrategien erforderten“, sagt Carter.

In ihrem Beitrag beschreibt das Team Beweise für menschliche Aktivitäten, die fast 200.000 Jahre in Stelida an der Nordwestküste von Naxos, zurückreichen. Hier verwendeten frühe Homo sapiens, Neandertaler und frühere Menschen das lokale Rohmaterial (Hornstein), um ihre Werkzeuge herzustellen. Von eben diesen Artefakten haben die Archäologen bereits Hunderttausende ausgegraben.

Neandertaler auf Seefahrt im Mittelmeer

Zahlreiche wissenschaftliche Daten, die am Standort gesammelt wurden, ergänzen die laufende Debatte über die Bedeutung der Küsten- und Meereswege für die menschliche Bewegung.

Während die vorliegenden Daten darauf hindeuten, dass die Ägäis vor mehr als 200.000 Jahren zu Fuß überquerbar gewesen sein könnte, sprechen die Autoren auch die Möglichkeit an, dass Neandertaler einfache Boote gebaut haben könnten, mit denen sie kurze Strecken zurücklegen konnten.

Diese Forschung ist Teil des Stelida Naxos Archeological Project, einer größeren Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus der ganzen Welt. Sie sind seit 2013 am Standort tätig. (ts)

Die PDF zur Studie finden Sie hier (Englisch): Earliest occupation of the Central Aegean (Naxos), Greece: Implications for hominin and Homo sapiens’ behavior and dispersals


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion